Direkt zum Video.

  • Massenbildung ist eine Form der Massenhypnose, die entsteht, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind, und die fast immer dem Aufstieg totalitärer Systeme vorausgeht
  • Vier zentrale Bedingungen müssen gegeben sein, damit Massenbildung entstehen kann: weit verbreitete Einsamkeit und fehlende soziale Bindungen, die dazu führen, dass das Leben als bedeutungslos empfunden wird, was zu weit verbreiteter, frei umherschwebender Angst und Unzufriedenheit führt, was wiederum zu weit verbreiteter, frei umherschwebender Frustration und Aggression führt, was dazu führt, dass man sich außer Kontrolle fühlt
  • Bei der Massenbildung gerät die Bevölkerung in eine Art hypnotische Trance, die sie bereit macht, alles zu opfern, auch ihr Leben und ihre Freiheit.
  • Die wichtigsten Strategien zur Unterbrechung des Massenbildungsprozesses bestehen darin, sich dagegen auszusprechen und gewaltlosen Widerstand zu leisten. Andersdenkende Stimmen verhindern, dass totalitäre Systeme zu einer abgrundtiefen Unmenschlichkeit verkommen, in der Menschen bereit sind, abscheuliche Gräueltaten zu begehen.
  • Letztlich bezieht sich der Begriff „Totalitarismus“ auf das Ziel des Systems. Es will die Möglichkeit der individuellen Entscheidung ausschalten und zerstört damit den Kern des Menschseins. Je schneller ein System das Individuum zerstört, desto schneller bricht das System zusammen.

Professor Mattias Desmet, ein belgischer Psychologe mit einem Master-Abschluss in Statistik, erlangte Ende 2021 weltweite Anerkennung, als er das Konzept der „Massenbildung“ als Erklärung für das absurde und irrationale Verhalten vorstellte, das wir in Bezug auf die COVID-Pandemie und ihre Gegenmaßnahmen beobachten konnten.

Er warnte auch davor, dass Massenbildung zu Totalitarismus führt, was das Thema seines neuen Buches „Die Psychologie des Totalitarismus“ ist. Desmets Arbeit wurde durch Dr. Robert Malone weiter popularisiert, dessen Auftritt im Joe Rogan-Podcast von etwa 50 Millionen Menschen gesehen wurde.

Als jedoch der Suchbegriff „Massenbildung“ immer beliebter wurde, reagierte Google mit einer Manipulation der Suchmaschinenergebnisse, um Desmet zu diskreditieren und den Menschen in ihren Suchergebnissen Informationen zu zeigen, die sie veranlassen würden, die Bedeutung dieser Arbeit zu verkennen. Und warum? Weil Google im Zentrum der globalen Kabale und der Bewegung in Richtung Totalitarismus steht.

Es ist entscheidend, die Psychologie der Zeit zu verstehen

Diejenigen, die sich weigern, aus der Geschichte zu lernen, werden sie zwangsläufig wiederholen, heißt es, und das scheint in der heutigen Zeit besonders relevant zu sein, denn, wie Desmet erklärt, können wir die Massenbildung nicht verhindern, wenn wir nicht verstehen, wie sie zustande kommt und wozu sie führt. Wie kam Desmet zu dem Schluss, dass wir uns in einem Prozess der Massenbildung befinden? Er erklärt:

Zu Beginn der Corona-Krise, im Februar 2020, begann ich, die Statistiken über die Sterblichkeitsraten des Virus, die Infektions- und Todesraten usw. zu studieren, und ich hatte sofort den Eindruck – und mit mir mehrere weltberühmte Statistiker, wie z. B. John Ioannidis aus Stanford -, dass die verwendeten Statistiken und mathematischen Modelle die Gefahr des Virus dramatisch überschätzten.

Ich habe sofort einen Meinungsartikel geschrieben und versucht, die Menschen auf einige der Fehler aufmerksam zu machen. Aber ich merkte sofort, dass die Leute das einfach nicht wissen wollten. Es war, als ob sie selbst die eklatantesten Fehler auf der Ebene der verwendeten Statistiken nicht sehen würden. Die Leute waren einfach nicht in der Lage, das zu erkennen.

Diese frühe Erfahrung brachte ihn dazu, sich auf die psychologischen Mechanismen zu konzentrieren, die in der Gesellschaft im Spiel sind, und er kam zu der Überzeugung, dass das, was wir sehen, tatsächlich die Auswirkungen eines groß angelegten Massenbildungsprozesses sind, denn das hervorstechendste Merkmal dieses psychologischen Trends ist, dass er die Menschen radikal blind für alles macht, was dem Narrativ widerspricht, an das sie glauben.

Sie werden im Grunde unfähig, sich von ihren Überzeugungen zu distanzieren, und können daher keine neuen Daten aufnehmen oder bewerten. Desmet fährt fort:

Ein weiteres sehr spezifisches Merkmal ist, dass dieser Prozess der Massenbildung Menschen dazu bringt, alles, was ihnen wichtig ist, radikal zu opfern – sogar ihre Gesundheit, ihr Vermögen, die Gesundheit ihrer Kinder, die Zukunft ihrer Kinder.

Wenn jemand von einem Prozess der Massenbildung erfasst wird, ist er radikal bereit, alle seine individuellen Interessen zu opfern. Ein drittes Merkmal, um nur einige wenige zu nennen, ist, dass Menschen, die sich im Griff eines Massenbildungsprozesses befinden, typischerweise eine Tendenz zur Grausamkeit gegenüber Menschen zeigen, die sich nicht in das Narrativ einfügen oder nicht mit dem Narrativ übereinstimmen. Sie tun dies in der Regel so, als sei es eine ethische Pflicht.

Am Ende neigen sie typischerweise dazu, die Menschen, die nicht mit der Masse mitgehen, erst zu stigmatisieren und dann zu eliminieren, zu vernichten.

Deshalb ist es so wichtig, die psychologischen Mechanismen zu verstehen, denn wenn man die Mechanismen versteht, kann man verhindern, dass die Massenbildung so tief geht, dass die Menschen diesen kritischen Punkt erreichen, an dem sie wirklich fanatisch davon überzeugt sind, dass sie jeden vernichten sollten, der nicht mit ihnen übereinstimmt.

Es ist also äußerst wichtig, den Mechanismus zu verstehen. Wenn man ihn versteht, kann man sicherstellen, dass die Menge, die Masse, zuerst sich selbst zerstört oder sich selbst erschöpft, bevor sie beginnt, die Menschen zu zerstören, die nicht mit der Masse mitgehen.

Das ist also von entscheidender Bedeutung, und das ist es, was mein Buch beschreibt. Es beschreibt, wie eine Masse, eine Menge, in einer Gesellschaft entsteht, unter welchen Bedingungen sie entsteht, was die Mechanismen des Prozesses der Massenbildung sind, und was man dagegen tun kann. Das ist extrem wichtig. Ich will das gleich zu Beginn erwähnen.

Normalerweise ist es unmöglich, die Massen aufzuwecken. Wenn ein Prozess der Massenbildung in einer Gesellschaft erst einmal in Gang gekommen ist, ist es extrem schwierig, die Massen aufzuwecken. Aber [sie aufzuwecken ist] wichtig, [weil] man vermeiden kann, dass die Massen und ihre Führer so fanatisch von ihrem Narrativ überzeugt sind, dass sie beginnen, die Menschen zu zerstören, die nicht mit ihnen übereinstimmen.

Für diejenigen unter uns, die nicht in den Bann der irrationalen COVID-Erzählung geraten sind, war die Grausamkeit, mit der die politische Führung, die Medien und die Menschen im Allgemeinen versuchten, die Einhaltung der Vorschriften zu erzwingen, in der Tat schockierend abscheulich. Viele wurden körperlich angegriffen und einige sogar getötet, nur weil sie keine Gesichtsmaske trugen, was, wie wir wussten, eine nutzlose Präventionsstrategie war.

Historischer Kontext für Massenhypnose

Es ist einfacher zu verstehen, was Massenbildung ist, wenn man sie als Massenhypnose betrachtet, denn sie sind nicht nur ähnlich, sondern identisch, sagt Desmet. Massenbildung ist eine Art von Hypnose, die entsteht, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind. Und beunruhigenderweise gehen diese Bedingungen und die hypnotische Trance, die dabei entsteht, fast immer dem Aufstieg totalitärer Systeme voraus.

Obwohl Totalitarismus und klassische Diktatur bestimmte Merkmale gemeinsam haben, gibt es auf der psychologischen Ebene deutliche Unterschiede. Laut Desmet ist eine klassische Diktatur auf der psychologischen Ebene sehr primitiv. Es handelt sich um eine Gesellschaft, die sich vor einer kleinen Gruppe, einem diktatorischen Regime, wegen ihres aggressiven Potenzials fürchtet.

Der Totalitarismus hingegen entspringt einem ganz anderen psychologischen Mechanismus. Interessanterweise gab es den totalitären Staat eigentlich erst im 20Jahrhundert. Er ist ein relativ neues Phänomen, das auf Massenbildung oder Massenhypnose beruht.

Die Bedingungen für diesen massenhypnotischen Zustand (siehe unten) wurden erstmals kurz vor dem Entstehen der Sowjetunion und Nazideutschlands erfüllt, das ist also unser historischer Kontext. Diese Bedingungen waren auch kurz vor der COVID-Krise erfüllt. Was wir jetzt erleben, ist eine andere Art von Totalitarismus, was größtenteils auf den technologischen Fortschritt zurückzuführen ist, der äußerst wirksame Instrumente zur unbewussten Beeinflussung der Öffentlichkeit geschaffen hat.

Wir haben jetzt sehr ausgefeilte Werkzeuge, mit denen wir weitaus größere Menschenmassen hypnotisieren können als in früheren Zeiten. Auch wenn unser heutiger Totalitarismus eher global als regional ist und der Informationskrieg ausgefeilter ist als alles, was die Sowjets oder die Nazis aufbieten konnten, ist die grundlegende psychologische Dynamik immer noch die gleiche.

Hypnose verstehen

Was sind nun diese psychologischen Dynamiken? „Massenbildung“ ist ein klinischer Begriff, der im Laienjargon einfach mit einer Art Massenhypnose übersetzt werden könnte, die eintreten kann, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind.

Wenn Sie hypnotisiert werden, wird der Hypnotiseur als erstes Ihre Aufmerksamkeit von der Realität oder der Umgebung um Sie herum ablenken oder zurückziehen. Dann lenkt der Hypnotiseur durch seine hypnotische Suggestion – in der Regel eine sehr einfache Erzählung oder ein laut ausgesprochener Satz – Ihre volle Aufmerksamkeit auf einen einzigen Punkt, z. B. ein sich bewegendes Pendel oder nur seine Stimme.

Aus der Perspektive der hypnotisierten Person scheint es, als ob die Realität verschwunden wäre. Ein extremes Beispiel dafür ist der Einsatz von Hypnose, um Menschen während einer Operation schmerzunempfindlich zu machen. In dieser Situation ist der geistige Fokus des Patienten so eng und intensiv, dass er nicht bemerkt, dass in seinen Körper geschnitten wird.

In gleicher Weise spielt es keine Rolle, wie viele Menschen durch die COVID-Maßnahmen verletzt werden, weil der Fokus auf COVID liegt und alles andere psychologisch gesehen verschwunden ist.

Menschen können getötet werden, weil sie keine Maske tragen, und die Hypnotisierten werden keine Augenbraue heben. Kinder können verhungern und Freunde können aus finanzieller Verzweiflung Selbstmord begehen – nichts davon hat eine psychologische Auswirkung auf die Hypnotisierten, denn für sie ist die Notlage anderer nicht von Bedeutung. Ein perfektes Beispiel für diese psychologische Blindheit gegenüber der Realität ist die Tatsache, dass Todesfälle und Verletzungen durch COVID-Impfungen einfach nicht erkannt und nicht einmal als kausal angesehen werden.

Die Leute lassen sich impfen, erleiden massive Verletzungen und sagen: „Gott sei Dank habe ich mich impfen lassen, sonst wäre es noch viel schlimmer gewesen.“ Sie können sich die Möglichkeit nicht vorstellen, dass sie durch die Spritze verletzt wurden. Ich habe sogar schon erlebt, dass Menschen sich für die Spritze bedanken, wenn jemand, den sie angeblich geliebt haben, innerhalb von Stunden oder Tagen nach der Spritze gestorben ist! Das ist einfach unfassbar. Die psychologische Dynamik der Hypnose erklärt zwar dieses irrationale und ansonsten unverständliche Verhalten, aber es ist trotzdem ziemlich surreal.

Auch wenn ich die Mechanismen kenne, bin ich jedes Mal verblüfft, wenn es passiert“, sagt Desmet. „Ich kann fast nicht glauben, was ich sehe. Ich kenne eine Frau, deren Mann ein paar Tage nach der Impfung im Schlaf an einem Herzinfarkt gestorben ist.

Und ich dachte: ‚Jetzt wird sie ihre Augen öffnen und aufwachen‘. Aber weit gefehlt. Sie machte einfach auf dieselbe fanatische Art und Weise weiter – sogar noch fanatischer – und sprach davon, wie glücklich wir sein sollten, weil wir diesen Impfstoff haben. Unglaublich, ja.“

Die psychologischen Wurzeln der Massenbildung

Wie bereits erwähnt, kann Massenbildung oder Massenhypnose auftreten, wenn bestimmte psychologische Bedingungen in einem ausreichend großen Teil der Gesellschaft vorhanden sind. Die vier zentralen Bedingungen, die vorhanden sein müssen, damit Massenbildung entstehen kann, sind:

  • Weitverbreitete Einsamkeit und fehlende soziale Bindungen, was zu folgenden Folgen führt:
  • Das Leben als bedeutungslos, zwecklos und sinnlos zu erleben, und/oder mit anhaltenden Umständen konfrontiert zu sein, die keinen rationalen Sinn ergeben, was zu: frei schwebenden Ängsten und Unzufriedenheit führt:
  • Weitverbreitete, frei schwebende Angst und Unzufriedenheit (Angst/Unzufriedenheit, die keine offensichtliche oder eindeutige Ursache hat), was zu:
  • Weitverbreitete frei schwebende Frustration und Aggression (Frustration und Aggression haben keine erkennbare Ursache), was dazu führt, dass man sich außer Kontrolle fühlt

Wie die Massenbildung in einer Gesellschaft entsteht

Sobald sich ein ausreichend großer Teil der Gesellschaft ängstlich und unkontrolliert fühlt, wird diese Gesellschaft sehr anfällig für Massenhypnose. Desmet erklärt:

Soziale Isolation, Sinnlosigkeit, freischwebende Ängste, Frustration und Aggression sind hochgradig aversiv, denn wenn Menschen sich ängstlich fühlen, ohne zu wissen, warum sie sich ängstlich fühlen, haben sie in der Regel das Gefühl, die Kontrolle zu verlieren. Sie haben das Gefühl, dass sie sich nicht vor ihrer Angst schützen können.

Wenn unter diesen Bedingungen über die Massenmedien ein Narrativ verbreitet wird, das auf ein Objekt der Angst hinweist und gleichzeitig eine Strategie für den Umgang mit dem Objekt der Angst liefert, dann kann sich all diese frei flottierende Angst mit dem Objekt der Angst verbinden.

Und die Bereitschaft, sich an einer Strategie zur Bewältigung des Objekts der Angst zu beteiligen, könnte sehr groß sein, egal wie absurd die Strategie ist. Selbst wenn also von vornherein klar ist – für jeden, der es sehen will -, dass die Strategie zum Umgang mit dem Objekt der Angst viel mehr Opfer fordern könnte als das Objekt der Angst selbst … selbst dann könnte es diese große Bereitschaft geben, sich an einer Strategie zum Umgang mit dem Objekt der Angst zu beteiligen.

Das ist der erste Schritt eines jeden großen Mechanismus der Massenbildung. Ob es sich nun um die Kreuzzüge, die Hexenverfolgung, die Französische Revolution, die Anfänge der Sowjetunion oder Nazideutschland handelt, wir sehen immer wieder denselben Mechanismus.

Es gibt eine Menge frei schwebender Ängste. Jemand liefert ein Narrativ, das ein Objekt der Angst und eine Strategie für den Umgang mit ihr aufzeigt. Und dann werden alle Ängste mit dem [vorgeschlagenen] Objekt der Angst in Verbindung gebracht.

Die Menschen beteiligen sich an einer Strategie zum Umgang mit dem Objekt der Angst, die einen ersten wichtigen psychologischen Vorteil bringt, und von da an haben die Menschen den Eindruck, dass sie ihre Angst kontrollieren können. Sie ist mit einem Objekt verbunden und sie haben eine Strategie, um damit umzugehen.

Die problematische soziale Bindung der Massenbildung

Sobald Menschen, die sich früher einsam, ängstlich und unkontrolliert fühlten, an der Strategie teilnehmen, die ihnen als Lösung für ihre Ängste präsentiert wird, entsteht eine ganz neue soziale Bindung. Dadurch wird die Massenhypnose verstärkt, da sie sich nun nicht mehr isoliert und einsam fühlen.

Diese Verstärkung ist eine Art geistiger Rausch und der eigentliche Grund dafür, dass die Menschen den Erzählungen Glauben schenken, so absurd sie auch sein mögen. „Sie werden sich weiterhin in die Erzählung einkaufen, weil sie diese neue soziale Bindung schafft“, sagt Desmet.

Soziale Bindungen sind zwar eine gute Sache, aber in diesem Fall werden sie extrem destruktiv, weil die frei schwimmende Frustration und Aggression immer noch vorhanden sind und ein Ventil brauchen. Diese Emotionen müssen auf jemanden gerichtet werden. Was noch schlimmer ist: Im Bann der Massenbildung verlieren die Menschen ihre Hemmungen und ihr Augenmaß.

Wie wir während der COVID-Pandemie gesehen haben, werden die Menschen jeden angreifen und auf die irrationalste Art und Weise auf jeden losgehen, der sich nicht in das Narrativ einfügt. Die zugrunde liegende Aggression wird sich immer gegen den Teil der Bevölkerung richten, der nicht hypnotisiert ist.

Verallgemeinert kann man sagen, dass, sobald eine Massenbildung stattfindet, etwa 30 % der Bevölkerung hypnotisiert sind – und das schließt typischerweise die Führer ein, die das hypnotisierende Narrativ in der Öffentlichkeit verkünden – 10 % bleiben unhypnotisiert und kaufen sich nicht in das Narrativ ein, und die Mehrheit, 60 %, hat das Gefühl, dass mit dem Narrativ etwas nicht stimmt, macht aber einfach mit, weil sie nicht auffallen oder Ärger verursachen will.

Ein weiteres Problem bei der entstehenden sozialen Bindung ist, dass es sich nicht um eine Bindung zwischen Einzelpersonen handelt, sondern um eine Bindung zwischen dem Einzelnen und dem Kollektiv. Dies führt zu einem Gefühl der fanatischen Solidarität mit dem Kollektiv, aber es gibt keine Solidarität gegenüber dem Einzelnen. Der Einzelne wird also unbarmherzig für das „höhere Wohl“ des gesichtslosen Kollektivs geopfert.

Das erklärt zum Beispiel, warum während der Corona-Krise alle von Solidarität sprachen, aber die Leute akzeptierten, dass man jemandem, der auf der Straße verunglückt, nicht mehr helfen durfte, wenn man keinen Mundschutz und keine Handschuhe zur Hand hatte.

Das erklärt auch, warum alle von Solidarität sprachen, die Leute aber akzeptierten, dass sie ihren Vater oder ihre Mutter nicht besuchen durften, wenn sie im Sterben lagen“, sagt Desmet.

Am Ende entsteht eine radikale, paranoide Atmosphäre, in der die Menschen einander nicht mehr vertrauen und bereit sind, ihre Angehörigen bei der Regierung anzuzeigen.

Das ist also das Problem bei der Massenbildung“, sagt Desmet. „Es ist die Solidarität des Einzelnen mit dem Kollektiv und niemals mit anderen Einzelnen. Das erklärt, was zum Beispiel während der Revolution im Iran geschah. Ich habe mit einer Frau gesprochen, die während der Revolution im Iran lebte, die eigentlich der Beginn eines totalitären Regimes im Iran war.

Sie wurde mit eigenen Augen Zeuge, wie eine Mutter ihren Sohn bei der Regierung anzeigte und ihm kurz vor seinem Tod den Strick um den Hals hängte und behauptete, sie sei eine Heldin, weil sie das tat. Das sind die dramatischen Auswirkungen der Massenbildung.

Was geschieht, wenn es keinen äußeren Feind gibt?

Wir stehen heute vor einer Situation, die komplizierter ist als je zuvor, denn der Totalitarismus, der jetzt entsteht, hat keine äußeren Feinde, mit Ausnahme der Bürger, die nicht hypnotisiert sind und den falschen Erzählungen nicht glauben. Nazi-Deutschland zum Beispiel wurde durch äußere Feinde zerstört, die sich gegen es erhoben.

Andererseits hat das auch einen Vorteil, denn totalitäre Staaten brauchen immer einen Feind. Das ist etwas, das George Orwell in seinem Buch „1984“ sehr gut beschrieben hat. Damit der Prozess der Massenbildung weiter bestehen kann, muss es einen äußeren Feind geben, auf den der Staat die Aggression der hypnotisierten Massen richten kann.

Gewaltfreier Widerstand und Offenheit sind entscheidend

Dies bringt uns zu einem wichtigen Punkt, nämlich der Notwendigkeit des gewaltlosen Widerstands und der Äußerung gegen das Narrativ. Gewalttätiger Widerstand macht einen automatisch zur Zielscheibe von Aggressionen, daher muss sich der Widerstand innerhalb eines totalitären Systems immer an die Prinzipien des gewaltfreien Widerstands halten“, sagt Desmet. Aber man muss sich auch weiterhin auf eine klare, rationale und nicht missbräuchliche Weise äußern. Desmet erklärt:

Das erste und wichtigste Prinzip, an das sich der Widerstand in einem Prozess der Massenbildung und des aufkommenden Totalitarismus halten muss, ist, dass diejenigen, die nicht mit der Masse mitgehen, weiterhin ihre Stimme erheben müssen. Das ist das Allerwichtigste.

Da der Totalitarismus auf Massenbildung beruht und Massenbildung eine Art Hypnose ist, wird die Massenbildung immer durch die Stimme des Führers provoziert, der die Bevölkerung in einem Prozess der Hypnose hält. Und wenn sich weiterhin dissonante Stimmen zu Wort melden, werden sie nicht in der Lage sein, die Massen aufzuwecken, sondern sie werden den Prozess der Massenbildung ständig stören.

Sie werden ständig die Hypnose stören. Wenn es Menschen gibt, die sich weiterhin zu Wort melden, wird die Massenbildung in der Regel nicht so tief werden, dass es in der Bevölkerung eine Bereitschaft gibt, die Menschen, die nicht mit der Masse mitgehen, zu vernichten. Das ist das Entscheidende.

Wenn man sich historisch betrachtet, was in der Sowjetunion und in Nazideutschland passiert ist, dann ist klar, dass genau in dem Moment, als die Opposition aufhörte, sich öffentlich zu äußern, das totalitäre System begann, grausam zu werden.

In der Sowjetunion hörte die Opposition 1930 auf, ihre Stimme zu erheben, und innerhalb von sechs bis acht Monaten begann Stalin mit seinen großen Säuberungen, die Dutzende von Millionen von Opfern forderten. Und 1935 geschah genau das Gleiche in Nazi-Deutschland.

Die Opposition wurde zum Schweigen gebracht oder hörte auf, sich zu äußern. Sie zogen es vor, in den Untergrund zu gehen. Sie dachten, sie hätten es mit einer klassischen Diktatur zu tun, aber das war nicht so. Sie hatten es mit etwas völlig anderem zu tun. Sie hatten es mit einem totalitären Staat zu tun.

Und die Entscheidung, in den Untergrund zu gehen, war eine fatale Entscheidung für sie selbst. So begann auch in Nazi-Deutschland innerhalb eines Jahres, nachdem die Opposition aufgehört hatte, sich öffentlich zu äußern, die Grausamkeit, und das System begann, zuerst seine Gegner zu vernichten. Das ist immer das Gleiche.

In der ersten Phase beginnen totalitäre Systeme oder die Massen, diejenigen anzugreifen, die nicht mit ihnen übereinstimmen. Aber nach einer Weile fangen sie einfach an, alle anzugreifen und zu zerstören, eine Gruppe nach der anderen.

Und in der Sowjetunion, wo der Prozess der Massenbildung sehr weit ging, viel weiter als in Nazideutschland, begann Stalin, die Aristokratie, die Kleinbauern, die Großbauern, die Goldschmiede, die Juden zu eliminieren, alle Menschen, die seiner Meinung nach niemals gute Kommunisten werden würden.

Aber nach einer Weile fing er einfach an, eine Gruppe nach der anderen zu eliminieren, ohne jede Logik. Einfach alle. Deshalb sagte Hannah Arendt, dass ein totalitärer Staat immer ein Monster ist, das seine eigenen Kinder verschlingt. Und dieser zerstörerische Prozess beginnt, wenn die Menschen aufhören, sich zu äußern.

Das ist wahrscheinlich der Grund, warum es zu Beginn des 20. Jahrhunderts mehrere Länder gab, in denen es zwar zu einer Massenbildung, aber nie zu einem vollwertigen totalitären Staat kam.

Wahrscheinlich gab es genug Leute, die nicht den Mund hielten, die weiter ihre Stimme erhoben. Das ist etwas, das man unbedingt verstehen muss. Wenn es zu einer Massenbildung kommt, haben die Menschen in der Regel das Gefühl, dass es keinen Sinn hat, sich zu äußern, weil die Menschen nicht aufwachen. Die Menschen scheinen für ihre rationalen Gegenargumente nicht empfänglich zu sein.

Aber wir sollten nie vergessen, dass das Aussprechen der Stimme eine unmittelbare Wirkung hat. Vielleicht nicht, dass es die Massen aufrüttelt, aber dass es den Prozess der Massenbildung und der Hypnose stört. Und so verhindert es, dass die Masse in hohem Maße destruktiv gegenüber den Menschen wird, die nicht mit ihnen übereinstimmen.

Es geschieht noch etwas anderes. Die Massen beginnen sich zu erschöpfen. Sie fangen an, sich selbst zu zerstören, bevor sie anfangen, die Menschen zu zerstören, die nicht mit ihnen übereinstimmen. Das ist also die Strategie für den inneren Widerstand gegen totalitäre Regime.

Zurückdrängen von Transhumanismus und Technokratie

Wie bereits erwähnt, sind die Führer, die die Narrative verkünden, immer auch hypnotisiert. In diesem Sinne sind sie Fanatiker. Doch auch wenn die heutigen Staats- und Regierungschefs Fanatiker des Transhumanismus und der Technokratie sind, glauben sie nicht unbedingt an das, was sie über COVID sagen.

Letztendlich besteht die Herausforderung nicht so sehr darin, den Menschen zu zeigen, dass das Coronavirus nicht so gefährlich war, wie wir erwartet haben, oder dass die COVID-Erzählung falsch ist, sondern vielmehr, dass diese Ideologie problematisch ist – diese transhumanistische und technokratische Ideologie ist eine Katastrophe für die Menschheit … Den Menschen zu zeigen, dass eine transhumanistische Sicht auf den Menschen und die Welt letztlich eine radikale Entmenschlichung unserer Gesellschaft nach sich ziehen wird. ~ Mattias Desmet

Viele wissen, dass sie Lügen erzählen, aber sie rechtfertigen diese Lügen als notwendig, um die Ideologien des Transhumanismus und der Technokratie zu verwirklichen. Die lächerliche COVID-Agenda ist ein Mittel zum Zweck. Dies ist ein weiterer Grund, warum wir uns weiterhin wehren und unsere Stimme erheben müssen, denn sobald die Gegenargumente verschwinden, werden diese Führer in ihrem ideologischen Streben noch fanatischer werden.

Letztendlich besteht die Herausforderung nicht so sehr darin, den Menschen zu zeigen, dass das Coronavirus nicht so gefährlich war, wie wir erwartet haben, oder dass das COVID-Narrativ falsch ist, sondern vielmehr darin, dass diese Ideologie problematisch ist – diese transhumanistische und technokratische Ideologie ist eine Katastrophe für die Menschheit; dieses mechanistische Denken, dieser Glaube, dass das Universum und der Mensch eine Art materielles, mechanistisches System ist, das auf eine mechanistische, technokratische, transhumanistische Weise gesteuert und manipuliert werden sollte.

Das ist die ultimative Herausforderung: den Menschen zu zeigen, dass eine transhumanistische Sicht auf den Menschen und die Welt letztlich eine radikale Entmenschlichung unserer Gesellschaft zur Folge hat. Ich denke, das ist die eigentliche Herausforderung, vor der wir stehen. Den Menschen zu zeigen: „Seht her, vergesst für einen Moment die Corona-Erzählung.

Worauf wir zusteuern, wenn wir so weitermachen, ist eine radikal technologisch kontrollierte transhumanistische Gesellschaft, die dem menschlichen Leben überhaupt keinen Platz mehr lässt.

Es wird schlimmer werden, bevor es besser wird

Wie ich ist auch Desmet davon überzeugt, dass wir uns rasch auf einen globalen Totalitarismus zubewegen und dass die Dinge noch viel schlimmer werden, bevor sie besser werden. Und warum? Weil wir uns erst in der Anfangsphase des totalitären Prozesses befinden. Am Horizont zeichnet sich immer noch die digitale Identität ab, und mit ihr ein unvorstellbar mächtiges Kontrollnetz, das in der Lage ist, so gut wie jeden zu brechen.

Der Hoffnungsschimmer ist dieser: Jeder, der sich mit Massenbildung und Totalitarismus beschäftigt hat, ist zu dem Schluss gekommen, dass beide von Natur aus selbstzerstörerisch sind. Sie können nicht überleben. Und je mehr Mittel ihm zur Verfügung stehen, um die Bevölkerung zu kontrollieren, desto eher könnte er sich selbst zerstören, denn der Totalitarismus zerstört den Kern des menschlichen Wesens.

Letztlich bezieht sich der Begriff „Totalitarismus“ auf das Ziel des Systems. Es will die Möglichkeit der individuellen Wahl beseitigen und zerstört damit den Kern des Menschseins, „denn die psychologische Energie eines Menschen entsteht in jedem Moment, in dem er eine Wahl treffen kann, die wirklich seine eigene Wahl ist“, so Desmet. Je schneller ein System das Individuum zerstört, desto schneller bricht das System zusammen.

Auch hier besteht die einzige Waffe gegen die brutale Zerstörung der Menschheit darin, sich zu wehren, seine Stimme zu erheben und gewaltlosen Widerstand zu leisten. Das mag den Totalitarismus nicht aufhalten, aber es kann die abscheulichsten Gräueltaten in Schach halten. Es wird auch einen kleinen Raum bieten, in dem die Widerständigen versuchen können, gemeinsam zu überleben und inmitten der totalitären Landschaft zu gedeihen.

Wenn wir Erfolg haben wollen, müssen wir über parallele Strukturen nachdenken, die es uns ermöglichen, ein wenig autark zu sein. Wir können versuchen, dafür zu sorgen, dass wir das System nicht mehr so sehr brauchen. Aber auch diese Parallelstrukturen würden in einem Moment zerstört werden, wenn die Menschen sich nicht weiter zu Wort melden. Das ist also das Entscheidende.

Ich versuche, das allen bewusst zu machen. Wir können Parallelstrukturen aufbauen, so viel wir wollen, aber wenn das System zu zerstörerisch wird und beschließt, sein volles aggressives Potential zu nutzen, dann werden die Parallelstrukturen zerstört werden. Aber das System wird niemals diese Tiefe der Hypnose erreichen, wenn es weiterhin dissonante Stimmen gibt, die sich zu Wort melden. Deshalb bin ich selbst sehr engagiert, mich weiterhin zu Wort zu melden.

Es ist zwar unmöglich, genaue Vorhersagen zu machen, aber Desmets Bauchgefühl sagt ihm, dass es wahrscheinlich mindestens sieben oder acht Jahre dauern wird, bis das totalitäre System, das sich derzeit entwickelt, ausbrennt und sich selbst zerstört. Es könnte mehr sein, es könnte aber auch weniger sein. Die Gesellschaft ist ein komplexes dynamisches System, und selbst einfache komplexe dynamische Systeme lassen sich nicht einmal eine Sekunde im Voraus vorhersagen. Dies ist bekannt als die deterministische Unvorhersehbarkeit komplexer dynamischer Ökosysteme.

Mehr Informationen

Unabhängig davon, wie lange es dauert, wird es darauf ankommen, alles zu überleben und alles zu tun, um das Blutbad so gering wie möglich zu halten. Eine zentrale Herausforderung auf individueller Ebene wird darin bestehen, elementare Grundsätze der Menschlichkeit zu bewahren. In dem Interview spricht Desmet über Alexander Solschenizyns Buch „Der Archipel Gulag“, in dem es darum geht, wie wichtig es ist, sich inmitten einer unmenschlichen Situation seine Menschlichkeit zu bewahren.

Das ist vielleicht das Einzige, was uns einen guten Ausgang des gesamten Prozesses garantieren kann – der meiner Meinung nach ein notwendiger Prozess ist. Diese Krise ist nicht sinnlos. Sie ist nicht bedeutungslos. Es ist ein Prozess, in dem die Gesellschaft etwas Neues hervorbringen kann, etwas viel Besseres als das, was bisher existiert“, sagt er.

Wenn Sie mehr über dieses wirklich wichtige Thema erfahren möchten, sollten Sie sich unbedingt ein Exemplar von Desmets Buch „The Psychology of Totalitarianism“ besorgen.



Quelle: