Warum der Ausstieg aus dem russischen Öl nicht funktionieren kann – oder gerade deshalb der Ausstieg die vorsätzliche Zerstörung der Europäischen Wirtschaft durch die EU bedeutet. Eine Analyse von Jorge Vilches.

Der Titel ist korrekt, keine Fehler. Und natürlich wird es „keine Kraftstoffe für Europa“ geben… aber nur, wenn Sie der EU-Führung glauben wollen, die darauf besteht, dass ab Dezember 2022 kein russisches Rohöl mehr importiert wird. Wenn dies der Fall wäre, wie es die von der EU genehmigte Politik vorschreibt, dann gäbe es natürlich tatsächlich ‚keine Kraftstoffe für Europa‘, denn die EU wird zwangsläufig mit ihrem unsinnigen Versuch scheitern, irgendeine nennenswerte Menge an 100 % für Europa geeignetem nicht-russischem Öl zu importieren und ordnungsgemäß zu verarbeiten, um eine höchst erfolgreiche und traditionelle Ural-Mischung gemäß dem russischen Ölverbot bis Dezember 2022 zu ersetzen. Das Gleiche gilt für alle Destillate (Diesel, Benzin, Kerosin, Flugbenzin usw.), für die ein entsprechendes Verbot russischer Erdölprodukte bis Februar 2023 gelten würde.

6-6-6

Aber wenn Sie und ich nicht eine Minute an diesen von der EU verbürgten Unsinn glauben, dass Europa in 6 kurzen Monaten… oder 6 Jahren… irgendeine sinnvolle Anwendung seines Russland-Sanktionspakets Nr. 6 gelingen wird, dann wird es in Europa dank des illegalen Imports von traditionellem russischem Öl durch die unten beschriebene „Dreiecksbeziehung“ mit Dritten natürlich noch lange Zeit genügend Kraftstoffe geben. Ist das klar genug? Wenn nicht, dann liegt das nicht an dieser Erklärung, sondern an der ewig umständlichen EU-Logik, die immer alles durcheinanderbringt, selbst wenn es darum geht, ob 2 + 2 wirklich gleich 4 ist oder eher „das werden wir später sehen und darüber abstimmen…aber nicht jetzt“…

K.I.S.S. (Keep It Simple Stupid)

Mit anderen Worten: Die EU besteht darauf, dass ab Dezember 2022 – also in sechs kurzen Monaten – per Sanktionspaket Nr. 6 russisches Erdöl aus dem Seeverkehr erfolgreich in ganz Europa verboten und durch in Europa verwertbares nicht-russisches Öl und Destillate aus anderen Ländern ersetzt wird. Das wird aus Gründen, die bereits in einem halben Dutzend Artikel ausführlich erläutert wurden, nicht möglich sein (siehe unten). Europa wird also nicht in der Lage sein, das russische Öl erfolgreich zu ersetzen und wird es weiterhin kaufen und dafür bezahlen, allerdings durch illegale Lieferungen „unter dem Ladentisch“, die auf viele alte und schmutzige Arten von Dritten, die in der ganzen Welt bekannt sind, und insbesondere von Europäern getarnt werden.

Eine solche „Dreiecksbeziehung“ ist für Europa furchtbar teuer und riskant, so dass das tatsächliche Ergebnis des EU-Sanktionspakets Nr. 6 ein kläglicher Fehlschlag ist, der den europäischen Interessen völlig zuwiderläuft und an den die EU-Führungskräfte nicht denken können oder wollen. Im Folgenden plädiere ich für den entsprechenden vollständigen, effektiven Titel dieses Artikels: „Keine (für Europa lebensfähigen, nicht-russischen) Brennstoffe für Europa“, sondern stattdessen „jede Menge (in der EU illegale) russische Brennstoffe für Europa“.

Quintessenz

Kurzformel: TINA (T.here I.s N.o A.lternative to Russian energy). Es gibt keine Alternative zu russischer Energie. Bitte lesen Sie dazu den Artikel von Mike Shedlock (Ref #1 https://mishtalk.com/economics/the-harsh-reality-of-energy-tina-strikes-the-us-and-europe)

Das Wall Street Journal berichtet, dass die Treibstoffknappheit europäische Fabriken lahmgelegt hat und bald weitere folgen werden. Was auch immer die EU jetzt tut oder in Zukunft tun wird – noch ist alles offen, noch ist nichts in Beton gegossen – das Endspiel kann unmöglich eine nennenswerte Substitution russischen Öls oder Erdgases durch die EU beinhalten. Einfach ausgedrückt: Selbst wenn die EU in der Lage wäre, einen kleinen Teil des russischen Erdöls auf dem Seeweg (5 % ?) zu ersetzen und gleichzeitig weniger zu exportieren, würde Russland immer noch höhere Einnahmen erzielen als heute. Diese zutreffende und bereits bewiesene Konsequenz macht den eigentlichen Zweck des EU-Sanktionspakets Nr. 6 zunichte. Der Grund dafür ist, dass der Preis sofort proportional oder sogar darüber hinaus ansteigt, wenn eine beliebige Menge russischen Öls von den heutigen, äußerst angespannten Weltmärkten abgezogen wird. Auf diese Weise verschlechtert sich die Angebotsseite der weltweiten Ölpreisgleichung rapide bis zu dem Punkt, an dem sie für mehr als ein paar Tage nicht mehr tragbar ist. Während Rohöl viele petrochemische Anwendungen hat, sind Kraftstoffe hauptsächlich für den Transport und das Heizen bestimmt, etwas, wovon die Europäer bald viel weniger haben werden.

Der EU-(nicht-)Plan

Das, was auf dem Spiel steht, ist schrecklich, und hier ist kein Platz für Missverständnisse, also lassen Sie uns das von Anfang an klarstellen: Der „Nicht-Plan“ der EU, Russlands Rohöl und dessen raffinierte Produkte zu verbieten, ist so improvisiert, wie er klingt. Dieser „Nicht-Plan“ enthält beispielsweise kein einziges Wort darüber, wie die EU die reichlich vorhandenen verarbeiteten und fertigen Ölprodukte und Destillate, die derzeit ebenfalls aus Russland importiert werden, effektiv ersetzen will. Etwa durch eine übereuropäische Produktivität, die von den EU-Raffinerien nach vollständiger Umrüstung für die Verarbeitung nicht-russischer Öle erzielt werden soll? Oder vielleicht durch massive zusätzliche Importe aus noch unbekannten nicht-russischen Quellen? Wenn ein Teenager in der High School diesen EU-‚Plan‘ dem Lehrer zur Genehmigung vorlegen würde, wäre er zumindest in meinen 1960er Jahren sofort abgelehnt worden, das ist kein Witz. Ich habe das schon erlebt. Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Punkte dieses EU-Unsinns, über den wir nur bruchstückhafte Auszüge erhalten:

Bis Dezember 2022 würde Russland weiterhin ganz normal nach Europa exportieren, wie es das schon immer getan hat. Das bedeutet, dass Russland noch viele Monate lang fröhlich Unmengen von Euro pro EU-Ölverkaufseinnahmen kassieren würde, höchstwahrscheinlich mit noch höheren Ölpreisen, die durch diesen hier beschriebenen sehr präzisen EU-„Plan“ (nicht) auf dem Markt induziert werden. Dies gilt auch für den Verbrauch von Diesel, Benzin und Flugbenzin in der Zeit nach dem Kaukasus und in der Hochsaison.

Bis Dezember 2022 hätte die EU (angeblich) genug Zeit…nur 6 Monate…um Anbieter zu finden und eine Vorauswahl zu treffen, Angebote und Labortests einzuholen und viel später zu studieren, zu zertifizieren, zu verhandeln, zu vergeben und Verträge mit einer Laufzeit von 30 bis 50 Jahren abzuschließen, die von den noch unbekannten, brandneuen internationalen Rohölanbietern (wer sind sie, warum ist noch nicht bekannt?) besser vollständig eingehalten werden, die notwendigerweise mit den bestehenden Raffinerien und Verarbeitungsanlagen und anderen europäischen Anforderungen kompatibel sind, während gleichzeitig und erfolgreich eine rechtliche Einigung zwischen 27 sehr unterschiedlichen und widersprüchlichen EU-Akteuren in Bezug auf die Planung, Ausschreibung, Bewertung und Vergabe von Aufträgen und die Aufsicht über den Bau, die Umrüstung, die Aufrüstung, die Prüfung, die Genehmigung und die Inbetriebnahme eines äußerst wichtigen Prozentsatzes der europäischen Schlüsselindustrien und des Kraftstoffhandels erzielt wird, die später kurz beschrieben werden und über die noch nichts gesagt wurde.

Allein die Genehmigung und Ausführung dieser Maßnahmen würde viele Jahre dauern, doch die EU-Politiker lächeln nur feierlich und starren in die MSM-Kameras wie eine Katze, die einen Kanarienvogel verschluckt hat. Theoretisch ist es möglich, die Qualität des russischen Uralöls durch Mischen von Ölen aus verschiedenen Quellen zu erreichen, wenn diese in ausreichenden Mengen und zuverlässig verfügbar sind. ABER es ist sehr schwierig, die Mischungsspezifikationen und die Anforderungen an den physikalischen Volumenstrom zu erfüllen, um die von der Raffinerie geforderte Leistung im Verhältnis zu den gewünschten Endproduktspezifikationen zu erreichen.

Bis Dezember 2022 und danach alle Beschaffungsprozesse für neue europakompatible nicht-russische Rohöle abgeschlossen und die Verträge in vollem Umfang in Kraft sind und die Tanker mit den Lieferungen bereitstehen und darauf warten, entladen zu werden. Genau dasselbe gilt für die vielen modifizierten Häfen, Docks, Landstrukturen und Systeme – denken Sie nur an die Personalbeschaffung und -ausbildung sowie die IT-Anforderungen – mit ihren neuen Logistikpaketen, die (angeblich) vorhanden und getestet sind, um die entsprechenden Raffinerien, Verarbeitungsanlagen, Pipelines, Lagereinrichtungen usw. in ganz Europa angemessen zu beliefern. Natürlich sollte Ihnen das alles entweder kindisch und/oder unmöglich vorkommen, weil es eben beides ist. Und natürlich werden bei so vielen (Hunderten) weit verbreiteten und störenden, sich überschneidenden Projekten in ganz Europa zwangsläufig sowohl „Zeitplanabweichungen“ als auch „Rohrkrepierer“ ergeben, okay?

Natürlich müssen bis Dezember 2022 in den Raffinerien, Verarbeitungsbetrieben und Pipelines auch andere sehr wichtige und erforderliche Änderungen, Modernisierungen, Nachrüstungen, Umrüstungen, Anpassungen, Abstimmungen und Anpassungen an die neuen Rohöle abgeschlossen sein, um die erforderlichen Produktionserträge (Mengen und Qualitäten) der raffinierten und/oder verarbeiteten Produkte zu erzielen. Einfach ein 6-monatiger Alptraum, für den 6 Jahre nicht lang genug wären. Dazu gehören – wenn auch nicht nur – alle Arten von Angelegenheiten im Zusammenhang mit Bauarbeiten, elektromechanischen Verträgen, der Nachrüstung von Anlagen, HR + IT, neuen Prozessen mit detaillierten technischen Plänen, Spezifikationen und Zeichnungen, der Herstellung von Teilen, dem Versand, der Installation, den Tests, der Inbetriebnahme und den Genehmigungen. Und jede einzelne europäische Anlage und jedes einzelne Gerät wird zur gleichen Zeit und innerhalb der gleichen Frist modifiziert, um den EU-Umweltgesetzen und -verordnungen + dem Europäischen Green Deal + dem Europäischen Klimagesetz + der rechtlich verbindlichen 55%igen Reduzierung der Netto-Treibhausgasemissionen + ISO 9000 + ISO 14000 + anderen ISO-Normen zu entsprechen, die sich stark auf verstädterte und politisierte Gebiete und unberührte Umgebungen mit Hügeln, Tälern und Bergkämmen, Wäldern, Flüssen, Seen, autochthonen Vögeln, Flora und Fauna und der gesamten Tierwelt auswirken.

Häfen

Für die Lieferung von Rohöl auf dem Seeweg in die EU gibt es viele Häfen, und so wichtig einige von ihnen auch sein mögen (Rotterdam, Maasvalakte, Triest usw.), so sind es doch die Häfen, die Russland am nächsten liegen, die die EU eines Besseren belehren, nämlich Wilhelmshaven (Deutschland, Nordsee) + Rostock (Deutschland, Ostsee) + Danzig (Polen, Ostsee) und auch Rosenets-Burgas (Bulgarien, Schwarzes Meer). Ihre Änderungen und ihre Bereitschaft (oder auch nicht) werden die wichtigsten Indikatoren für den Fortschritt sein, wenn überhaupt. Wie bereits in früheren Artikeln erläutert, auf die weiter unten verwiesen wird, müssen diese Häfen unersetzliche Funktionen erfüllen, ohne die es für die vielen Projekte, die von ihnen abhängen, unmöglich wäre, auf Anhieb zu starten. Außerdem müssen die drei Häfen, sobald ihre jeweiligen Modifikationen (angeblich) zertifiziert sind, ihren Betrieb wie ein perfektes Trio-Ensemble koordinieren, damit Nordeuropa die Chance hat, große und kontinuierliche Mengen an für Europa nutzbarem nicht-russischem Rohöl zu importieren. Diese drei Häfen (Wilhelmshaven, Rostock und Danzig) sind auch das, was Ingenieure als „Single Points of Failure“ bezeichnen, was in diesem Fall noch schlimmer ist, da die drei Häfen in der Versorgungskette weit vorgelagert sind. Das bedeutet, dass, wenn einer von ihnen nicht wie geplant funktioniert, die deutsche und polnische Treibstoffproduktion und -distribution auf Nimmerwiedersehen verabschiedet wird.

Diese negativen Auswirkungen könnten sich auch auf andere Standorte ausweiten, falls die riesige slowakische Raffinerie Slovnaft – oder Burgas, die größte Raffinerie auf dem Balkan, sowie viele andere – die schrecklichen neuen Probleme nicht bewältigen können, die diese EU-Politik mit unsinnigen russischen Ölsanktionen nun ganz konkret für sie bedeutet, indem sie auch keine „direkten oder indirekten“ EU-Transfers oder Exporte irgendwo zulässt. Das Sanktionspaket Nr. 6 wird wahrscheinlich in und östlich von Deutschland scheitern. Und da sich Polen und Deutsche nicht immer gut verstehen, wäre der alte Kontinent nicht mehr so, wie wir ihn kennen, wenn Deutschland, Polen und möglicherweise ganz Osteuropa keine Brennstoffe mehr hätten oder schlichtweg von ihnen abgeschnitten wären. Ich kann nicht glauben, dass es keine vernünftigen, sachkundigen Europäer gibt, die das verhindern können.

Ref #2 https://www.lw.com/thoughtLeadership/Sanctions-Update-EU-Expands-Sanctions-and-Export-Controls-Relating-to-Russia-and-Belarus

Sollte das jemals passieren, würde die EU als solche de facto auf der Stelle aufhören, wirtschaftlich zu existieren. Die Einhaltung des Zeitplans und der Stichtage des Kritischen Pfades ist unerbittlich, wie die europäischen Ingenieure sicherlich wissen. Selbst ein teilweiser Ausfall wäre unglaublich katastrophal, da er die kontinuierlichen, ganzjährigen Prozesse zum Erliegen brächte, die nicht wieder aufgenommen werden können, und würde einen irreparablen wirtschaftlichen Schaden und mögliche menschliche Verletzungen bedeuten.

Ref #3 https://thesaker.is/germans-schwedt-hard-for-russian-oil/

Ref #4 https://www.visualcapitalist.com/mapped-which-ports-are-receiving-the-most-russian-fossil-fuel-shipments/

Im Dezember 2022 oder später werden (angeblich) überall auf dem europäischen Kontinent viele Raffinerien, Verarbeitungsanlagen, Einrichtungen und Gebäude aller Art entweder wochenlang (!!!) stillgelegt sein und ein unvorstellbares Chaos verursachen ODER normal produzieren und gleichzeitig versuchen, neue, noch nicht geprüfte Modifikationen, Upgrades und andere Dinge in Betrieb zu nehmen. Es wäre also so, als würden Sie versuchen, das Öl im Motor Ihres Autos zu wechseln, während Sie mit 150 km/h auf einer deutschen Autobahn fahren, ohne jemals anzuhalten. Haben Sie das verstanden?

Ich frage mich, wo sich die erzberühmten EU-Gewerkschaften und Industrieverbände gerade verstecken? Sind sie alle vom EU-Establishment „gefangen“ worden, genau wie die MSM? Kein Wort von irgendjemandem, als ob all das (und noch mehr) einfach nur „business as usual“ wäre, also „was soll’s?“. Nein, Sir, ganz im Gegenteil.

Nach dem Dezember 2022 – und das ist wichtig – wird die EU von einer Minute auf die andere (wie genau??) umschalten und kein russisches Öl mehr importieren, das plötzlich durch (angeblich) 100% europäisches, vollständig laborgeprüftes, nicht-russisches, kontinuierlich im Überfluss vorhandenes, zertifiziertes Qualitätsöl ersetzt wird, das von noch unbekannten, weit entfernten Anbietern und nicht aus dem benachbarten Russland importiert wird. Das ist auch besser so, denn sonst würde Europa eine Boeing 737 Max im Autopilotenmodus in die französischen Alpen abstürzen lassen, genau wie Germanwings Flug 9525.

Die oben erwähnte plötzliche Umstellung im Januar 2023 setzt außerdem voraus, dass jede einzelne Änderung, die erforderlich ist, um diese zu 100 % für Europa geeigneten nicht-russischen Öle zu akzeptieren, bereits erfolgreich durchgeführt und zertifiziert, genehmigt und in Betrieb genommen wurde, und zwar in voller Übereinstimmung mit der EU-Politik und den Normen, die weiter unten kurz beschrieben werden.

Ab Januar 2023 würde Russland (angeblich) so gut wie kein Öl mehr exportieren, da das EU-Sanktionspaket Nr. 6 die Finanzierung, Versicherung und Rückversicherung von russischem Öl im Transit irgendwo auf der Welt verbietet.

Ab Januar 2023 würde Russland angeblich keine Vergeltungsmaßnahmen mehr ergreifen – als ob es zwangsweise isoliert und in einer Art Hochsicherheitsgefängnis gefangen gehalten würde. Natürlich ist Russland damit nicht einverstanden und wird sicherlich in Selbstverteidigung handeln, möglicherweise mit harten Vergeltungsmaßnahmen, die von der westlichen Welt völlig unerwartet kommen, wie in den unten genannten Artikeln ausführlich beschrieben. Die EU-Politiker glauben also, dass die Russen so dumm sind, dass sie ihre Ideen in ihrem eigenen Tempo und zu dem Zeitpunkt, zu dem sie sich entschließen, nach ihrem eigenen EU-Zeitplan zu handeln, ohne dass die Russen sofort reagieren.

Es ist auch keine Marktdynamik im Spiel, da Europa die Spielchen der anderen mitspielt, wie es Großväter mit ihren 3-jährigen Enkeln tun würden. Darüber hinaus gibt es wichtige Importe, die Russland ganz oder teilweise embargieren könnte, wie z.B. strategische, der Wertschöpfungskette vorgelagerte Güter, deren Mangel an Erdgas, Seltenen Erden, Edelgasen, Pottasche, Schwefel, Uran, Palladium, Vanadium, Kobalt, Koks, Titan, Nickel, Lithium usw. zu einem mehrfachen Ausfall der Lieferkette führen würde. Ref #5 https://www.rt.com/business/555065-russia-oil-ban-exemption-eu/

Ab Januar 2023 wäre Russland im Grunde seiner weltweiten Ölexporteinnahmen beraubt, egal wie hoch der Ölpreis am Ende sein wird, nachdem das Angebot auf dem Weltmarkt um etwa 15% des russischen Öls geschrumpft ist, das nun innerhalb der russischen Grenzen „entführt“ wurde, und (angeblich) die Schließung ganzer russischer Ölfelder erzwungen wurde, die dadurch irreparabel beschädigt wurden, wodurch jede mögliche zukünftige russische Ölproduktion verhindert wird. (!!!) Amen.

Die oben genannten Punkte beziehen sich natürlich auf den theoretischen ‚Nicht-Plan‘ der EU, der aus Gründen, die inzwischen offensichtlich sein sollten, niemals eintreten wird. Was unmittelbar danach folgt, ist das, was wirklich (ungefähr) passieren wird und wofür die EU-Führung – zumindest unter normalen Bedingungen – einen enormen politischen Preis zahlen müsste, wie z.B. den kollektiven Rücktritt von ihren Positionen oder eine völlige Neugestaltung der Beziehungen zwischen der EU und Russland auf der Grundlage der Minsk-2-Abkommen, die sie nie befolgt hat und/oder zu deren Einhaltung die Ukraine trotz der französischen und deutschen Führung gezwungen wurde.

The Guardian schreibt: „…Im Oktober wird es schrecklich werden, wirklich schrecklich… in einem Ausmaß, das wir nicht mehr bewältigen können“.

Ref #6 https://www.theguardian.com/business/2022/apr/19/energy-chiefs-fear-40-of-britons-could-fall-into-fuel-poverty-in-truly-horrific-winter

Russisches Öl entrussianisieren

„Triangulation“ bedeutet, dass Europa zwangsläufig weiterhin hochwertiges russisches Öl über Drittländer importieren wird, allerdings zu wesentlich höheren Preisen. Eine Möglichkeit, dies zu umgehen, besteht darin, russisches Öl für kurze Zeit in einem Depot eines anderen Landes zu lagern und es so für dieses andere Land zu „verstaatlichen“, so dass es nicht mehr als „russisch“ angesehen wird. Oder indem man irgendwo – sogar auf hoher See – Teilmischungen aus 45% russischem Öl + 55% ‚Öl aus einem anderen Land‘ herstellt, um die russische Öl-DNA unauffindbar zu machen, aber dennoch mit den „korrekten“, vorher vereinbarten 55% beigemischt, verstehen Sie? Solche alten, schnellen und schmutzigen Geschäfte sind als „Triangulation“ bekannt und können auch STS oder Ship To Ship Hochseetransfers beinhalten. Aber durch jede (gefälschte) Transaktion würde der Preis für dieses entrussisierte Öl steigen und sogar einen Aufschlag von 50% auf den ursprünglichen internationalen Preis, der an russische Lieferanten gezahlt wird, erreichen, sogar mit Abschlägen. Spülen, wiederholen.

Dementsprechend würden die Made-in-Europe-Kosten und die Inflation der Lebenshaltungskosten enorm ansteigen. Natürlich würde der Westen weiterhin viel dringend benötigtes russisches Öl importieren – vor allem die USA – vor allem aus Indien. In den letzten Monaten haben 180 (einhundertachtzig) russische Schiffe den Besitzer gewechselt, und zwar zu Firmen, die hauptsächlich in Singapur, der Türkei, den Vereinigten Arabischen Emiraten usw. ansässig sind. Andere ‚betrügerische‘ Schifffahrtspraktiken nehmen täglich zu, mit noch mehr kreativen Tricks.

Ref #7 https://www.cnbc.com/2022/06/02/how-russia-could-try-to-get-around-the-european-unions-oil-sanctions.html

Ref #8 https://www.fastcompany.com/90760216/the-u-s-is-still-importing-russian-oil-despite-the-ban-report-says

So schalten Tanker beispielsweise ihre GPS-Geräte ab, was als „Going Dark“ bekannt ist, und führen STS-Manöver durch, indem sie gekennzeichnetes russisches Öl über eine sehr kurze Strecke zu einem großen Schiff auf See transportieren und es dann vor der endgültigen Auslieferung noch einmal umladen, wobei die gesamte Entrussifizierung „unterwegs“ und sogar nachts ohne mögliche Satelliten- oder Drohnenüberwachung durchgeführt wird.

Eine weitere eindeutige Möglichkeit ist Betrug und Korruption entlang der sehr langen Drusbha-Pipeline, die den ganzen Weg von Russland ins Herz Europas führt und Raffinerien wie Schwedt, Slovnaft, Burgas, Litvinov, Duna, Leuna, Plock und andere versorgt.

Triangulation | Sight-Size

Keine Nachrichten sind schlechte Nachrichten

Es wird angenommen, dass Europa aufgrund der EU-Sanktionen ab Dezember 2022 kein russisches Öl mehr auf dem Seeweg importieren wird. Angeblich würde die EU in 6 Monaten nicht-russisches Öl importieren, um russisches Öl zu ersetzen, das für Europa rentabel ist.

Aber damit dies geschehen kann, müssten viele Dinge bereits bekannt sein, lebendig und in Bewegung, sozusagen „in Rauch aufgegangen“. Und das tun sie nicht, während 800 Millionen Existenzen und viele hundert Milliarden Euro auf dem Spiel stehen. Vieles hätte bereits unter großer Öffentlichkeitswirkung und unter Beteiligung der Betroffenen stattfinden müssen. Aber nichts davon ist geschehen.

8 große Bereiche 8

Alles, was im Folgenden erläutert wird, ist eine absolute Notwendigkeit, und zwar jetzt und nicht erst in 6 Monaten. Die Vorauswahl von vielen Dutzend Bietern sowie die entsprechende Herausgabe der Angebotsunterlagen, die Ausschreibungen, die Öffnung der Angebote, die Bewertung, die Homologation, die Verhandlungen und die Auftragsvergabe sind noch völlig unbekannt. Außerdem fehlen Pläne, Zeichnungen und Spezifikationen, Termine und Zeitpläne, mögliche Joint-Ventures und beteiligte Ingenieurbüros, Behörden für die Angebotsbewertung und -vergabe usw. usw. Alle unten genannten Punkte sind also entweder (a) ein unerklärliches Geheimnis oder (b) existieren nicht.

  • Durchführbarkeitsstudien: Vertrag & Ausführung + entsprechende Berichte
  • Rechtsgrundlage für die Ernennung des Projekteigentümers & Basisberichte der Regulierungsbehörde
  • Finanzierungspläne mit einer Amortisationszeit von 50 Jahren, lange nach dem Ausstieg aus fossilen Brennstoffen in der EU.
  • Rohöldaten und -spezifikationen, Qualität, Mengen, Garantien, Lieferantenqualifikationen, Vertragsdauer, Zeitplan, Bedingungen
  • Vertragsbedingungen für Tankschiffe, Versicherung und Rückversicherung von Schiffen, Ladungen und Häfen, Docks und Anlagen
  • Angebote für neue Infrastruktur und Änderungen an bestehender Infrastruktur, Bauarbeiten + elektromechanischer Auftrag
  • Angebote für den Umbau und die Nachrüstung von Raffinerien und/oder Verarbeitungsanlagen, detaillierte technische Pläne, Spezifikationen und Zeichnungen, Herstellung von Teilen, Verschiffung, Installation, Prüfung, Zertifizierung, Inbetriebnahme und Genehmigung. Verhandlung + Verträge. Alle Anlagen und Ausrüstungen werden gleichzeitig und innerhalb der gleichen Frist geändert.
  • Projektüberwachung, -fortschritt und -zertifizierung sowie Einhaltung der EU-Arbeitsgesetzgebung, der Umweltgesetze und -vorschriften, des europäischen Green Deal, des europäischen Klimagesetzes, der rechtlich verbindlichen Reduzierung der Netto-Treibhausgasemissionen um 55%, der ISO 9000 (Produktion), der ISO 14000 (Umwelt) und anderer ISO- und EU-Normen.

Auf welcher EU-Rechtsgrundlage würde eine „Ausschreibungsbehörde“ die Qualität und Gültigkeit der Gebote bewerten?
Wer und wie würde später die entsprechenden Verträge aushandeln?
Würde es auch ein Gremium von Beratern für die Überwachung geben?

Hunderte von Projekten müssen durchgeführt werden, wenn alle Raffinerien, Verarbeitungsanlagen, Häfen, Pipelines, Logistikinfrastrukturen usw. berücksichtigt werden. Es gibt viele gefährdete Raffinerien, die jetzt von der russischen Drusbha-Pipeline gespeist werden, wie z.B. Slovnaft + Burgas + Litvinov + Duna + Leuna + Plock + andere – die die spezifischen Auswirkungen dieser negativen EU-Politik einschließlich des Exportverbots (!!) überwinden müssen. Nur als Beispiel: Für die Verarbeitung und Raffinierung von nicht-russischem Rohöl benötigt allein die Raffinerie Schwedt mindestens 11 Großprojekte, die wie folgt zusammengefasst werden

Wilhelmshaven + Danzig: Spezielle Lagerhaltung + Ausrüstung für häufige Anlieferungen von Rohöl auf dem Seeweg
Wilhelmshaven + Danzig: Spezielle Logistik für ausgehende Lieferungen an die Lagerterminals im Rostocker Hafen
Rostock: Modernisierung der Liegeplätze für größere Öltanker aus Wilhelmshaven, Danzig und anderen Häfen
Rostock: Spezielle Lagereinrichtungen und Umschlaggeräte für größere, häufigere Seefrachtpartien
Logistik für die interne Lieferung über Binnenschifffahrt + Schiene + Straße im Eingang zu den beiden Lagerterminals in W. + R.
Rostocker Hafen – Schwedter Raffinerie: Ausbau und Modernisierung der Pipelines + Modifikationen zur Aufnahme von Rostocker Rohstoffen
Raffinerie Schwedt: Definition von neuen Rohstoffen, Tests und Auswahl von Lieferanten, Genehmigung, Zertifizierung & Vertrag.
Raffinerie Schwedt: Nachrüstung und Umbau gemäß Option (3), die später beschrieben wird.
Raffinerie Schwedt: Verbesserte Lagereinrichtungen und Umschlaggeräte für große Lieferungen von überall her

Selbst wenn man also annimmt, dass elf gleichzeitige Projekte in Schwedt möglicherweise einen teilweisen, wenn auch viel günstigeren Ersatz schaffen könnten, würde dies immer zu einem VIEL höheren Preis geschehen, zuzüglich der enormen Kosten für die Rückzahlung dieser unnötigen Projekte, die viele Verhandlungen, Koordination, Finanzierung, Fachwissen, riskante Änderungen, neue fixe und variable Kosten und Überraschungen durch noch unbekannte Handels- und Geschäftspartner, neue Verfahren, Makler, Versicherungen usw. usw. erfordern werden.

Und denken Sie daran, kein (oder weniger) Schwedt bedeutet kein (oder weniger) Berlin, genauso wie das Land Brandenburg und ganz Westpolen

In Schwedt muss alles, was mit neuen Rohstoffleitungen und Infrastrukturen, einer atmosphärischen Destillationsanlage, einer Vakuumdestillationsanlage, einer Cat-Crack-Anlage, einer Visbreaking-Anlage, einer Alkylierungsanlage, einem katalytischen Reformer, einer Isomerisierungsanlage und einer Ethyl-Tertiär-Butyl-Ether (ETBE)-Anlage zusammenhängt, auf Vordermann gebracht werden. Dazu kommen brandneue Lagereinrichtungen und Umschlaganlagen für Rostocker Futtermittel, die die Druschba-Pipeline ersetzen sollen. Auftragnehmer und Dritte arbeiten überall mit allen Arten von Sensoren, Software- und Firmware-Modifikationen oder möglichen Käufen neuer Hard- und Software.

Andere Raffinerien werden aktiv mit Schwedt konkurrieren, u.a. um das benötigte Fachwissen und erfahrene, spezialisierte Arbeitskräfte und andere spezifische Werkzeuge und Ausrüstungen, spezialisierte Anbieter, usw. usw.

Ref #9 https://thesaker.is/germans-schwedt-hard-for-russian-oil/

Ref #10 https://thesaker.is/dear-ursula-you-are-dead-wrong/

„Europa wird ein Vermögen ausgeben, das es nicht hat, während es gleichzeitig riskiert, dass die erforderlichen Umstellungsprojekte nicht durchgeführt werden, so dass am Ende viele halbfertige Anlagen übrig bleiben, die nicht rechtzeitig oder überhaupt nicht fertig werden. Und da eine 95%ige Konformität nicht ausreicht, um einen einzigen Tropfen eines verarbeiteten Produkts (Diesel oder was auch immer) zu produzieren, bedeutet dies, dass Sie unter den gegenwärtigen Umständen und den für 2022 festgelegten Fristen nichts erreicht haben, solange Europa nicht 100%ig modifizierte, umgerüstete und nachgerüstete Anlagen in Betrieb hat. Hinzu kommt, dass die personelle Herausforderung, die mit all dem zusammenhängt, unüberwindbar und wahrscheinlich nicht zu bewältigen ist.“

Die Politiker verstehen die Sprache und die Anforderungen der Technik, Physik, Chemie, Logistik und Geologie nicht.

Und es ist immer noch ein unergründliches Rätsel, wie die EU die reichlich vorhandenen verarbeiteten und veredelten Ölprodukte und Destillate, die derzeit ebenfalls aus Russland importiert werden, effektiv ersetzen will. Die EU hat kein einziges offizielles Wort darüber verloren.

Ref #11 https://www.rt.com/business/556600-analysts-warning-russian-oil-embargo/

Ref #12 http://thesaker.is/pitchforks-soon-in-europe/

Ref #13 https://thesaker.is/for-europe-from-russia-with-love/

Ref #14 https://thesaker.is/europe-now-cheats-or-suffers/

Ref #15 https://thesaker.is/why-russias-oil-ban-is-impossible/

Ref #16 https://thesaker.is/europes-mad-ban-on-russian-oil/

Ref #17 https://thesaker.is/russia-has-a-plan-the-west-does-not/

Ref #18 https://thesaker.is/a-west-mandated-russian-default-who-wins-and-who-loses/

Ref #19 https://www.freightwaves.com/news/as-diesel-prices-soar-past-crude-refining-squeeze-challenges-oil-markets


Der von Jorge Vilches erschien zuerst auf dem unabhängigen Journalisten-Blog The Saker.
Das Englische Original ist hier zu lesen: https://thesaker.is/no-fuels-for-europe/.
Unterstützen Sie TheSaker hier: http://thesaker.is/contact-and-donations/



Quelle: