Seit zwei Jahrzehnten entwickeln Wissenschaftler im Stillen selbstausbreitende ansteckende Impfstoffe. Das NIH finanzierte diese Forschung, bei der entweder die DNA eines tödlichen Krankheitserregers in ein ansteckendes, aber weniger schädliches Virus verpackt wird oder die Tödlichkeit des tödlichen Virus durch Labortechnik abgeschwächt wird.

Die daraus resultierenden „Impfstoffe“ verbreiten sich wie ein ansteckendes Atemwegsvirus von einer Person zur nächsten. Nur fünf Prozent der regionalen Bevölkerung müssten geimpft werden; die anderen fünfundneunzig Prozent würden sich mit dem Impfstoff „anstecken“, wenn er von Mensch zu Mensch in der Gemeinschaft übertragen wird.

Diese Technologie umgeht die Unannehmlichkeiten widerspenstiger Bürger, die sich weigern könnten, ihre Zustimmung zu geben. Ihre Befürworter betonen, dass eine Massenimpfkampagne, die normalerweise monatelange und kostspielige Anstrengungen erfordern würde, um alle Menschen zu immunisieren, auf wenige Wochen verkürzt werden könnte.

Wissenschaftler haben das Konzept bereits in Tierpopulationen unter Beweis gestellt: Im Jahr 2000 injizierten spanische Forscher siebzig Kaninchen einen übertragbaren Impfstoff und setzten sie in die freie Wildbahn aus, wo sie den Impfstoff rasch an Hunderte weiterer Tiere weitergaben und so Berichten zufolge einen Virusausbruch stoppten. Die europäischen Länder testen die Technologie jetzt an Schweinen.

Im Gefolge der Covid-Pandemie untersuchen etwa ein Dutzend Forschungseinrichtungen in den USA, Europa und Australien den potenziellen Nutzen von sich selbst ausbreitenden Impfstoffen für den Menschen. Die Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) beispielsweise untersucht diese Technologie für das US-Militär zum Schutz vor dem westafrikanischen Lassa-Fieber, einem Virus, das von Ratten auf den Menschen übertragen wird. Es sei darauf hingewiesen, dass für dieses Projekt nicht die Zustimmung unserer Soldaten und Soldatinnen erforderlich ist.

Im Jahr 2019 begann die britische Regierung mit der Erforschung dieser Technologie zur Bekämpfung der saisonalen Grippe. In einem Forschungspapier des britischen Ministeriums für Gesundheit und Soziales heißt es, dass Universitätsstudenten eine naheliegende Zielgruppe sein könnten:

Sie arbeiten nicht, sodass [sie zu impfen] keine großen wirtschaftlichen Beeinträchtigungen mit sich bringt, und die meisten haben einen Zweitwohnsitz, zu dem sie gehen können, wodurch der Impfstoff verbreitet werden kann.

Die Forscher räumten ein, dass ein ansteckender Impfstoff für ein abgeschwächtes Grippevirus einige Todesfälle verursachen würde, schätzten aber, dass diese geringer wären als bei dem ursprünglichen Grippevirus. Wie der Bericht der britischen Regierung beschreibt:

Selbstausbreitende Impfstoffe sind weniger tödlich, aber nicht tödlich: Sie können aber immer noch töten. Es werden einige Menschen sterben, die sonst noch leben würden, aber insgesamt sterben weniger Menschen.

Wie das Sprichwort sagt, kann man kein Omelett machen, ohne ein paar Eier zu zerschlagen. Oder um es mit Lenins Worten zu sagen: Wenn man einen Wald abholzt, werden Holzspäne fliegen. Ansteckende Impfstoffe sind unsere Zukunft, behaupten ihre Befürworter, und unterscheiden sich nicht von der Zugabe von Fluorid ins Trinkwasser. Außerdem sind für diejenigen, die Impfungen unangenehm finden, keine Nadeln erforderlich.

Von der Regierung finanzierte Forschung an im Labor hergestellten Viren zur Entwicklung ansteckender, sich selbst verbreitender Impfstoffe, die die Zustimmung der Bürger umgehen. Was könnte da schiefgehen?



Quelle: