Putin: Sondereinsatz im Donbass hat den Westen gerettet

Der russische Präsident Wladimir Putin hat gesagt, dass die Militäroperation im Donbass eine Rettungsleine für die westlichen Länder war, weil sie es ihnen ermöglicht habe, alle ihre Probleme auf Moskau zu schieben. Dies sagte er auf dem 25. Internationalen Wirtschaftsforum von Sankt Petersburg.

Putin erklärte, die westlichen Länder würden die Verantwortung für alle wirtschaftlichen Probleme auf Russland abwälzen. Er versicherte:

“Sie selbst haben ein Chaos angerichtet und suchen die Schuldigen… Wir haben uns vielleicht gefreut zu hören, dass wir so allmächtig sind: Die Inflation steigt im Westen und in den USA, in Europa, wir tun etwas, das alle in den Wahnsinn treibt… Aber das ist nicht wahr.”

Der russische Staatschef ist sich sicher, dass die steigenden Lebensmittel- und Ölpreise und auch die Probleme im Energiesektor das Ergebnis einer fehlerhaften Politik der EU und der USA sind.

Putin betonte zudem, dass die Ukraine die Häfen am Schwarzen Meer vermint habe, wodurch die Ausfuhr von Getreide verhindert werde. Darüber hinaus äußerte er die Befürchtung, dass das Kiewer Regime ukrainisches Getreide als Bezahlung für westliche Waffen verschicken und damit die weltweite Nahrungsmittelkrise weiter verschärfen könnte. Und der russische Präsident fügte hinzu, dass es fünf bis sechs Möglichkeiten für den Export von ukrainischem Getreide gebe. Er sagte:

“Die Kiewer Behörden sollen selbst entscheiden, wie sie vorgehen wollen, ohne sich von ihren Herren auf der anderen Seite des Ozeans leiten zu lassen.”





Quelle: