Im Dienste der Propaganda: „Tagesschau“ scheut nicht vor Verdrehung der Tatsachen zurück

Die Mainstream-Medien haben ein Glaubwürdigkeitsproblem. Nicht nur, dass sie eine Welt abbilden, die für die meisten Bürger weder relevant, noch interessant ist. Die als Wahrheit dargestellten „Fakten“ erweisen sich oft als Wunschdenken.

Kriegsbericht übernommen

Einen aktuellen Fall zeigt die Tagesschau. Sie übernahm offensichtlich einen Beitrag der großen Nachrichtenagentur Reuters, die über den Ukraine-Krieg berichtete.

Inhalt eines Beitrags war ein Angriff in der Region Donezk in der Ukraine, die sich 2014 für unabhängig erklärt hatte und aktuell Kriegsgebiet ist. Reuters schreibt:

Bei einem ukrainischen Artillerieangriff auf einen Markt in der von Russland unterstützten Separatistenregion Donezk wurden am Montag mindestens drei Menschen, darunter ein Kind, getötet und 18 verletzt.

Aus Ukrainern werden Russen

Dazu präsentiert Reuters ein Bild. Das gleiche Bild bringt dann auch die Tagesschau und schreibt:

Zivile Ziele – immer wieder stehen sie unter Beschuss der russischen Armee. Dies ist der Markt in der ostukrainischen Stadt Donezk oder das, was davon übrig ist.

Dabei fällt nicht nur die glatte Verdrehung der Tatsachen auf, wonach plötzlich die russische Armee, nicht die ukrainische für den Tod von drei Personen verantwortlich ist. Auch die Diktion über den Tat-Schauplatz zeigt, wem man sich verpflichtet fühlt.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende.
Per paypal (Kreditkarte)
oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert





Quelle: