Die britische Innenministerin Priti Patel hat die Auslieferung des Wikileaks-Mitbegründers Julian Assange an die USA genehmigt.

Der Fall wurde vergangenen Monat an die Innenministerin übergeben, nachdem der Oberste Gerichtshof entschieden hatte, dass es keine rechtlichen Fragen bezüglich der von den US-Behörden gegebenen Zusicherungen darüber gibt, wie Assange in den Vereinigten Staaten wahrscheinlich behandelt werden wird.

Patel hat zwar grünes Licht gegeben, aber eine erwartete Gegenklage von Assanges Anwaltsteam würde einen erneuten Rechtsstreit vor den Gerichten in Gang setzen.

Das sagt das Innenministerium

Dabei wird es wahrscheinlich um Gründe wie das Recht auf freie Meinungsäußerung und die Frage gehen, ob das Auslieferungsersuchen politisch motiviert ist. Patel hatte geprüft, ob das US-Auslieferungsersuchen die verbleibenden rechtlichen Voraussetzungen erfüllt, einschließlich der Zusage, ihn nicht hinzurichten.

Eine Sprecherin des Innenministeriums sagte: „Nach dem Auslieferungsgesetz von 2003 muss die Ministerin einen Auslieferungsbeschluss unterzeichnen, wenn keine Gründe gegen die Auslieferung sprechen. Auslieferungsanträge werden erst dann an den Innenminister weitergeleitet, wenn ein Richter nach Prüfung verschiedener Aspekte des Falles entscheidet, dass die Auslieferung erfolgen kann. Am 17. Juni wurde die Auslieferung von Julian Assange an die USA angeordnet, nachdem sowohl das Amtsgericht als auch das Oberste Gericht den Fall geprüft hatten. Herr Assange hat das übliche 14-tägige Recht, Berufung einzulegen. In diesem Fall haben die britischen Gerichte nicht festgestellt, dass eine Auslieferung von Herrn Assange repressiv, ungerecht oder ein Missbrauch des Verfahrens wäre. Sie haben auch nicht festgestellt, dass die Auslieferung mit seinen Menschenrechten unvereinbar wäre, einschließlich seines Rechts auf ein faires Verfahren und auf freie Meinungsäußerung, und dass er in den USA angemessen behandelt werden wird, auch in Bezug auf seine Gesundheit.“

In Deutschland erklärte de Linken-Abgeordnete Sevim Dağdelen: „Heute ist ein schwarzer Tag für die Pressefreiheit und alle kritischen Journalisten weltweit. Mit der unsäglichen Entscheidung auf Auslieferung macht die britische Regierung den Weg frei für die Todesstrafe auf Raten – Julian Assange drohen in den USA wegen der Veröffentlichung von US-Kriegsverbrechen und Folter 175 Jahre Gefängnis. Der Journalist soll für seine Arbeit bis zum Tod weggesperrt bleiben und kann in den USA, deren Geheimdienst CIA Mordpläne gegen Julian Assange geschmiedet hat, kein faires Verfahren erwarten. Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock kann und darf sich nicht länger hinter dem Verweis auf ihr Vertrauen in die britische Rechtsstaatlichkeit verstecken. Die Verfolgung von Julian Assange ist politisch motiviert und muss beendet werden. Die Ampel-Regierung muss dem Dissidenten des Westens Julian Assange als konkrete Geste der Solidarität politisches Asyl in Deutschland anbieten und damit deutlich machen: Journalismus ist kein Verbrechen. Nicht wer Kriegsverbrechen enthüllt, gehört ins Gefängnis, sondern wer sie begeht und verantwortet.“

Lesen Sie unter diesem Link Wolfgang Michals Analyse zur Frage, warum sich vor allem große Medienhäuser so schwer tun, solidarisch mit dem verfolgten Wikileaks-Mitgründer Julian Assange zu sein.



Quelle: