Frankfurt/Main.

Eine unerwartet deutliche Zinserhöhung der Schweizer Nationalbank (SNB) hat den Aktienmärkten in Europa am Donnerstag schwer zugesetzt.

In Frankfurt sackte der Dax in Richtung 13.000 Zähler. Zuletzt büßte er 2,85 Prozent auf 13.101 Punkte ein. Er bewegt sich auf dem tiefsten Niveau seit Anfang März.

Der MDax fiel um 3,09 Prozent auf 26.924 Zähler. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 2,7 Prozent abwärts. Der Schweizer SMI sackte in Zürich gar auf den tiefsten Stand seit Ende 2020 ab und verlor zuletzt 2,8 Prozent. Die Nervosität bleibt hoch, zwischenzeitliche Kurserholungen wie am Vortag werden schnell für Verkäufe genutzt.

Die SNB erhöhte den Leitzins am Morgen überraschend um 0,50 Prozentpunkte und erklärte dies als Maßnahme gegen inflationären Druck. Laut einem Marktteilnehmer hatte so gut wie kein Ökonom damit gerechnet, dass sich die SNB in die Riege der zinserhöhenden Notenbanken einreiht.

Am Markt standen Online-Modehändler im Fokus nach einer gesenkten Prognose von Asos und einem enttäuschenden Zwischenbericht von Boohoo. Dies setzte die Titel des deutschen Konkurrenten Zalando erheblich unter Druck. Die Papiere fielen als Schlusslicht im Dax um fast zwölf Prozent.

Die Aktien von BASF und Uniper gehörten mit hohen Kursverlusten von mehr als sechs beziehungsweise fast neun Prozent ebenfalls zu den schwächsten Werten. Hauptgrund dürfte die weitere Reduzierung der Gaslieferungen nach Deutschland durch den russischen Energiekonzern Gazprom sein. Bei der BASF etwa bedroht ein möglicher Stopp russischer Gaslieferungen die Produktion am Chemiestandort Ludwigshafen.

Index-Änderungen bewegten die Aktien der davon betroffenen Unternehmen. Die Aktien des Windanlagenherstellers Nordex werden aus dem SDax und dem TecDax herausgenommen, damit bekommt Nordex die Quittung für die verzögerte Vorlage von Quartalszahlen. Die Titel sanken um 2,7 Prozent. SMA Solar Technology legten um 1,4 Prozent zu. Im Index der Technologiewerte ersetzen die Titel des Solartechnik-Herstellers jene von Nordex. (dpa)



Quelle: