Von Gavin O’Reilly: Er ist ein irisch-republikanischer Aktivist aus Dublin, Irland, mit einem starken Interesse an den Auswirkungen des britischen und US-amerikanischen Imperialismus; er schrieb von Januar 2018 bis zu ihrer Beschlagnahmung durch das FBI im Jahr 2021 für die American Herald Tribune, und seine Arbeit erschien auch bei The Duran, Al-Masdar, MintPress News, Global Research und SouthFront.

Die Ankündigung vom Donnerstag, dass Israel militärische Infrastruktur in Form von Radarsystemen in die Vereinigten Arabischen Emirate und nach Bahrain verlegt hat, angeblich um einer angeblichen Raketenbedrohung aus dem nahe gelegenen Iran zu begegnen, sollte trotz der geringen Medienpräsenz Anlass zur Sorge geben.

Im selben Zeitraum von 24 Stunden, in dem der israelische Premierminister Naftali Bennett den Emiraten einen Überraschungsbesuch abstattete und israelische Streitkräfte den internationalen Flughafen von Damaskus bombardierten, sollte die Ankündigung, dass sowohl Abu Dhabi als auch Manama sich bereit erklärt haben, israelische militärische Infrastruktur aufzunehmen, als erster Schritt auf dem Weg zu einem möglicherweise unumkehrbaren Konflikt zwischen Tel Aviv und Teheran in der Region angesehen werden.

Die israelische Einkreisung Irans über mit Tel Aviv verbündete arabische Staaten, die möglicherweise einen Krieg zwischen Teheran und den Vereinigten Arabischen Emiraten sowie Bahrain auslösen könnte, ähnelt stark der neun Jahre andauernden Anhäufung von Provokationen, die Russland schließlich im Februar dieses Jahres zu einer Militärintervention in der benachbarten Ukraine veranlasste.

Im November 2013, nach der Entscheidung des damaligen ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch, ein Handelsabkommen mit der EU auszusetzen, um engere Beziehungen zu Russland anzustreben, wurde eine von der CIA orchestrierte Operation zum Regimewechsel, bekannt als „Euromaidan“, eingeleitet, um Janukowitschs Führung zu stürzen und ihn durch den prowestlichen Petro Poroschenko zu ersetzen – dessen Koalitionsregierung aus wütenden rechtsextremen Sympathisanten bestand, die Moskau feindlich gesinnt waren.

Tatsächlich war die antirussische Stimmung unter der neuen, von den USA unterstützten Regierung in Kiew so groß, dass sich die überwiegend russischstämmige Donbass-Region im Osten des Landes abspaltete und im April 2014 die unabhängigen Republiken Donezk und Luhansk bildete, nachdem im Monat zuvor die Halbinsel Krim erfolgreich mit dem Rest Russlands wiedervereinigt worden war.

Die Gründung dieser beiden prorussischen Republiken löste jedoch einen fast acht Jahre andauernden Konflikt in dem osteuropäischen Land aus, in dem Kiew neonazistische Paramilitärs wie das Asow-Bataillon und den Rechten Sektor einsetzte, um eine ethnische Säuberungskampagne gegen die Bewohner des Donbass zu führen.

Trotz der Beschreibungen westlicher Medien als „russische Aggression“ hatte Moskau jedoch versucht, den Konflikt im Donbass auf friedlichem Wege durch die Minsker Vereinbarungen zu lösen, die beiden Republiken ein gewisses Maß an Autonomie zugestehen würden, während sie weiterhin unter der Herrschaft Kiews blieben.

Angesichts von 14.000 Toten im Donbass-Konflikt, der Nichteinhaltung einer Vereinbarung aus der Zeit nach dem Kalten Krieg, nicht nach Osten zu expandieren, und der anschließenden Bestätigung, dass von den USA finanzierte Labors in der Ukraine Biowaffen entwickelten, sah sich Moskau im Februar dieses Jahres schließlich gezwungen, eine russische Militärintervention in der Ukraine durchzuführen, um neonazistische Elemente zu entmachten und jegliche militärische Infrastruktur zu zerstören, die im Falle eines Beitritts Kiews letztlich von der NATO genutzt worden wäre.

Hier kommen die Ähnlichkeiten mit dem Iran und den benachbarten Golfstaaten VAE und Bahrain ins Spiel, da beide Länder durch das von den USA vermittelte Abraham-Abkommen vom September 2020 diplomatische Beziehungen zu Tel Aviv aufgenommen haben.

Von der damaligen Regierung Donald Trumps als „Friedensabkommen“ gepriesen, obwohl sich Israel, die VAE und Bahrain eigentlich nie im Krieg befanden, wurden die „Normalisierungs“-Vereinbarungen acht Monate, nachdem die USA mit der Ermordung des iranischen Quds-Force-Kommandeurs Qasem Soleimani durch einen Drohnenangriff beinahe einen neuen Golfkrieg ausgelöst hatten, von vielen geopolitischen Beobachtern als Mittel zur Eindämmung des Irans in der Region angesehen – ein langjähriges außenpolitisches Ziel, das sowohl Washington als auch Tel Aviv teilen.

Obwohl die Beziehungen zwischen Israel und beiden Staaten ursprünglich auf rein diplomatischer Basis begannen, stellt die Ankündigung, dass israelische Radarsysteme in die Vereinigten Arabischen Emirate und nach Bahrain verlegt werden sollen, einen gefährlichen Schritt in Richtung eines Szenarios dar, in dem israelische militärische Infrastruktur in Schlagdistanz zum Iran platziert wird – eine Situation, die wahrscheinlich zu einem größeren regionalen Konflikt führen würde, der weit über den Persischen Golf hinausreichen könnte.



Quelle: