Von Ron Paul. Er ist ein US-amerikanischer Arzt und Politiker. Er ist Mitglied der Libertarian Party und war zwischen 1976 und 2013 (mit Unterbrechungen) als Republikaner Abgeordneter im Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten. Paul war bei der US-Präsidentschaftswahl 1988 Kandidat der Libertarian Party und bewarb sich parteiintern um die republikanische Kandidatur zu den US-Präsidentschaftswahlen 2008 und 2012.

In dieser Woche haben die US-Benzinpreise mit durchschnittlich 5,00 Dollar pro Gallone einen neuen Rekord erreicht. Offiziell lag die Verbraucherpreisinflation im vergangenen Monat bei 8,6 Prozent im Vergleich zum Mai letzten Jahres. Das ist ein Höchststand seit vier Jahrzehnten. In Wirklichkeit ist die Inflation jedoch viel höher, wie jeder bestätigen kann, der für seinen Lebensunterhalt arbeitet.

Außenpolitisch sind die USA einem Atomkrieg mit Russland näher als je zuvor seit der Kubakrise. Die Politik der Biden-Administration scheint darauf hinauszulaufen, die Ukraine zu drängen, Russland bis auf den letzten Ukrainer zu bekämpfen. Sogar die Mainstream-Medien versuchen jetzt verzweifelt, ihre falsche Darstellung „Die Ukraine gewinnt“ zu korrigieren.

Nach den jüngsten Umfragen hat Präsident Biden eine rekordverdächtig niedrige Zustimmungsrate, und die Demokraten im Kongress müssen sich bei den Zwischenwahlen in knapp sechs Monaten auf eine herbe Niederlage gefasst machen. 83 Prozent der in diesem Monat von ABC News/Ipsos befragten Wähler nannten die Wirtschaft als äußerst oder sehr wichtiges Thema bei der Entscheidung, wie sie im November wählen werden.

Da in den Bereichen, über die sich die Amerikaner am meisten Sorgen machen, so viel schief läuft, haben die Demokraten aus irgendeinem Grund beschlossen, dass die Eintrittskarte zum Wahlerfolg im November darin besteht, das „Insurrection Theater“ in Form neuer Anhörungen zu den Ereignissen des 6. Januar 2021 wieder aufleben zu lassen.

Der Ausschuss des Repräsentantenhauses für den 6. Januar hat sogar den ehemaligen ABC-Nachrichtenchef James Goldston angeheuert, um eine Show aus den Anhörungen dieses Monats zur Hauptsendezeit zu machen. Das macht Sinn, denn wie alle Produktionen der Mainstream-Medien hatten auch diese Anhörungen nichts mit der Erforschung der Wahrheit hinter den Ereignissen des 6. Januar zu tun, sondern mit dem Versuch, noch mehr parteiische Wut und Angst zu schüren.

Was wir bei den Anhörungen nicht sehen werden, sind die 14.000 nicht freigegebenen Stunden der Aufnahmen der Überwachungskameras. Das Wenige, das wir bisher sehen konnten, hat mehr Fragen als Antworten zur offiziellen Darstellung der Ereignisse aufgeworfen. Wir werden auch nichts darüber erfahren, wie viele der „Aufständischen“ in Wirklichkeit Regierungsinformanten oder sogar Provokateure waren. Und ganz gewiss werden wir keine Antworten auf die Frage erhalten, warum die Polizei anscheinend die Türen öffnete und die Leute hereinließ.

Vielleicht liegt das daran, dass der Ausschuss vom 6. Januar eine Sternenkammer ist, in der die einzigen Republikaner – die äußerst unbeliebten Liz Cheney und Adam Kinzinger – von Nancy Pelosi handverlesen wurden.

Wie wir in den vergangenen zwei Jahren der Lügen und Täuschungen gesehen haben, kann das Schüren von Angst und Wut in der Politik sehr effektiv sein, und beide Parteien sind schuldig. Aber dieses Mal scheint es nicht zu funktionieren. Obwohl alle großen Fernsehsender mit Ausnahme von Fox News ihre Hauptsendezeiten vorverlegt haben, um die Anhörungen live zu übertragen, strömten die Amerikaner nicht in Scharen zu dieser Produktion.

Zwar verzeichneten die unterlegenen Sender MSNBC und CNN einen Anstieg der Zuschauerzahlen, doch die Produktion der Demokratischen Partei eroberte das US-Publikum kaum im Sturm. Wie The Daily Caller berichtete, hatte die Sendung ‚Capitol Assault Hearings‘ von CBS News laut TV Series Finale eine Gesamtzuschauerzahl von 3,36 und 780.000 in der Zielgruppe der 25-54-Jährigen.

Die Demokraten setzen darauf, dass der Verkauf von Angst und Wut im November ein Gewinn ist. Obwohl die Republikaner einen großen Teil der Schuld an der aktuellen Wirtschaftskrise tragen, wird die Behauptung, die Demokraten seien an allem schuld, wahrscheinlich große Gewinne einbringen.

In der Zwischenzeit will niemand darüber sprechen, wie uns die Fed unter Mitwirkung des Kongresses in die wirtschaftliche Katastrophe führt.



Quelle: