Der Vorsitzende der russischen Duma Wjatscheslaw Wolodin hat am Samstag die Gründung einer neuen G8 vorgeschlagen, um die wirtschaftliche Dominanz der USA und der anderen sechs großen Wirtschaftsmächte des Westens zu beenden.

Der russische Parlamentspräsident Wjatscheslaw Wolodin hat die Bildung einer neuen Organisation der wirtschaftlich stärksten Staaten der Welt in Alternative zu der G7-Organisation vorgeschlagen. Die neue Achtergruppe sollen Brasilien, China, Indien, Indonesien, Iran, Mexiko, Russland und die Türkei bilden.

Die USA und die anderen G7-Staaten (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan und Kanada) hätten durch ihre Sanktionspolitik selbst die Voraussetzungen für das nähere Zusammenrücken der anderen großen Wirtschaftsmächte geschaffen:

“Die USA haben mit ihren eigenen Händen die Bedingungen für Länder geschaffen, die einen gleichberechtigten Dialog und für beide Seiten vorteilhafte Beziehungen aufbauen wollen, um eine ‘neue G8’ mit Russland zu bilden”, schrieb Wolodin in seinem Telegram-Kanal.

Die USA versuchen, Russlands Absturz zu organisieren: So vermeidet es ihn

Zusammen sind die acht aufgezählten alternativen Mächte schon jetzt stärker als die “alte G7”. In Kaufkraftparität gerechnet überstiege das gemeinsame Bruttoinlandsprodukt der asiatischen und lateinamerikanischen Mächte schon jetzt um fast ein Viertel das gemeinsame BIP der G7-Staaten.  

Die USA sorgen weiterhin für Spannungen in der Welt, weil sie wirtschaftlich “durchhängen”, schrieb der Politiker. Ihm zufolge tun die USA alles, um ihre Probleme auf Kosten anderer zu lösen, “und das wird unweigerlich zum Verlust der Hegemonie auf der Welt führen”.

Vier der acht von Wolodin vorgeschlagenen Mitglieder der “alternativen G8” arbeiten bereits im Rahmen der BRICS zusammen. Würde man die BRICS um die vier weiteren vom Duma-Vorsitzenden vorgeschlagenen Länder erweitern, ergäbe sich allerdings eine “G9” mit neun Mitgliedern. Über solche Details wird es in der Zukunft noch Diskussionen geben, der erste Vorschlag zur Bildung einer Alternative zu dem sich heute als “Weltregierung” gebärdenden “Club” der sieben westlichen Staaten liegt nun auf dem Tisch. 

Mehr zum ThemaWeltwirtschaft: Deutschland auf dem falschen Dampfer

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Quelle: