Letzte Woche schilderte der Psychologe, der für die Verhöre von Abd al-Rahim al-Nashiri auf dem Marinestützpunkt Guantanamo Bay in Kuba zuständig war, in lebhaften Einzelheiten sowohl die modernen als auch die mittelalterlichen Foltermethoden, die bei Nashiri angewandt wurden.

Der Psychologe wurde als Zeuge der Verteidigung geladen, um dem Gericht zu zeigen, dass ein großer Teil der Beweise, die die Staatsanwaltschaft gegen Nashiri vorlegen will, direkt oder indirekt durch seine Folter erlangt wurden oder durch diese verfälscht wurden und daher in seinem Prozess nicht rechtmäßig verwendet werden können.

Folter, die von Regierungsbeamten und ihren Kollaborateuren an einer von der Regierung festgehaltenen Person begangen wird, ist ein Verbrechen, das mit bis zu 20 Jahren Haft in einem Bundesgefängnis bestraft werden kann, und ihre Ergebnisse sind vor allen Gerichten unzulässige Beweise. Viele Jahre lang dokumentierte die CIA Folterungen durch Videobänder, die ihre getarnten Agenten und Auftragnehmer bei der Folterung von Gefangenen aufnahmen, um eine Aufzeichnung der Ereignisse zu erhalten, ohne die Identität eines Beteiligten preisgeben zu müssen.

Die Bänder von Nashiris Folterung wurden jedoch entweder von dem für alle Folterungen zuständigen CIA-Beamten in den Vereinigten Staaten oder von seiner damaligen Stabschefin vernichtet. Daher die Live-Aussage letzte Woche. Diese Stabschefin wurde später zur CIA-Direktorin Gina Haspel, die von ihren Kollegen den Spitznamen „Bloody Gina“ („Blutige Gina“) bekam.

Diese Kolumne erspart dem Leser die grausamen und erschütternden Details von Nashiris Folterung, mit Ausnahme eines mittelalterlichen Verfahrens. Was denjenigen von uns, die diese Ereignisse verfolgen, auffiel, war die Erwähnung des Namens der CIA-Beamtin, unter deren Aufsicht die Folterungen stattfanden und die detaillierte, anschauliche Beschreibungen an ihre Vorgesetzten in Langley, Virginia, schrieb. Diese Beamtin ist Gina Haspel. Sie war 2002 Leiterin der CIA-Station in Thailand, wo Nashiri gefoltert wurde, und sie war das ranghöchste Mitglied des Folterteams.

Nashiris Folterung dauerte vier Monate, an deren Ende das Verhörteam zu dem Schluss kam, dass Nashiri die Wahrheit sagte und unter der Folter im Wesentlichen die gleichen Dinge sagte, die er den Verhörbeamten vor der Folter erzählt hatte. Doch Bloody Gina traut keiner Aussage, wenn sie nicht mit großer Angst und Schmerzen verbunden ist.

Im Jahr 2006 wurde Nashiri von Thailand nach Gitmo gebracht, wo er wegen Mordes angeklagt wurde. Sein Prozess hat noch nicht begonnen. Die Zeugenaussage letzte Woche war eine von vielen Anhörungen im Vorfeld des Verfahrens, die von den Militärrichtern angeordnet wurden.

Nashiri, der die gleichen Rechte auf ein zügiges Verfahren hat wie jeder andere, der von der US-Regierung verfolgt wird, wartet seit 14 Jahren auf seinen Prozess. Er arbeitet mit seinem zweiten Team aus militärischen und zivilen Verteidigern zusammen. Sein erstes Team gab auf, als es herausfand, dass die Kommunikation zwischen ihm und seinem Mandanten von Bundesbeamten heimlich abgehört und aufgezeichnet worden war.

Die meisten Richter hätten die Anklage gegen den Angeklagten wegen eines solchen kriminellen Verhaltens der Regierung abgewiesen. Aber in Gitmo, wo der Richter und die Staatsanwälte denselben Chef haben – den Verteidigungsminister – werden die Feinheiten eines ordentlichen Verfahrens manchmal verwässert.

Die Bedeutung von Bloody Ginas persönlicher Aufsicht über diese Folter ist nicht zu leugnen. Es ist das erste Mal, dass wir von einem Zeugen unter Eid erfahren, dass die CIA-Folter auf höchster CIA-Ebene gebilligt und beaufsichtigt wurde. Es ist auch das erste Mal, dass wir erfahren, dass eine CIA-Direktorin zu einem früheren Zeitpunkt ihrer Laufbahn Bundesverbrechen begangen hat, da jede Foltersitzung eine eigene Straftat darstellt.

Wir haben auch erfahren, dass Bloody Gina möglicherweise eine Amateurhistorikerin ist. Im späten 14. Jahrhundert, als die Medici in Florenz von einem verrückten Mönch namens Girolamo Savonarola abgesetzt wurden, führte dieser aggressive Foltermethoden für diejenigen ein, die im Geheimen der Sünden des Fleisches beschuldigt wurden, und suchte nach ihren öffentlichen Geständnissen und den Identitäten ihrer Sexualpartner.

Wie Bloody Gina weigerte er sich, die Aussage einer inhaftierten Person zu akzeptieren, wenn sie nicht unter Folter erlangt wurde. Und wie Bloody Gina führte er eine neuartige Foltermethode ein, bei der das Opfer an den auf dem Rücken gefesselten Armen aufgehängt wurde, um eine schmerzhafte Schulterverrenkung herbeizuführen.

Diejenigen von uns, die glauben, dass die Verfassung das meint, was sie sagt, haben argumentiert, dass Angreifer von US-Militärangehörigen, die sich nicht aufgrund einer Kriegserklärung des Kongresses im Kampf befinden, vor ein Bundesgericht gestellt werden und verfassungsrechtlichen Schutz vor den Folterern der Regierung genießen sollten. Wäre das geschehen, wären Nashiris Fall und alle anderen in Gitmo schon vor Jahren abgeschlossen worden, und die Regierung würde dort nicht 500 Millionen Dollar pro Jahr ausgeben, während sie weiterhin die Verfassung missachtet.

Ich war überrascht zu erfahren, dass einer der Folterer diese Verbrechen zugegeben und Bloody Gina belastet hat. Die Folterung durch Regierungsbeamte – unabhängig von ihrem Ziel – ist die tyrannischste staatliche Übergriffigkeit, die man sich vorstellen kann. Sie setzt voraus, dass es keine natürlichen Rechte oder moralischen Standards gibt; sie negiert die Persönlichkeit des Opfers völlig; sie zeigt, dass es keine Grenzen für das gibt, was die Regierung tun und durchsetzen kann. Sie ist durch die Verfassung und das Bundesrecht ausdrücklich verboten.

Bloody Gina und ihr Team von Folterern mögen sich vor amerikanischen Staatsanwälten sicher fühlen, da die Nashiri-Folterungen weit außerhalb der Verjährungsfrist stattfanden – aber nicht vor allen Staatsanwälten. Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag beansprucht die Zuständigkeit für den gesamten Globus, und Thailand – der Ort, an dem Nashiri gefoltert wurde – ist Unterzeichner des Vertrags, mit dem das Gericht gegründet wurde. Der IStGH stuft Folter als Kriegsverbrechen ein, das nicht verjährt und keine Begnadigung durch die Exekutive zulässt.

Als die Medici an die Macht zurückkehrten, nachdem Savonarola durch einen Volksaufstand abgesetzt worden war, wurde dieser von seinen eigenen Folterern gefoltert, bevor er wegen Ketzerei gehängt wurde. Folter ist eine Regierung ohne Grenzen. Nur eine begrenzte Regierung respektiert den Menschen.



Quelle: