Orban: „Der einfachste Weg, die Kriegsinflation zu reduzieren, ist Frieden“

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán wandte sich gestern, Freitag, im staatlichen Kossuth Radio mit Einschätzungen zur steigenden Inflation und dem Krieg im Nachbarland Ukraine an seine Landsleute.

Kriegsende nicht in Sicht

Dabei sagte er, dass sich der Krieg wahrscheinlich in die Länge ziehen und die Welt „vom Krieg und seinen wirtschaftlichen Folgen gequält“ werde.

Eine Folge davon ist für Orban die Inflation, auch wenn sie schon lange vor Russlands Angriff auf die Ukraine zu laufen begann. Aktuell liegt die Inflation in Ungarn bei zehn Prozent, verschiedene Maßnahmen, die allerdings an Staatswirtschaft erinnern, sollen sie bei fünf bis sechs Prozent begrenzen.

Frieden als Mittel gegen Inflation

Ganz wesentlich für wirtschaftliche Stabilität ist Frieden. Orban weiter:

Der einfachste Weg, die Kriegsinflation zu verringern, ist Frieden.

Doch die ungarische Regierung sei fast die einzige in Europa, die über die Notwendigkeit von Frieden anstelle von Sanktionen und Krieg spreche. Brüssel legt Orban nahe, die Strategie zu ändern, denn wenn nach dem Ölembargo ein Gasembargo eingeführt werde, werde dies die gesamte europäische Wirtschaft zerstören.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende.
Per paypal (Kreditkarte)
oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert





Quelle: