Russland und Turkmenistan haben die Wichtigkeit betont, Stabilität und Sicherheit in Afghanistan zu gewährleisten und Bedrohungen, einschließlich des Terrorismus, zu neutralisieren. Dies verkündete der russische Präsident Wladimir Putin nach den russisch-turkmenischen Gesprächen:

“Während des Meinungsaustauschs über die Lage in Afghanistan stellten beide Seiten fest, wie wichtig es ist, Stabilität und Sicherheit in diesem Land zu gewährleisten, akute sozioökonomische Probleme zu lösen und die vom afghanischen Territorium ausgehenden Bedrohungen zu neutralisieren, in erster Linie natürlich im Zusammenhang mit dem Terrorismus.”

Im Anschluss an die Gespräche mit dem turkmenischen Staatschef Serdar Berdymuchamedow erklärte sein russischer Amtskollege, Russland sei bereit, mit ausländischen Partnern zusammenzuarbeiten. Wörtlich hieß es:

“Wir sind bereit, die gemeinsame Arbeit mit Turkmenistan und anderen Partnern, auch im Rahmen des Moskauer Formats Russland-Indien-Iran-USA-Nordkorea-Pakistan und der fünf zentralasiatischen Republiken, beim Wiederaufbau Afghanistans nach dem Konflikt fortzusetzen, um das Land in regionale Infrastruktur- und Logistikprojekte zu integrieren.”

Putin erklärte sich zudem bereit, die gemeinsame Arbeit am Wiederaufbau Afghanistans nach dem Konflikt fortzusetzen, um das Land in regionale Infrastruktur- und Logistikprojekte zu integrieren. Der russische Regierungschef betonte auch, dass die Hauptverpflichtungen für den Wiederaufbau Afghanistans, vor allem finanzieller Art, von den USA und ihren Verbündeten übernommen werden sollten:

“Wir sind jedoch der festen Überzeugung, dass die Hauptverpflichtungen für den Wiederaufbau Afghanistans, vor allem finanzieller Art, von den USA und ihren Verbündeten übernommen werden sollten, deren 20-jährige Präsenz das Land an eine kritische Grenze gebracht hat.”

Die USA und ihre NATO-Verbündeten hatten bis Ende Oktober 2001 Bodenkontingente nach Afghanistan entsandt. Dies soll die Antwort auf die Terroranschläge vom 11. September 2001 gewesen sein. Auf dem Höhepunkt der Militäroperationen im Jahr 2011 befanden sich mehr als 100.000 US-Soldaten und etwa 30.000 Militärangehörige aus NATO-Ländern in dem Land. Die Koalition verfolgte zwei Hauptziele: die Vernichtung oder Gefangennahme der Anführer der Terrorgruppe al-Qaida und den Sturz der Taliban. Die USA versprachen, den Afghanen bei der Bildung einer demokratischen Regierung zu helfen. Nun sind die Taliban an der Macht.

Fast zwei Jahrzehnte später, im Jahr 2020, erzielten die USA ein Friedensabkommen mit den Taliban, das den Abzug aller ausländischen Truppen aus Afghanistan vorsieht, was jedoch verzögert wurde. Der neue US-Präsident Joe Biden versprach im April 2021, mit dem Abzug der US-Truppen aus Afghanistan bis zum 1. Mai zu beginnen, woraufhin alle anderen NATO-Länder den Abzug ihrer Kontingente ankündigten. Infolgedessen zog die westliche Koalition bis zum Ende des Sommers aus dem Land ab, wobei der letzte US-Soldat am 31. August das afghanische Territorium verließ. Viele Experten behaupten, dass die USA statt Demokratie und Prosperität dem afghanischen Volk nur Verwüstung und Armut gebracht hätten.  

Mehr zum ThemaDer Weltgendarm möchte endlich weltweit bestimmen, wer ein Kriegsverbrecher ist



Quelle: