“War Thunder” ist ein kostenloses Online-Computerspiel. Nun soll es zum wiederholten Male dazu gekommen sein, dass militärische Geheimnisse auf der Plattform geleakt wurden. Das Leck soll diesmal ein chinesisches Panzerabwehrgeschoss betreffen.

Bei dem Free-to-play-Computerspiel “War Thunder” sollen chinesische Militärgeheimnisse geleakt worden sein, berichtet das Online-Forum UK Defence Journal. Bei “War Thunder” handelt es sich um ein Spiel des russischen Spieleentwicklers Gaijin Entertainment. Das Multiplayer-Online-Spiel ist eine Flug-, Schiffs-, Hubschrauber- und Panzersimulation.

Dem Bericht zufolge soll ein Fan des Videospiels geheime chinesische Militärdokumente im Online-Forum des Spiels veröffentlicht haben. Experten zufolge seien die Details der fraglichen chinesischen Waffe zwar schon vorher bekannt gewesen, doch dies sei das erste Mal, dass authentische Dokumente außerhalb Chinas aufgetaucht seien. Die Verfasser des Berichts machen die Authentizität der Dokumente daran fest, dass die Dokumente neben der Waffe selbst abgebildet sein sollen.

Nicht das erste Leck

Gruppe russischer Hacker erklärt zehn Ländern den Cyberkrieg

Bei der fraglichen Waffe soll es sich um das DTC10-125 handeln – ein Panzerabwehrgeschoss, das vom chinesischen Militär eingesetzt wird. Laut dem UK Defence Journal kann das Geschoss DTC10-125 von den chinesischen Panzern ZTZ 96, 96A, 99 und 99A abgefeuert werden und sei eines der wichtigsten Panzerabwehrgeschosse der chinesischen Armee.

Es werde auch als “kinetischer Energiepenetrator” bezeichnet und habe die Aufgabe, Metall zu durchschlagen und das Innere eines gegnerischen Panzers zu zerstören. Die Fähigkeiten der Waffe seien daher auch ein streng gehütetes Geheimnis.

Dies ist nicht das erste Mal, dass geheime Informationen über moderne Waffensysteme in den “War Thunder”-Foren geleakt worden. Im Juli 2021 wurden Details über den britischen Kampfpanzer Challenger 2 bekannt, und im Dezember landeten Einzelheiten über den französischen Kampfpanzer Leclerc im Internet.

“War Thunder” ist nicht das einzige Simulationsspiel, bei dem diese Art von Leck über vertrauliche Informationen vorkommt. Im Jahr 2019 wurde ein Mitarbeiter des russischen Flugsimulationsentwicklers Eagle Dynamics wegen Verschwörung und Schmuggel angeklagt, weil er angeblich versucht haben soll, jemanden in den Vereinigten Staaten dazu zu bringen, für ihn Handbücher des Mehrzweckkampfflugzeugs F-16 von General Dynamics/Lockheed auf eBay zu kaufen und diese dann zur Analyse für eine Simulation nach Übersee zu versenden.

Mehr zum ThemaBundesbürgschaften für VW in China abgelehnt – Einstieg in neue Sanktionen?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Quelle: