Jetzt soll Julian Assange, der seit Jahren in Einzelhaft sitzt und psychischer Folter ausgesetzt ist, in die USA abgeschoben werden, wo ihn mindestens eine Haftstrafe von 175 Jahren erwartet, dafür, dass er Kriegsverbrechen aufgedeckt und veröffentlicht hat. Ganz offensichtlich sollen Journalisten an Hand des Falles Assange eingeschüchtert werden.

Auf diesen Missstand wollen die Künstler am 3. Juni aufmerksam machen. Uli Gellermann, der schon das erste Assange-Konzert 2021 ins Leben gerufen hat, wird den Abend moderieren. Jens Fischer Rodrian, Initiator der Protestnoten, hat den Abend zusammengestellt und begleitet einige der Künstler.

Den Abend werden gestalten:

  • Alexa Rodrian (Lyrikerin/Songwriterin)
  • Nikolai Binner (Comedian)
  • Philine Conrad (Schriftstellerin und Schauspielerin)
  • Marta Murvai (Violinistin)
  • Jakob Heymann (Liedermacher)
  • Zulia & Lui Koray (Singer/Songwriter Rapper)
  • Lou Rodrian (Slam-Poetin)
  • Attila Benkö (Tubist)
  • Isi Reicht (Liedermacherin)
  • Jens Fischer Rodrian (Slam-Poet)
  • und die 25-köpfige BBB-Band

Solidarität mit Assange, Vorverkauf: 15 Euro, Abendkasse: 20 Euro

Bild

Crowdfunding

Bild

Vorbestellung

Die Einnahmen des Abends gehen an die Anwältin Stella Moris.

Das Konzert wird von apolut. mitgeschnitten.



Quelle: