Bush verplapperte sich: US-Überfall auf Irak "ungerechtfertigt & brutal"
Bilder: gemeinfrei; Bildkomposition: Info-DIREKT

Das vorherrschende Narrativ ist klar: In der Ukraine-Krise ist Russland der alleinige Aggressor, insbesondere die Vereinigten Staaten gelten weitläufig als unfehlbar. Wer völkerrechtswidrige Kriege der USA an den Pranger stellt, gilt schnell als Schwurbler und Putinversteher. Der frühere US-Präsident Bush selbst nannte den US-Einmarsch in den Irak nun unbeabsichtigt „ungerechtfertigt und brutal“. Ein Freud’scher Versprecher.

Ein Kommentar von Max Bergmann

Der mittlerweile 75-jährige ehemalige US-Präsident, der im Jahr 2003 den Befehl zur Invasion des Iraks selbst verfügte, teilte am vergangenen Mittwoch in einer Rede vor seinen Mitstreitern in Texas gegen das politische System Russlands aus. Dabei verurteilte er interessanterweise die „ungerechtfertigte und brutale Invasion des Irak“ aufs Schärfste. Die „Operation Iraqi Freedom“ war ein völkerrechtswidriger Krieg, den George W. Bush im Jahr 2003 selbst angeordnet hatte. Doch Bush bemerkte sein Abweichen vom vorherrschenden Narrativ sehr schnell und korrigierte sich nach einem kurzen Moment der Verwirrung. Er habe sich auf Präsident Wladimir Putins Invasion in der Ukraine beziehen wollen.


Freud’scher Versprecher: US-Invasion des Irak „ungerechtfertigt und brutal“

Der ehemalige US-Präsident erklärte dem Publikum in der texanischen Stadt Dallas:

„Russische Wahlen werden manipuliert, politische Gegner werden inhaftiert oder auf andere Weise von der Teilnahme am Wahlprozess ausgeschlossen. Das Ergebnis ist das Fehlen von Kontrollen und Gegengewichten in Russland und die Entscheidung eines einzigen Mannes, eine völlig ungerechtfertigte und brutale Invasion des Irak zu starten.“

Hier ein Video des Vorfalls:

Nur einen Augenblick später schüttelte er den Kopf, zeigte sich für einen Moment sichtlich verwirrt und korrigierte sich:

„Ich meine, von der Ukraine.“

In der Folge machte er dann sein Alter für den „Fehler“ verantwortlich und murmelte kleinlaut: „Ich bin 75.“

Massenvernichtungswaffen wurden nie gefunden

Auf Twitter wurde Bushs Fauxpaus als „größten Freud’scher Versprecher der Geschichte“ bezeichnet. Die völkerrechtswidrige Invasion des Irak durch die Vereinigten Staaten von Amerika (Operation Iraqi Freedom) wurde seinerzeit mit der weltweiten Gefahr durch irakische Massenvernichtungswaffen des Hussein-Regimes begründet. Eine Behauptung, die bis heute in keiner Weise belegt werden konnte. Die Liste der amerikanischen Kriege ist indes lang, allein seit dem Jahr 2000 begannen die Amerikaner 13 kriegerische Auseinandersetzungen.

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, dann abonnieren Sie das Magazin Info-DIREKT oder leisten Sie einen Beitrag mit einer Spende! Nur gemeinsam sind wir stark!





Quelle: