Die Staaten des Westens haben sich vielen wohlklingenden Zielen verschrieben. Das Klima muss gerettet werden, die Menschheit vor dem gefährlichen Corona-Virus und vielleicht bald auch vor den Affenpocken geschützt werden und die Ukraine vor dem Aggressor Wladimir Putin. So weit so verständlich und so weit auch so löblich.

Problematisch wird es allerdings spätestens an dem Punkt, an dem man der Bevölkerung suggeriert, all diese Ziele ließen sich ohne hohen finanziellen Aufwand erreichen. Dass wir im nächsten Winter unsere Wohnungen mit Blick auf die angestrebte reduzierte Abhängigkeit von Russland etwas weniger oder vielleicht auch gar nicht mehr heizen werden, deutet man uns bereits an.

Aber wie ist es mit dem 100 Milliarden Sondervermögen zur Ausrüstung der Bundeswehr über das im Bundestag zwischen den Parteien noch gestritten wird? Hier suggeriert das Wort „Sondervermögen“ durch den Bestandteil „Vermögen“, dass da etwas da wäre, das man verteilen und in diesem Fall der Bundeswehr zugute kommen lassen könnte.

Es sind die vielen schuldenfinanzierten Projekte der Politik, welche die Inflation weiter treiben werden

Doch genau das Gegenteil davon ist jedoch die bittere Realität, denn das sogenannte Sondervermögen, sind nur neue Sonderschulden, die allerdings zur Täuschung der Massen nicht als solche klassifiziert werden. Mit Worten kann man an dieser Stelle gut spielen, nicht aber mit den hinter ihnen stehenden wirtschaftlichen Zusammenhängen.

Weil nicht plötzlich neue Rohstoffe, Ressourcen und Arbeitskräfte vom Himmel fallen, kann die geplante Ausrüstung der Bundeswehr nur gelingen, indem man andere Wirtschaftssubjekte von diesen Ressourcen fernhält. Das geschieht entweder durch Zwang, wie etwa in einer Kriegswirtschaft, oder so wie jetzt über die Inflation.

Und was für das Sondervermögen für die Bundeswehr gilt, gilt auch für die Rettung des Klimas und die Hilfe für die Ukraine. Solange diese Ausgaben immer nur mit neuen Schulden finanziert werden, treiben sie unweigerlich die Inflation, weil eine zusätzliche Nachfrage auf ein ohnehin schon begrenztes Angebot treffen wird.

Über den Sinn der einzelnen Maßnahmen kann man diskutieren und braucht es an manchen Stellen nicht einmal, weil das Ziel und seine Sinnhaftigkeit außer Frage stehen. Nur ehrlich sollte man sein und der Bevölkerung sagen, dass es eine Rechnung geben wird. Sie ist entweder direkt über höhere Steuern oder etwas später über eine anhaltend hohe Inflation zu bezahlen.





Quelle: