Nach Nehammer-Sager: Nächster Boykott von Lebensmittelhändler gegen Maskentragen

Ein Nah&Frisch-Lebensmittelhändler aus Gampern, Bezirk Vöcklabruck in Oberösterreich, hat auf Facebook seinen Boykott gegen die Maskenpflicht öffentlich gemacht. Grund dafür wäre die Aussage von Bundeskanzler Karl Nehammer beim ÖVP-Parteitag in Graz gewesen.

“Viren kümmern uns nicht mehr”

Wie berichtet, schrie Nehammer den ÖVP-Delegierten folgende verheerenden Sätze zu, für die er sich später nach Kritik entschuldigte:

So viele in so einem kleinen Raum, heißt auch, so viele Viren, aber jetzt kümmert es uns nicht mehr! Schön, dass ihr da seid´s!

Mitarbeiter brauchen keine Maske mehr tragen

Für den Geschäftsführer von Nah&Frisch in Gampern, Helmut Murauer, war diese Aussage eine willkommene Gelegenheit, die Maskenpflicht für seine Mitarbeiter zu boykottieren. Er schrieb auf Facebook in Bezug auf den Nehammer-Sager:

…Darum werden ich und meine Mitarbeiter keine Maske in unserem Geschäft (Dorfer Metzger u. Nah&Frisch) in Gampern mehr tragen, den Kunden steht es frei, ob sie eine Maske tragen oder nicht. Danke, Herr Bundeskanzler, für Ihre Aussage…

Spar kontrolliert Maskenpflicht nicht mehr

Der Nah&Frisch-Händler aus Oberösterreich ist nicht der Einzige, der sich gegen die Maskenpflicht wehrt. Schon im April gab der Lebensmittelhändler Spar bekannt, ab sofort die Maskenpflicht nicht mehr zu kontrollieren. Unzensuriert berichtete. Auf der Internetseite des Unternehmens ist unter „Maskenkontrolle“ zu lesen:

Unsere Mitarbeitenden machen alle Kundinnen und Kunden, welche keine FFP2-Maske tragen, höflich auf die Maskenpflicht aufmerksam und überreichen eine Gratis-Maske. Das ist alles, was wir tun können, denn ein eventuelles Nichttragen von Masken kann auch gesundheitliche Gründe haben, und es steht unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nicht zu, dies zu kontrollieren.

Mitarbeiter werden von der Regierung drangsaliert

Während für die Regierung, allen voran Kanzler Nehammer, offenbar keine Corona-Regeln mehr gelten, werden die Mitarbeiter in Lebensmittelgeschäften, Trafiken und Apotheken weiter drangsaliert und auch bei Sommerhitze gezwungen, FFP2-Masken zu tragen.

“Verlogene ÖVP” im Parlament

Entsprechende Anträge der FPÖ und NEOS in der vergangenen Nationalratssitzung für ein Aus der Maskenpflicht wurden von Schwarz-Grün abgelehnt. Laut FPÖ-Nationalratsabgeordneter Dagmar Belakowitsch verhielt sich die ÖVP dabei ziemlich „verlogen“, weil ÖVP-Klubobmann August Wöginger im Parlament gegen den Wegfall der Maskenpflicht stimmte, während seine ÖAAB-Fraktion in der Arbeiterkammer das Aus für die Masken forderte. Unzensuriert berichtete.

Maskentragen im Geschäft

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende.
Per paypal (Kreditkarte)
oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert





Quelle: