Wir erlebten in der Corona-Krise, wie der alles Leben der Menschen umfassende und reglementierende Staat diese immer mehr ihrer freiheitlichen Grundrechte beraubt und sie zu bloßen Funktionsträgern einer gesellschaftlichen Maschine erniedrigt, ohne relevanten eigenen Willen. Da alles menschliche Handeln aus inneren Vorstellungen und Motiven hervorgeht, müssen die Ursachen für diese totalitäre Entwicklung auch im Inneren des Menschen gesucht werden. Dabei zeigt sich die überraschende Tatsache, dass gerade in den Vorstellungen der naturwissenschaftlichen Medizin über den Menschen, aus denen die Corona-Hype hervorgeht, die Ursachen der entmenschlichenden gesellschaftlichen Strukturen zu finden sind.

Kein Geringerer als der weithin bekannte Psychoneuroimmunologe Prof. Christian Schubert von der Medizinischen Universität Innsbruck machte in einem Interview mit dem Multipolar-Magazin am 6. März 2022 1 auf diesen Zusammenhang aufmerksam. Selbst in der Schulmedizin gründlich ausgebildet, kritisierte er scharf ihre grundlegenden



Quelle: