Von Tom Luongo: Er ist ein ehemaliger Forschungschemiker und österreichischer Ökonom, ist leitender Finanzredakteur bei Newsmax Media und Herausgeber von „Gold, Goats n‘ Guns“, einem monatlichen Newsletter, der über Patreon angeboten wird.

Es wird erwartet, dass die Europäische Union diese Woche ein vollständiges Einfuhrverbot für russisches Öl ankündigt. Ungarn droht in seinem ersten wirklichen Akt des Trotzes damit, sein Veto einzulegen; Deutschland hat nach einigem Hin und Her schließlich beschlossen, dass es ein solches Verbot überleben kann.

Angenommen, Ungarns Einwände werden letztendlich überwunden, sieht dies auf den ersten Blick wie ein weiteres energiepolitisches „Eigentor“ der fußballbesessenen Menschen aus. Die USA haben dieses Verbot bereits erlassen.

Da die europäische Industrie in hohem Maße von russischem Öl und Gas abhängig ist, wird die EU-Kommission gemeinhin für bockig und inkompetent gehalten.

Sind sie bockig? Ja. Inkompetent? Möglicherweise. Aber nur, wenn man in konventionellen Begriffen denkt, wie man das Richtige für seine Bürger tut. Jedem ernsthaften Beobachter der EU-Politik ist klar, dass sie sich nicht dafür interessieren, was ihre Bürger zu sagen haben oder wollen.

Sie verfolgen eine Agenda, die keinen Widerspruch duldet, selbst wenn dies bedeutet, die eigene Wirtschaft zu zerstören, um einen Rivalen in die Knie zu zwingen.

Abgesehen davon bezweifle ich ernsthaft, dass es ein „Käuferembargo“ für Erdgas geben wird, da es keinen brauchbaren Ersatz dafür gibt.

Ungarn nutzt das Erfordernis der Einstimmigkeit im Europäischen Rat, um jedes „Gasverbot“ in einem neuen Wirtschaftssanktionspaket zu blockieren. Mindestens drei andere Länder sind froh, dass Ungarn bereit ist, den Zorn Brüssels auf sich zu ziehen.

Ein Verbot von russischem Öl hingegen ist etwas anderes.

Daher ist es interessant, dass Ungarn dies tun würde, da es kein Öl aus Russland importiert. Dieses Veto wurde von mir am Morgen, nachdem die Ungarn mit überwältigender Mehrheit die Anti-Viktor-Orban-Koalition von George Soros abgelehnt und ihr eine schmachvolle Niederlage zugefügt hatten, vorausgesagt.

Ungarn hingegen ist energetisch unabhängig von Brüssel, da es einen direkten Vertrag mit Gazprom für Erdgas über den Turkstream-Zug, der nach Serbien und Ungarn führt, abgeschlossen hat. Dies erklärt, warum die EU versucht, Serbien zu sanktionieren und den Fluss dieser Pipeline dort zu unterbrechen, wo sie das EU-Gebiet in Bulgarien durchquert.

Mit einem fiskalisch, monetär (sie sind nicht im Euro) und energetisch unabhängigen Ungarn gibt es wenig Argumente für den Verbleib in der EU, wenn Brüssel sie als Mitglieder zweiter Klasse behandelt. Orban und seine Regierung haben sich entschlossen geweigert, sich in den Russland/Ukraine-Konflikt einzumischen, obwohl die NATO ernsthaften Druck ausgeübt hat.

Es sieht fast so aus, als ob Orban und die Ungarn jetzt die EU herausfordern, das Verfahren nach Artikel 7 voranzutreiben, um sie rauszuwerfen. Das Problem dabei ist, dass dies der Beginn einer Zersplitterung der EU wäre.

Wahrscheinlicher ist, dass Ungarn sein Veto einlegen wird, um die EU dazu zu bewegen, die Verstöße gegen die „Rechtsstaatlichkeit“, die den Ausschluss Ungarns von den EU-Haushaltszuweisungen rechtfertigen, zurückzunehmen. Der Kuhhandel sollte hier offensichtlich sein.

Denn Brüssel und seine Hintermänner wollen dieses Verbot für russisches Öl genauso sehr wie die USA und das Vereinigte Königreich. Es ist Teil ihrer langfristigen Strategie, Russland auszubluten, nachdem sie die Ukraine in Afghanistan 2.0 verwandelt haben.

Und genau in den Unterschieden zwischen der Erdöl- und der Erdgasindustrie sehen sie die Möglichkeit, dieses Ziel zu erreichen.

Von Rohren und Populi

Sowohl in der Erdöl- als auch in der Erdgasindustrie ist die Druckbeaufschlagung eines Bohrlochs größtenteils ein einseitiger Prozess. Man bohrt ein Bohrloch und holt das Öl und/oder Gas heraus. Es wird so lange gefördert, bis das Bohrloch erschöpft ist. Der natürliche Förderrückgang wird durch das Bohren eines neuen Bohrlochs ersetzt.

Aber selbst wenn es zu einem großen Nachfrageschock kommt, was in der Ölindustrie insgesamt selten der Fall ist, produzieren diese Bohrungen weiter. Der Markt wird vorübergehend mit Öl überschwemmt, der Preis sinkt und die alten Bohrungen werden nicht ersetzt, bis das Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage wiederhergestellt ist.

Die Kurven der Öltermingeschäfte werden von den Händlern so konstruiert, dass sie diese Auswirkungen auf die Preise vorhersehen können. Und bei normaler Volatilität der Ölnachfrage sollten diese Kurven einigermaßen vorhersehbar sein.

Leider leben wir in einer Zeit, in der die mächtigsten Menschen der Welt (zumindest in ihrer Vorstellung) ganz offen versuchen, den Erdölmarkt für ihre eigenen Zwecke und Ziele zu zerstören. Sie arbeiten aktiv daran, die Öl- und Gaspreise so unbeständig zu machen, dass Investitionen in diese Branche zunichte gemacht werden.

Daraus machen sie keinen Hehl. Öl ist der Fluch des Planeten!

Ich nenne diese Leute „The Davos Crowd“ (eine Beschreibung von ihnen finden Sie in meinem Podcast, Episoden 75, 76 und 77 für die Hintergrundinformationen). Sie sind die nicht gewählten Oligarchen, Banker, erblichen Machthaber und neu gemachten Männer (im Sinne der Mafia), die sich jedes Jahr in Davos, Schweiz, versammeln, um über die Zukunft der Menschheit zu entscheiden.

Und es ist ihre Agenda, mit der sie den Klimawandel und internationale Bedrohungen wie Biokrieg und Terrorismus als Rechtfertigung für eine massive Ausweitung des Überwachungsstaates und ihre Kontrolle über alle Dinge, vor allem aber über Geld, nutzen.

Russlands riesige Rohstoffvorkommen und seine auf Souveränität bedachte Regierung stehen dem völlig im Wege. Wenn Sie etwas anderes glauben, sind Sie von der Davoser Propaganda verblendet worden. Ich fordere Sie auf, kindische Dinge wegzulegen, manche Kaninchenlöcher sind einfach nur Löcher, keine Schlupflöcher.

Zurück zur Ölindustrie. Das Verschließen einer Gas- oder Ölquelle ist gefährlich, weil es keine Garantie gibt, dass sie wieder geöffnet werden kann. Bohrlöcher können beschädigt werden und das darin enthaltene Öl/Gas kann verloren gehen, ohne dass ein neues gebohrt wird.

Bei Gas kann man es einfach abfackeln, indem man den Überschuss verbrennt, wenn der Speicher voll ist, anstatt das Bohrloch zu verschließen und auf die Rückkehr der Nachfrage zu warten. Bei Erdöl hingegen kann man das nicht tun. Man muss das Zeug irgendwo lagern. Nach allem, was bisher bekannt ist, sind die russischen Öllager bereits voll, wenn nicht sogar überfüllt.

Öllagertanks in Russland. [Quelle: energyintel.com]

Die Erdölindustrie ist im Allgemeinen nicht auf eine massive langfristige Lagerung aufgrund von Angebots-/Nachfrageschocks ausgerichtet, weil es buchstäblich keinen Bedarf dafür gibt. Was sich ausweitet, ist die Kapazität, Öl zu transportieren, um es zu verbrauchen, und nicht, es in großen Tanks zu lagern in der Hoffnung, dass es jemand kauft.

Die Industrie verfügt über alle Reservekapazitäten, die sie braucht, um Angebot und Nachfrage innerhalb ziemlich enger Toleranzen zu koordinieren. Sie ist nicht „just in time“ lieferfähig, aber sie ist nicht in der Lage, einen Nachfrageschock von 20 % aufzufangen.

Und genau hier glaubt der Westen, einen großen Hebel gegen Russland in der Hand zu haben. Nach allem, was man weiß, ist Europa einer der größten Ölkunden Russlands, wobei der Rotterdamer Hafen vor dem Krieg bis zu 1,4 Millionen Barrel pro Tag aufnahm und raffinierte.

Hafen von Rotterdam. [Quelle: rotterdamportsupportbv.nl]

Ob Sie es glauben oder nicht, die Washington Post hat in einem anständigen Artikel aufgeschlüsselt, wohin die russischen Exporte gehen. Von den etwa 7,2 Millionen Barrel pro Tag, die Russland in die Welt exportiert, gehen 4,8 Millionen in Länder, die meisten davon in Europa, die das Öl nicht mehr von dort beziehen wollen.

Der Mangel an Lagerkapazitäten dürfte kein großes Problem darstellen, wenn Russland den größten Teil des Öls per Schiff nach Europa exportieren würde, was es auch tut. Laut einem aktuellen Bericht von Transport & Environment, einer NRO, die ganz darauf ausgerichtet ist, Europa davon zu überzeugen, von russischer Energie wegzukommen, liefert die Druschba-Pipeline nur etwa 10 % des russischen Öls an den europäischen Markt.

https://ejatlas.org/

Das sind läppische 250.000 Barrel pro Tag. Das US-Embargo ist für die russische Wirtschaft gefährlicher, da die USA im Jahr 2021 durchschnittlich 600.000 Barrel pro Tag importieren mussten, um die vom ehemaligen Präsidenten Trump sanktionierten Fässer aus Venezuela zu ersetzen.

Diese Importe begannen 2022 zu versiegen, lange bevor Russland in die Ukraine einmarschierte. Dies ist ein weiterer Hinweis darauf, dass dieser Krieg zwischen dem Westen und Russland lange vor dem eigentlichen Starttermin Ende Februar geplant wurde.

In der Presse wird heute davon gesprochen, dass Russland nicht über die nötigen Lagerkapazitäten verfügt, um mit einem europäischen Embargo fertig zu werden, und daher die Produktion drosseln muss. Die Schätzungen der russischen Produktionskürzungen liegen bei 1,8 Millionen Barrel pro Tag, während der Westen auf 3 Millionen hofft.

Ähnlich wie Trump 2018 gegen den Iran vorgegangen ist, hat die Schock- und Schreckenskampagne der Sanktionen viele Erdölhandelsfirmen in ihren Bahnen erstarren lassen, da sie nicht wussten, was die Zukunft bringen würde, und sich aus Angst vor Sanktionen weigerten, mit Russland Geschäfte zu machen.

Von Shell über Glencore bis hin zu Trafigura sind russische Ölanbieter zur Persona non grata geworden, was zu einem völligen Chaos in ihren Handelsbüchern und in der gesamten Rohstoffhandelsbranche geführt hat, wie Zoltan Pozsar von der Credit Suisse in einer Notiz vom letzten Monat beschreibt.

Aufgrund dieser finanziellen Verwerfungen in einer Branche, die eigentlich eine langweilige, hirntote und stabile Branche sein sollte – der Handel mit dem wichtigsten Rohstoff der Welt mit der größten Infrastruktur zu seiner Bedienung – entstand ein Chaos.

Der kollektive Westen, der dem Spielplan von Davos folgt, hofft auf noch mehr.

Pozsar kam zu dem Schluss, dass all diese Unternehmen entweder irgendwann gerettet werden müssen (und möglicherweise verstaatlicht werden müssen) oder in Konkurs gehen dürfen, um den Plan der radikalen Umgestaltung der globalen Energiewirtschaft weg vom Erdöl von Davos zu unterstützen.

Gleichzeitig würden sie die wirtschaftlichen Aussichten Russlands erheblich einschränken. So gesehen handelt es sich um eine Art böses Superhirn im Doppelpack.

Aber wenn die Stauung des Pipeline-Öls keine so große Beeinträchtigung der russischen Produktion darstellt, was will die EU dann erreichen?

Indem sie die Routen unterbricht, die das Öl normalerweise um die Welt führt, gibt es jetzt einen strukturellen Mangel an Tankern, die das Öl transportieren können. Denn viele dieser Fässer, mehr als 2 Millionen pro Tag, müssen nun eine viel längere Reise antreten.

Anstelle der Kaffeefahrt von St. Petersburg nach Rotterdam müssen dieselben Schiffe nun mindestens zu Lagereinrichtungen auf den Bahamas und in der Karibik fahren, wenn nicht sogar bis nach China oder Indien, ihrem endgültigen Bestimmungsort.

Lesen Sie den Beitrag von Pozsar oder den oben verlinkten ZeroHedge-Artikel, um ein Gefühl für das Ausmaß der Störung zu bekommen.

Man hofft, dass dieser Angebotsschock auf dem Tankermarkt und die nachgelagerten Auswirkungen der zusätzlichen Kosten für die Fahrten zu einem kaskadenartigen Rückstau in der russischen Ölindustrie führen und die prognostizierten Produktionseinbrüche erzwingen werden.

Dies wird sich wiederum auf die positive Handelsbilanz auswirken, die Putins Kriegsmaschine antreibt. Es wird auch eine Gelegenheit für Russlands Konkurrenten sein, ins Land zu kommen und ihm Marktanteile zu stehlen.

Durch diesen Mechanismus und die Bemühungen des Westens, die Energienutzung in Europa zu ändern, wird langfristig die Fähigkeit Russlands, den Krieg fortzusetzen, zerstört, indem ihm das benötigte Kapital entzogen wird.

Davos reimt sich auf Thanos

Die USA sind froh, Europa an diesen Punkt zu bringen, und viele Kommentatoren sind froh, das Gespräch dort zu beenden: Das „Imperium der Lügen“ oder die „Zone A“ oder wer auch immer, fühlt sich in seiner Hegemonie bedroht und zwingt alle, insbesondere Europa, in seine bevorzugte Strategie.

Aber ich denke, diese Geschichte ist eher eine „Made for TV“-Version als eine genaue Darstellung der Realität.

Sie lässt die größere Zielstruktur der Menschen, die hinter diesem Schlamassel stecken, außen vor. Anstatt Gefangene einer hyper-aggressiven USA zu sein, sind die EU-Staaten absolut willige Partner in dieser Sache.

Die Great-Reset-Strategie von Davos basiert auf den gleichen Fehlern in Bezug auf die Ressourcenknappheit, die Thomas Malthus im frühen 19. Jahrhundert begangen hat. Ihr Wirtschaftsmodell glaubt nicht, dass Menschen in Echtzeit auf Anreize reagieren, Pro und Contra, die ihr Verhalten mäßigen. Vielmehr sehen sie den Menschen als Virus, das auf die Welt losgelassen wird und kontrolliert werden muss.

Der gesamte Great Reset lässt sich auf das gleiche Argument reduzieren, das der Bösewicht in den Marvel-Filmen, Thanos, vorbrachte, als er sagte, er müsse die Hälfte des Lebens im Universum auslöschen, um die Dinge „nachhaltig“ zu machen.

Und das Machtzentrum dieser Art des Denkens liegt nicht in den USA und dem US-Imperium. Wir sind die Hyper-Kapitalisten, die den Virus in unserer Petrischale des Individualismus züchten.

Nein, dieses Denken kommt direkt aus der europäischen Kapitalismuskritik. Reduziert gesagt, handelt es sich dabei lediglich um einen aufgewärmten Marxismus, dem ein neuer rhetorischer Anstrich verpasst wurde – Nachhaltigkeit, Stakeholder-Kapitalismus, Umwelt-, Sozial- und Governance-Aspekte (ESG), gemeinsame Ziele usw.

Der Beweis dafür, dass die EU mit dem Krieg in der Ukraine genauso zufrieden ist wie die neokonservativen Kräfte in den USA und Großbritannien, zeigt sich in ihrer mangelnden Bereitschaft, den Krieg durch Diplomatie zu beenden.

Aber die Europäer sind diejenigen, die am meisten unter dieser Strategie leiden werden.

Schlechte Drehbücher führen zu schlechter Politik

Wenn die EU-Führung, die in Davos sitzt, im Namen der Durchschnittseuropäer handeln würde, würde sie die offensichtlichen Kosten der Abtrennung Europas von russischer Energie nutzen, um den USA und Großbritannien zu sagen, dass sie aufhören sollen.

Stattdessen hören wir von ihnen nur, wie Deutschland sich innerhalb eines Jahres vollständig von russischer Energie abkoppeln kann.

Dabei spielt es keine Rolle, dass dies auf lange Sicht weder für die deutsche Industrie noch für die deutsche Bevölkerung gut ist. Russische Energie ist bei weitem die billigste Lösung für sie und macht ihre Arbeit so wettbewerbsfähig wie nur möglich.

Stattdessen halten sie, nachdem sie die Krise in der Ukraine mit verursacht haben, die Vorstellung aufrecht, dass es für die Deutschen ein moralisches Gebot ist, ohne Nahrung, Wärme und andere Grundbedürfnisse einer angeblich fortschrittlichen Gesellschaft der ersten Welt zu leiden, um die bösen Russen zu besiegen.

In den Jahren vor diesem Konflikt hätten sie sich für die Umsetzung des Minsker Abkommens eingesetzt. Sie hätten die Wirtschaftssanktionen gegen Russland aufgehoben und eine politische Einigung über die Krim und den Donbass erzielt und die USA und das Vereinigte Königreich im Regen stehen lassen.

Die ehemalige deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Emmanuel Macron haben das Gegenteil getan. Sie haben Putin in den Hintern geblasen, während sie die Zeit ablaufen ließen, bis Macron wiedergewählt wurde und Merkel die Szene verlassen konnte, wobei sie eine schwache, in Davos genehmigte Koalition zurückließen, der sie die Schuld am Zusammenbruch gaben.

Ein vertiefter Handel zwischen Russland und der EU hätte die Feindseligkeit schließlich beseitigt, und das Beharren der USA auf der Bewaffnung der Ukraine wäre politisch zu einem Albatros geworden, während Europa auf eine potenzielle Renaissance statt auf ein wirtschaftliches schwarzes Loch gestarrt hätte.

Frankreich und Deutschland hätten ihre eigenen Versuche der Diplomatie nicht verraten.

Dies, so glaube ich, kommt der wahren Geschichte des Konflikts viel näher, der einem weitaus größeren Zweck dient, der von den Architekten unserer Misere klar dargelegt wurde, als der vereinfachende Rahmen, in dem die USA für alles verantwortlich gemacht werden.

Die Vorstellung, dass Europa eine russische Invasion in Polen oder sogar Deutschland befürchtet, die die Ausweitung der NATO bis zu ihrer Grenze im Donbass erforderlich macht, ist lächerlich. Russlands Militär ist weder so aufgebaut, noch ist seine Leistung in der Ukraine ein Beweis dafür, dass es zu einer solchen Operation in der Lage ist.

Was sich jetzt abspielt, ist ein Drehbuch, das schon vor langer Zeit geschrieben wurde. Der Krieg des Westens gegen Russland ist schon lange in Planung.

Die Russen verstehen das besser, als viele bereit sind zu akzeptieren. Ihre Führung, Putin und Außenminister Sergej Lawrow, haben dies bisher in jeder Phase des Krieges sehr deutlich zum Ausdruck gebracht.

Sergej Lawrow und Wladimir Putin wussten, woher der Wind wehte. [Quelle: tass.com]

Sie machen sich keine Illusionen darüber, wohin der Westen und Davos diesen Konflikt führen wollen. Deshalb haben sie ernsthaft damit gedroht, die wahren „Entscheidungszentren“ anzugreifen, die den ukrainischen Streitkräften ihre Marschbefehle geben.

Dies sind Warnungen nicht an unsere Politiker, sondern an uns. Das ist die Richtung, in die die Dinge gehen.

Sie haben um eine friedliche Trennung der Wege zwischen Ost und West gebeten, aber das steht nicht auf der Tagesordnung. Wie klassische Narzissten mit dem brennenden Bedürfnis, alles zu kontrollieren, werden Russland und das übrige Asien nicht von Davos und ihren eurokratischen Quislingen weggehen dürfen, weil sie die rechtschaffenen Retter der Menschheit sind.

Und wir sind bestenfalls „die Hilfe“ und schlimmstenfalls eine Unannehmlichkeit.

Der größere Plan von Davos, die alte Weltordnung zu zerstören, um sie wieder besser aufzubauen, in der ihnen alles gehört und Ihnen nichts gehört, und in der Sie es mögen oder nicht, ist das Drehbuch.

Diesem Plan sind sie nun verpflichtet. Es spielt keine Rolle mehr, ob er funktionieren wird oder nicht. Das ist es, was wir in all unseren Analysen erkennen müssen. Haben die Russen und ihre Freunde in Asien und im gesamten globalen Süden die Mittel und Werkzeuge, um den Sieg davonzutragen? Möglicherweise.

Die wichtigere Frage ist jedoch, ob dieser Konflikt so weit eskaliert, dass das Konzept des Gewinnens irrelevant wird oder nicht. Wenn man sieht, dass ein so mächtiger Block wie die Europäische Union bereit ist, Akte des innenpolitischen Vandalismus in diesem Ausmaß zu begehen – und dem Opfer seiner ungezügelten Aggression die Schuld zu geben -, dann weiß man, dass wir weit über den Punkt einer rationalen Lösung hinaus sind.



Quelle: