Die Ukraine hat einen Versuch unternommen, die kleine Schwarzmeerinsel Smeiny (Schlangeninsel) zurückzuerobern. Zu Anfang des Ukraine-Krieges war das Eiland von russischen Truppen eingenommen worden. Der heutige Versuch einer Rückeroberung endete mit dutzenden Toten auf ukrainischer Seite.

Das Portal Regnum verweist auf den heutigen Bericht des Pressesprechers des russischen Verteidigungsministeriums, Generalmajor Igor Konaschenkow, der Folgendes erklärt hatte:

“Im Laufe des Tages griffen die Luftstreitkräfte 74 Militärobjekte an, darunter zwei Führungsstellen, zwanzig ukrainische Bereitstellungsräume mit Mannschaften und Waffen sowie zwei Raketen- und Artilleriewaffendepots. Die Raketentruppen und Artillerieeinheiten trafen 223 Bereitstellungsräume und zerstörten drei Kommandoposten sowie zwei Munitionsdepots. Infolge der Angriffe wurden mehr als 100 Nationalisten getötet und 19 militärische Geräte zerstört.

Russisches Verteidigungsministerium: Ukrainische Flugzeuge bei Schlangeninsel abgeschossen

Russische Luftabwehrkräfte schossen ein ukrainisches Suchoj-Su-25-Flugzeug in der Nähe des Dorfes Schirokoje in der Region Dnepropetrowsk ab. Außerdem wurde ein Mil-Mi-8-Hubschrauber der ukrainischen Luftwaffe in der Nähe von Nowodmitrowka (Region Cherson) abgeschossen. Auch wurden vier ukrainische Militärdrohnen in der Nähe von Lissitschansk, Kriwoj Rog und Kulinowka in der Region Charkow zerstört.

Seit Beginn der militärischen Sonderoperation wurden insgesamt 164 Flugzeuge, 125 Hubschrauber, 798 Militärdrohnen und 302 Boden-Luft-Raketensysteme vernichtet; 2.983 Panzer und andere gepanzerte Kampffahrzeuge, 351 Mehrfachraketenwerfer, 1.440 Feldartilleriegeschütze und Mörser sowie 2.796 militärische Spezialfahrzeuge zerstört.

Ich möchte darauf hinweisen, dass noch eine ukrainische Drohne ‘Bayraktar-TB2’ heute Nachmittag in der Nähe der Schlangeninsel von russischen Luftabwehrsystemen zerstört worden ist. So hat das Kiewer Regime in den letzten drei Tagen allein 30 Militärdrohnen in diesem Gebiet verloren. Ich möchte daran erinnern, dass neun davon Kampfdrohnen ‘Bayraktar-TB2’ waren. Alle Drohnen waren an der gescheiterten ‘medienwirksamen Offensive’ des Kiewer Regimes zur Einnahme der Schlangeninsel am Vorabend des 9. Mai, dem Tag des Sieges [im Großen Vaterländischen Krieg], beteiligt.

Darüber hinaus wurden heute von Angehörigen russischer Streitkräfte drei weitere vom Meer an die Küste gespülte Leichen ukrainischer Diversanten gefunden. Derzeit befinden sich auf der Schlangeninsel noch 27 Leichen von Kämpfern ukrainischer Spezialeinheiten und Nationalisten – so ist das Ergebnis der gescheiterten Kiewer Militäroperation. Insgesamt verlor das Kiewer Regime bei dem militärisch sinnlosen Versuch, das Eiland einzunehmen, drei Suchoj-Su-24-Bomber und einen Suchoj-Su-27-Luftüberlegenheitsjäger in der Nähe der Schlangeninsel.

Ukraine behauptet, zwei russische Schiffe zerstört zu haben

Zehn Hubschrauber der ukrainischen Luftwaffe sind zerstört worden. Davon wurden drei Mil-Mi-8-Hubschrauber mit Landetruppen an Bord und ein Mil-Mi-24-Unterstützungshubschrauber in der Luft abgeschossen.

Darüber hinaus wurden sechs weitere Hubschrauber der Typen Mil Mi-8 und Mil Mi-24, die an der Operation beteiligt waren, in der Nähe der Siedlung Arzis in der Region Odessa am Boden vernichtet. Drei gepanzerte ukrainische Angriffsboote ‘Centaur’ mit Marinesoldaten an Bord sind ebenfalls auf See vernichtet worden.

So endete dieses Abenteuer der Ukraine in einer Katastrophe. Die rücksichtslose ‘medienwirksame Offensive’ des Kiewer Regimes zur Einnahme der Schlangeninsel am Vorabend vom Tag des Sieges führte zum sinnlosen Tod von mehr als fünf Dutzend ukrainischer Kämpfer und Mitglieder der Eliteeinheiten der ukrainischen Streitkräfte, zum Verlust von vier Flugzeugen, zehn Hubschraubern, drei Kuttern und dreißig Militärdrohnen.”

Mehr zum ThemaPropaganda-Ente von der Schlangeninsel? Grenzschützer kriegsgefangen, nicht tot

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Quelle: