Nach sorgfältiger Prüfung ordnet der Kreml das geopolitische Schachbrett neu, um die unipolare Hegemonie der „unverzichtbaren Nation“ zu beenden.

von Pepe Escobar

Doch uns ist gegeben / Auf keiner Stätte zu ruhn / Es schwinden, es fallen / Die leidenden Menschen / Blindlings von einer / Stunde zur andern / Wie Wasser von Klippe / Zu Klippe geworfen / Jahr lang ins Ungewisse hinab.

Hölderlin, Hyperions Schicksalslied

Operation Z ist die erste Salve eines titanischen Kampfes: Drei Jahrzehnte nach dem Untergang der UdSSR und 77 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs ordnet der Kreml nach sorgfältiger Abwägung das geopolitische Schachbrett neu, um die unipolare Hegemonie der „unverzichtbaren Nation“ zu beenden. Kein Wunder, dass das Imperium der Lügen völlig durchgedreht ist und davon besessen ist, Russland vollständig aus dem westlich orientierten System zu verdrängen.

Die USA und ihre NATO-Welpen können ihre Ratlosigkeit angesichts eines erschütternden Verlustes unmöglich in den Griff bekommen: kein Anspruch mehr auf exklusive geopolitische Gewaltanwendung zur Aufrechterhaltung „unserer Werte“. Keine Dominanz des gesamten Spektrums mehr.

Auch das Mikrobild ist klar. Der tiefe Staat der USA melkt sein geplantes Ukraine-Manöver bis zum Gehtnichtmehr, um einen strategischen Angriff auf Russland zu tarnen. Das „Geheimnis“ bestand darin, Moskau in einen inner-slawischen Krieg in der Ukraine zu zwingen, um Nord Stream 2 zu unterbrechen – und damit die deutsche Abhängigkeit von russischen Bodenschätzen. Das beendet – zumindest für die absehbare Zukunft – die Aussicht auf eine bismarcksche deutsch-russische Verbindung, die letztlich dazu führen würde, dass die USA die Kontrolle über die eurasische Landmasse vom Ärmelkanal bis zum Pazifik an einen entstehenden China-Russland-Deutschland-Pakt verlieren würden.

Der amerikanische strategische Schachzug hat bisher Wunder gewirkt. Aber die Schlacht ist noch lange nicht vorbei. Die neokonservativen/neoliberalen Silos innerhalb des Tiefen Staates halten Russland für eine so ernste Bedrohung der „regelbasierten internationalen Ordnung“, dass sie bereit sind, einen „begrenzten“ Atomkrieg zu riskieren, wenn nicht gar zu verursachen, um ihr Spiel zu spielen. Was auf dem Spiel steht, ist nichts weniger als der Verlust der Weltherrschaft durch die Angelsachsen.

Die Beherrschung der fünf Meere

Russland ist, gemessen an der Kaufkraftparität (KKP), die sechstgrößte Volkswirtschaft der Welt, gleich hinter Deutschland und noch vor Großbritannien und Frankreich. Seine „harte“ Wirtschaft ist mit der der USA vergleichbar. Die Stahlproduktion mag etwa gleich hoch sein, aber die intellektuellen Kapazitäten sind weit überlegen. Russland hat ungefähr die gleiche Anzahl von Ingenieuren wie die USA, aber sie sind viel besser ausgebildet.

Der Mossad führt das israelische Wirtschaftswunder, das ein Äquivalent zum Silicon Valley geschaffen hat, auf eine Basis von einer Million russischer Einwanderer zurück. Dieses israelische Silicon Valley ist zufällig ein wichtiger Aktivposten des amerikanischen MICIMATT-Komplexes (Militär-Industrie-Kongress-Intelligenz-Medien-Akademie-Thinktank-Komplex), der von Ray McGovern unauslöschlich genannt wurde.

Das hysterische Bellen der NATO-Medien, Russlands BIP sei so groß wie das von Texas, ist Unsinn. Was wirklich zählt, ist die Kaufkraftparität. Das und Russlands überlegene Ingenieure sind der Grund, warum seine Hyperschallwaffen den USA mindestens zwei oder drei Generationen voraus sind.

Das Imperium der Lügen hat keine Verteidigungsraketen, die diesen Namen verdienen, und keine Äquivalente zu Mr. Zircon und Mr. Sarmat. Die NATOstan-Sphäre kann einfach keinen Krieg gewinnen, keinen Krieg gegen Russland, allein schon aus diesem Grund.

Das ohrenbetäubende NATOstan-„Narrativ“, dass die Ukraine Russland besiegt, ist nicht einmal ein harmloser Scherz (vergleichen Sie es mit Russlands „Reach Out and Touch Someone“ Strategie). Das korrupte System der SBU-Fanatiker, die sich mit den UkroNazi-Fraktionen vermischt haben, ist am Ende. Das Pentagon weiß das. Die CIA kann es unmöglich zugeben. Was das Imperium der Lügen bisher errungen hat, ist ein Medien-„Sieg“ für die UkroNazis, kein militärischer Sieg.

Der aus Syrien stammende General Aleksandr Dvornikov hat ein klares Mandat: die Eroberung des gesamten Donbass, die vollständige Befreiung der Krim und die Vorbereitung des Vormarschs auf Odessa und Transnistrien, während die Ukraine auf den Status eines gescheiterten Staates ohne Zugang zum Meer reduziert wird.

Das Asowsche Meer – durch den Don-Wolga-Kanal mit dem Kaspischen Meer verbunden – ist bereits ein russischer See. Und das Schwarze Meer ist das nächste, die wichtigste Verbindung zwischen dem Kernland und dem Mittelmeer. Das System der fünf Meere – Schwarzes Meer, Asowsches Meer, Kaspisches Meer, Baltisches Meer, Weißes Meer – macht Russland de facto zu einer kontinentalen Seemacht. Wer braucht schon warme Gewässer?

Bewegung „mit der Geschwindigkeit des Krieges“

Die Schmerzgrenze wird von nun an unaufhörlich nach oben verschoben. Die Realität – wie die Tatsachen vor Ort – wird bald selbst für die NATO-weite Lügenpresse offensichtlich werden.

Der wachgerüttelte Vorsitzende der Joint Chiefs of Staff, General Mark Milley, erwartet, dass die Operation Z Jahre dauern wird. Das ist Blödsinn. Die russischen Streitkräfte können es sich leisten, ganz methodisch vorzugehen und sich die nötige Zeit zu nehmen, um die Ukraine ordnungsgemäß zu entmilitarisieren. Der kollektive Westen seinerseits steht unter Zeitdruck – denn die realwirtschaftlichen Rückschläge sind bereits im Gange und werden mit Sicherheit bösartig werden.

Verteidigungsminister Schoigu hat es ganz klar gesagt: Alle NATO-Fahrzeuge, die Waffen nach Kiew bringen, werden als „legitime militärische Ziele“ zerstört.

Ein Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages hat festgestellt, dass die Ausbildung ukrainischer Soldaten auf deutschem Boden nach internationalem Recht einer Kriegsteilnahme gleichkommen kann. Und das wird noch schwieriger, wenn es mit Waffenlieferungen der NATO gekoppelt ist: „Nur wenn es neben der Lieferung von Waffen auch um die Unterweisung der Konfliktpartei oder die Ausbildung an solchen Waffen ginge, würde man den sicheren Bereich der Nicht-Kriegsführung verlassen.“

Jetzt ist zumindest unwiederbringlich klar, wie sich das Imperium der Lügen „mit der Geschwindigkeit des Krieges bewegt“ – wie es der zum Pentagon-Chef aufgestiegene Waffenhändler Lloyd „Raytheon“ Austin in der Öffentlichkeit beschrieb. Auf Pentagonisch erklärte der sprichwörtliche „Beamte“ dies als „eine Kombination aus einem Callcenter, einer Wachetage und Besprechungsräumen. Sie führen einen Kampfrhythmus aus, um die Entscheidungsträger zu unterstützen.“

Der pentagonische „Kampfrhythmus“, der einem angeblich „glaubwürdigen, widerstandsfähigen und kampffähigen ukrainischen Militär“ angeboten wird, wird von einem EUCom-System gespeist, das im Wesentlichen Waffenbestellungen aus den Lagerhäusern des Pentagon in den USA zu den Zweigstellen des Imperiums der Basen in Europa und dann zur NATO-Ostfront in Polen transportiert, wo sie gerade noch rechtzeitig durch die Ukraine transportiert werden, um von russischen Präzisionsschlägen verbrannt zu werden. Zu den zahlreichen Optionen gehören Überschallraketen vom Typ P-800 Onyx, zwei Typen von Iskander und Mr. Khinzal, die von Mig-31K-Maschinen abgeschossen werden.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow betonte, dass Moskau sehr wohl weiß, dass die USA, die NATO und Großbritannien nicht nur Waffen, sondern auch jede Menge Informationen weitergeben. Gleichzeitig stellt der kollektive Westen rund um die Uhr alles auf den Kopf und schafft ein neues Umfeld, das völlig gegen Russland gerichtet ist, ohne sich auch nur um den Anschein einer Partnerschaft in irgendeinem Bereich zu kümmern. Der kollektive Westen zieht nicht einmal die Möglichkeit eines Dialogs mit Russland in Betracht.

Daher sind Gespräche mit Putin „Zeitverschwendung“, es sei denn, eine „russische Niederlage“ in der Ukraine (ein Echo der schrillen Kiewer PR) würde ihn „realistischer“ machen. Bei all seinen Fehlern war Le Petit Roi Macron/McKinsey eine Ausnahme, der Anfang dieser Woche mit Putin telefonierte.

Die neo-orwellsche Hitlerisierung Putins reduziert ihn selbst unter der sogenannten Euro-Intelligenzia auf den Status eines Diktators einer Nation, die in ihren Nationalismus des 19. Jahrhunderts chloroformiert ist. Vergessen Sie jeden Anflug von historischer/politischer/kultureller Analyse. Putin ist ein später Augustus, der sein Imperium als Republik verkleidet.

Bestenfalls predigen und beten die Europäer – Chihuahuas, die der Stimme ihres Herrn nachjaulen – für eine hybride Strategie der „Eindämmung und des Engagements“, die von den USA entfesselt werden soll, und plappern dabei unbeholfen das Geschreibsel der Bewohner dieser intellektuellen Flugverbotszone, Think Tankland, nach.

Doch in Wirklichkeit würden die Europäer Russland lieber „isolieren“ – so wie 12% der Weltbevölkerung 88% „isolieren“ (natürlich: ihre westlich geprägte „Vision“ ignoriert den globalen Süden völlig). „Hilfe“ für Russland wird es nur dann geben, wenn die Sanktionen wirksam sind (was nie der Fall sein wird: Rückschläge werden die Regel sein) oder – der ultimative feuchte Traum – ein Regimewechsel in Moskau stattfindet.

Der Untergang

UkroNazi-PR-Agentin Ursula von der Lugen hat das sechste Sanktionspaket der Europoodle (Dis)Union vorgestellt.

Ganz oben auf der Liste steht der Ausschluss von drei weiteren russischen Banken von SWIFT, darunter die Sberbank. Sieben Banken sind bereits ausgeschlossen. Dies wird Russlands „totale Isolation“ verstärken. Es ist müßig, etwas zu kommentieren, das nur die Lügenpresse zum Narren hält.

Dann ist da noch das „progressive“ Embargo für Ölimporte. In sechs Monaten soll kein Rohöl mehr in die EU importiert werden und vor Ende 2022 auch keine raffinierten Produkte. Nach Angaben der IEA gehen 45% der russischen Ölexporte in die EU (22% nach China und 10% in die USA). Die Stimme des Herrn importiert weiterhin russisches Öl und wird dies auch weiterhin tun.

Und natürlich tauchen auch 58 „persönliche“ Sanktionen auf, die sich gegen sehr gefährliche Personen wie den Patriarchen der orthodoxen Kirche Kirill und die Frau, den Sohn und die Tochter des Kremlsprechers Dmitri Peskow richten.

Diese atemberaubende Zurschaustellung von Dummheit wird von allen EU-Mitgliedern gebilligt werden müssen. Ein interner Aufstand ist garantiert, vor allem in Ungarn, wo so viele bereit sind, energetischen Selbstmord zu begehen und das Leben ihrer Bürger aufs Spiel zu setzen, um ein Neo-Nazi-Regime zu verteidigen.

Alastair Crooke hat mich auf eine verblüffende, originelle Interpretation des Geschehens aufmerksam gemacht, die von einem serbischen Analysten, Prof. Slobodan Vladusic, auf Russisch vorgelegt wurde. Seine Hauptthese, kurz und bündig: „Megalopolis hasst Russland, weil es nicht Megalopolis ist – es ist nicht in die Sphäre des Antihumanismus eingetreten und bleibt deshalb eine zivilisatorische Alternative. Daher die Russophobie.“

Vladusic behauptet, der innerslawische Krieg in der Ukraine sei „eine große Katastrophe für die orthodoxe Zivilisation“ – was meinen kürzlichen ersten Versuch widerspiegelt, eine ernsthafte Debatte über einen Kampf der Christentümer zu eröffnen.

Doch die größte Spaltung findet nicht in der Religion, sondern in der Kultur statt: „Der entscheidende Unterschied zwischen dem früheren Westen und dem heutigen Megalopolis besteht darin, dass Megalopolis programmatisch auf das humanistische Erbe des Westens verzichtet.“

So ist es jetzt „möglich, nicht nur den musikalischen Kanon, sondern auch das gesamte humanistische Erbe Europas zu löschen: die gesamte Literatur, die schönen Künste, die Philosophie“, weil „das Wissen trivialisiert“ wird. Was übrig bleibt, ist ein leerer Raum, eigentlich ein kulturelles schwarzes Loch, „das durch die Förderung von Begriffen wie ‚Posthumanismus‘ und ‚Transhumanismus‘ gefüllt wird.“

Und hier kommt Vladusic zum Kern der Sache: Russland wehrt sich vehement gegen den von den „hackbaren“, selbsternannten „Eliten“ von Megalopolis ausgeheckten Great Reset.

Sergey Glazyev, der jetzt den Entwurf eines neuen Finanz- und Währungssystems durch die Eurasische Wirtschaftsunion (EAEU) in Partnerschaft mit den Chinesen koordiniert, passt Vladusic an die Fakten vor Ort an.

Glazyev ist viel unverblümter als in seinen akribischen Wirtschaftsanalysen. Er verweist auf die Ziele des Tiefen Staates, die russische Welt, den Iran und den Block China zu zerstören, und betont, dass die USA „nicht in der Lage sein werden, den globalen Hybridkrieg zu gewinnen“. Ein wesentlicher Grund dafür ist, dass der kollektive Westen „alle unabhängigen Länder vor die Notwendigkeit gestellt hat, neue globale Währungsinstrumente und Risikoversicherungsmechanismen zu finden, die Normen des internationalen Rechts wiederherzustellen und ihre eigenen wirtschaftlichen Sicherheitssysteme zu schaffen.“

Also ja, das ist der Totale Krieg – wie Glazyev es ohne Abmilderung ausdrückt und wie Russland es diese Woche bei der UNO angeprangert hat: „Russland muss den Vereinigten Staaten und der NATO in ihrer Konfrontation die Stirn bieten und sie zu ihrem logischen Abschluss bringen, um nicht zwischen ihnen und China, das unwiderruflich die Führung der Weltwirtschaft übernimmt, hin- und hergerissen zu werden.“

Vielleicht wird die Geschichte 77 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs irgendwann registrieren, dass die neokonservativen/neoliberalen Irren in den Silos in Washington, die einen interslawischen Krieg anzettelten, indem sie Kiew befahlen, einen Blitzkrieg gegen den Donbass zu starten, der Funke war, der zum Untergang des US-Imperiums führte.


Pepe Escobar ist Kolumnist bei The Cradle, leitender Redakteur bei Asia Times und unabhängiger geopolitischer Analyst mit Schwerpunkt Eurasien. Seit Mitte der 1980er Jahre hat er als Auslandskorrespondent in London, Paris, Mailand, Los Angeles, Singapur und Bangkok gelebt und gearbeitet. Er ist Autor zahlreicher Bücher; sein neuestes Buch ist Raging Twenties.


Quelle: https://www.strategic-culture.org/news/2022/05/06/megalopolis-x-russia-total-war/
übersetzt mit freundlicher Erlaubnis des Autors.



Quelle: