Foto: Fahrradfahrer (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin – Für unsere reisefreudigen Politiker wird es bald sehr eng: Denn Beamte und Angestellte des Bundes sollen auf innerdeutschen Dienstreisen nicht mehr das Flugzeug benutzen. Das berichtet die „Bild“ (Samstagausgabe) unter Berufung auf den Entwurf zum Klimaschutz-Sofortprogramm 2022. Darin heißt es unter anderem: Im Rahmen einer Selbstverpflichtung verzichte die Bundesverwaltung „generell auf die Buchung von Flügen im Inland“. Außerdem soll bei Auslandsflügen, die kürzer als acht Stunden dauern, auf die Buchung der Business Class verzichtet werden.

Wie die „Bild“ weiter schreibt, sollen „Handreichungen und digitale Anwendungen für die Reisestellen“ erarbeitet werden, um „die CO2-ärmsten Reiseoptionen zu identifizieren und Angebote vergleichbar zu machen“.

Dann also doch vielleicht lieber auf einem Drahtesel oder gar auf Schusters Rappen? Die Deutsche Bahn kommt nicht in Frage. Die ist mit den 9-Euro-Ticket-Fahrgästen überfüllt. Und mit dem Auto geht das sowieso nicht. Den hohen Spritpreis kann man nicht mehr auf die Steuerzahler abwälzen. Oder doch? Vielleicht wird aber für unsere Politiker auch wieder eine Ausnahme gemacht. Das sind ja eher freischaffende Künstler. (Mit Material von dts)





Quelle: