Die Bündnispartner, hier offenbar die NATO, sollen nach Meinung der britischen Außenministerin Liz Truss nun weltweit gegen Autokraten vorgehen. Die Bündnispartner sollten den Menschen helfen, sich „gegen Aggression und bösartige Aktivitäten überall auf der Welt zu verteidigen“. Dies sei etwa auf dem westlichen Balkan erforderlich, in Moldau oder in Taiwan. Bis dato gilt die NATO dem offiziellen Selbstverständnis nach als Verteidigungsbündnis.

Verteidigung nach vorne? NATO soll schützen

„Die britische Außenministerin Liz Truss hat zum Jahrestag des Kriegsendes an die Bündnispartner appelliert, zum Schutz des Westens über Europas Grenzen hinauszudenken. „Wir sollten den Menschen helfen, sich gegen Aggression und bösartige Aktivitäten überall auf der Welt zu verteidigen, sei es auf dem westlichen Balkan, in Moldau oder Taiwan. Was in der Ukraine passiert, wird von Aggressoren und Autokraten genau beobachtet, und wir müssen sicherstellen, dass sie die richtige Botschaft erhalten: Wir werden niemals zögern, für Souveränität und Rechtsstaatlichkeit einzutreten“, schrieb Truss in einem am Samstag veröffentlichten Gastbeitrag für die „Welt“.

Der Westen dürfe angesichts des russischen Krieges in der Ukraine „nie wieder zulassen, dass eine souveräne Demokratie auf diese Weise bedroht wird“, so die Konservative. „Wie lange es auch dauern mag, wir sind entschlossen, die Ukraine siegreich und ihre Souveränität wiederhergestellt zu sehen.“

Bericht mit Material der dts Nachrichtenagentur

Foto: Fahne von Großbritannien, über dts Nachrichtenagentur





Quelle: