Bei dem verzweifelten Versuch, sich von Russlands Energie- und Rohstofflieferungen unabhängig zu machen, ist derzeit fast jede alternative Quelle willkommen. Das führt dazu, dass auch Pläne wiederbelebt werden, die noch im vergangenen Jahr für vollkommen gescheitert erachtet wurden.

Der unter dem Namen Dersetec Industrial Initiative bekannte geworden Plan, in den Wüsten Nordafrikas und am Golf Solaranlagen aufzustellen und hier grünen Strom für den europäischen Markt zu produzieren, ist eine dieser Ideen. Auch sie erlebt gerade einen zweiten Frühling, nachdem sie noch vor kurzem als gescheitert erscheinen musste.

Im Jahr 2010 auf den Weg gebracht, war das Projekt, das als eines der größten der Energiebranche gedacht war, schon 2014 gescheitert, sodass sich viele Unternehmen aus dem Projekt zurückzogen. Nun versuchen andere die Idee wieder mit Leben zu füllen, denn in den sonnenreichen Ländern Ägypten, den Vereinigten Arabischen Emiraten und dem Oman errichten staatliche und private Kraftwerksbetreiber neue Solaranlagen und Windräder.

Solarstrom für nur zwei Cent pro Kilowattstunde

Ihr Ziel ist die nachhaltige Stromerzeugung zu einem attraktiven Preis. Das Ziel ist durchaus erreichbar, denn gerade die Stromerzeugung mittels Solarzellen hat in den vergangenen Jahren große Sprünge gemacht. Sie machen es möglich, dass in der Golfregion eine Kilowattstunde Strom schon zu Kosten von unter zwei Cent produziert werden kann.

Auch für die Windkraft sind die Bedingungen günstig, sodass Windparks in der Region ihren Strom zu Kosten von zwei bis drei Cents je Kilowattstunde produzieren können. Die Aussichten sind somit günstig, die Preise ebenso. Übersehen wird bei all dem Enthusiasmus jedoch, dass am Ende doch nur eine Abhängigkeit durch eine andere ersetzt wird.

Auch vom ethischen Standpunkt ist es gefährlich, gerade in den Staaten am Golf die Lösung für Europas Putin-Problem zu sehen. Oder haben die Europäer etwa bereits vergessen, dass die Vereinigten Arabischen Emirate sehr tief in den Krieg im Jemen verstrickt waren und im Konflikt in Äthiopien immer noch verstrickt sind? Auch unter demokratischen Gesichtspunkten sind die Scheichtümer und Königreiche am Golf längst nicht über jeden Zweifel erhaben.





Quelle: