Es ist nachvollziehbar, wenn viele Menschen dem Druck dieser Zeit nicht standhalten und verschiedene geistige Probleme entwickeln. Sauerstoffarmut durch permanenten Maskenzwang, Angst vor dem Impfzwang, wirtschaftliche Probleme, ein drohender Krieg: Viele brechen zusammen. Dies nutzen betrügerische Sekten, die Geld und Unterwürfigkeit für ein Heilsversprechen einfordern. Eine davon attackiert nun weltberühmte Virologen und andere Teile des Widerstands.

Ein Kommentar von Willi Huber

Auch Report24 musste die Erfahrung machen, dass manche Mitmenschen rationalen Argumenten nicht zugänglich sind. Es geht konkret um jene, welche die Existenz jeglicher Form von Viren leugnen – und dies auf eine militante Art und Weise. Das Argument, dass dies für die realen Probleme unerheblich sei, lassen sie nicht gelten. Dabei ist es zunächst egal, ob es Viren gibt oder nicht, wenn man mit den in manchen Fällen verkrüppelnden oder zum Tod führenden so genannten Impfstoffen per staatlichem Zwang gespritzt wird. Im Laufe der Auseinandersetzung mit diesem Personenkreis zeigte sich, weshalb man das Argument nicht zuließ. Der „Guru“ verdient seinen Lebensunterhalt mit Büchern und Vorträgen über die Virenleugnung. Deshalb darf das Thema schlichtweg kein Nebenschauplatz werden – das würde seine finanziellen Gewinne mindern.

Wir werden den Namen dieses Gurus aus rechtlichen Gründen nicht nennen. Faktum ist, dass er vielfach wegen Ehrenbeleidigung vorbestraft ist, da er immer schon ein Problem mit anderen Meinungen hatte. Nach einer Zeit der Arbeitslosigkeit entdeckte er das Prinzip der Leugnung wissenschaftlicher Erkenntnisse als Einnahmequelle. Obwohl er selbst in diesem Forschungsbereich arbeitete und promovierte, beschloss der Herr Doktor, mit der Behauptung der Nichtexistenz von Viren fortan sein Geld zu machen. Als Argumentationshilfe benutzt er die so genannte „Eristische Dialektik“ – eine bösartige Form der Kampfrhetorik, mit der man durch Tricks vor allem ungebildete Menschen von einer Sache überzeugen kann.

Viren sind Teil der Evolution

Tatsächlich kennt die Wissenschaft Millionen unterschiedlicher Viren, die sich im Laufe der Evolution entwickelten. Sie sind nicht selbst vermehrungsfähig, sondern brauchen stets die Zellen anderer Lebewesen, um sich zu vervielfältigen. Manche davon verursachen dabei Krankheiten, seltene Viren verursachen den Tod. Dies weckte auch das Interesse menschenverachtender Militärs, welche Viren als Kampfmittel zur Massenvernichtung einsetzen wollen. In Hunderten Laboren auf der Welt finden deshalb „Gain-of-Function“ Forschungen statt, wo versucht wird, Viren noch tödlicher zu machen. Nachdem diese Forschungen in vielen westlichen Demokratien verboten sind, lagert man sie in unterwürfige Vasallen-Nationen aus, wie es beispielsweise die USA mit der Ukraine gemacht hat.

Auch wenn zur behaupteten Corona-Pandemie mehr Fragen als Antworten existieren, zählt zur Entstehungsgeschichte die Behauptung, dass in Wuhan ein Virus aus einer solchen Gain-of-Function Forschung „entkam“. Dass es das entsprechende Labor und Forschungsbestrebungen sowie Finanzierungen aus dem Ausland gibt, ist lückenlos nachgewiesen. Zahllose Indizien zeigen, dass das nicht die ganze Wahrheit sein kann – und sei es das behauptete Verschwinden der Grippeviren seit Beginn der Pandemie. Diese führte zu der Theorie, dass diese Pandemie nur eine Marketingbezeichnung für die jährliche Grippewelle ist.

Gegen stark mutierende Viren ist keine Impfung möglich

Es gibt unterschiedliche Arten von Viren. Für die Betrachtung innerhalb der Corona-Pandemie ist die Unterscheidung in Viren mit stabiler RNA sowie in stark mutierende Viren notwendig. Grippeviren und auch das behauptete SARS-CoV-2 Virus sind hochgradig instabil und mutieren. Deshalb war bis Ende 2019 auch das Credo der Virologie, das in jedem Lehrbuch nachgelesen werden kann: Erstens: Niemals in einer Pandemie impfen, dies erhöht die Zahl der Mutationen und führt zu noch größeren Problemen. Zweitens: Viren werden mit der Zeit immer milder, dafür ansteckender. Das ist auch logisch, denn in einem getöteten Wirt kann sich ein Virus nicht weiter vermehren, es würde sich evolutionär selbst auslöschen. Drittens: Eine Impfung gegen stark mutierende Viren ist generell nicht möglich.

Wissenschaftler wie Prof. Bhakdi haben ihr Leben der Forschung und Lehre gewidmet, um diese Viren, ihre Schadwirkung – und die Möglichkeit, sich dagegen zur Wehr zu setzen, zu erforschen. Sie vermittelten von Beginn an die Hoffnung, dass sich die Wahrheit über die Pandemie, über die Nutzlosigkeit der Maßnahmen, aber auch über die dagegen eingesetzten „Impfstoffe“ durchsetzt. Nun werden sie aus dem eigenen Lager beschimpft und als Betrüger bezeichnet.

Screenshot via Telegram

Die weitgehend halb- oder ungebildeten Virenleugner, die der wirren Lehre ihres Gurus folgen, attackieren nun diese Wissenschaftler – und alles und jeden, der sich nicht ihrer Meinung beugt. Allein das zeigt, dass sie nichts Gutes im Schilde führen. Wer nicht in der Lage ist, andere Meinungen zu akzeptieren oder sich wertungsfrei die Argumente anderer anzuhören, ist Teil des Problems, nicht der Lösung. Spaltung im Widerstand nutzt dem System. Verfechter des Impfzwangs und anderer Maßnahmen lachen sich nun ins Fäustchen, denn ein zerstrittener Widerstand spielt ihnen in die Hände. Es ist leider allgemein ein Problem des Zeitgeistes, andere Meinungen nicht einfach stehen lassen zu können – stets muss man Recht haben und alle müssen einem zwanghaft zustimmen.

Wie erkennt man die Fehlinformationen der Virenleugner-Sekte?

Die Argumente der Virenleugner sind dürftig. Sie wiederholen immer wieder dieselben Stehsätze und sprachlichen Tricks. In der Regel wird von Andersdenkenden der Beweis gefordert, ihre Thesen zu widerlegen. Wenn sich dabei zwei Menschen gegenüberstehen, die keine Ausbildung im Bereich der Biologie oder verwandten Themengebieten haben, ist ein solches Gespräch freilich völlig sinnfrei. Die Herrschaften, mit denen wir uns abgeben mussten, hatten gerade einmal eine Art Grundschulbildung und lehnten akademisch erworbenes Wissen generell als sinnlos ab. Als Basis für ihre grundfalschen Behauptungen diente beispielsweise ein Gerichtsverfahren über das Masernvirus.

Es wird behauptet, dass der Sektenguru in diesem Verfahren bewiesen hätte, dass es kein Masernvirus gäbe. Tatsächlich aber hat er ein Preisgeld in der Höhe von 100.000 Euro ausgelobt, wenn ihm in einer einzigen Facharbeit, die noch dazu vom RKI stammen muss und weitere Bedingungen enthält, die exakte Größe eines Masernvirus belegt wird. Ihm wurden aber sechs solche Arbeiten vorgelegt, die nicht vom RKI stammten – somit entschieden die Gerichte in letzter Instanz, dass er aus Formgründen das Preisgeld nicht bezahlen müsse. Dabei wurde im Spruch festgehalten, dass die Auslobung des Preises von Anfang an absichtlich als unerfüllbar formuliert wurde und es dem Ausschreibenden niemals um Wahrheitsfindung ging.

Zu den krausen Theorien des Sektengurus, der in seinen Buchtiteln- und Inhalten wohl knapp an der Holocaust-Verharmlosung vorbeischrammt, zählt die zentrale Behauptung, die Natur würde nur Gutes tun. Jedes Kind, das schon einmal die Natur beobachtet hat, wird sich dabei an den Kopf greifen. Natur, das ist ein ständiger Kampf ums Überleben, der Angepassteste gewinnt und setzt sich durch. Es ist ein völlig naives, weltfremdes Wunschdenken, welches die Thesen dieses Herrn und seiner Glaubensgemeinschaft leitet. Eine andere Theorie, bei der der Spaß an sich aufhört, ist die Behauptung, es gäbe kein HI-Virus. Diese These kann man durchaus verfolgen und wissenschaftlich belegen oder widerlegen. Doch die Begründung ist haarsträubend: Mit der Erfindung eines HI-Virus wollte man angeblich einen Massenmord an Homosexuellen kaschieren, an denen medizinische Experimente durchgeführt werden, die letztendlich zu ihrem Tod führen.

Unzulässige Vereinfachungen und Ableitungen

Nur weil es zahllose Ungereimtheiten um das behauptete SARS-CoV-2 Virus gibt, bedeutet dies noch lange nicht, dass es überhaupt keine Viren gibt. Ein Beispiel:

Wenn Sie am Himmel ein Licht blinken sehen und Ihnen jemand beweist, dass es sich um ein Flugzeug handelt, bedeutet dies nicht, dass alle anderen Lichter am Himmel auch Flugzeuge sind. Genau so argumentiert allerdings die Psychosekte der Virenleugner. Und sie kommt teilweise damit durch, weil kein normaler Mensch zuhause die Ausrüstung hat, um nachzusehen, was sich im mikroskopischen Bereich ereignet. Genauso wie man beim Abendspaziergang in der Regel kein Teleskop mit sich führt, um festzustellen, ob ein Licht am Himmel ein Flugzeug oder ein Stern ist.

Wir haben keine Zeit für Spaltung

Wir können Ihnen nur den Ratschlag geben: Lassen Sie sich nicht von Spaltern und Blendern irreleiten, die ausschließlich aus eigenen finanziellen Interessen handeln. Die echten Probleme, mit denen wir alle tagtäglich konfrontiert sind, sind weitaus wichtiger und müssen dringend gelöst werden. Verlieren Sie sich nicht in Spinnereien, die Ihnen von all jenen nur ein mildes Lächeln einbringen, die es für den Widerstand zu gewinnen gilt. Wir haben keine Zeit für derlei Spinnereien. Ich bin absolut der Ansicht, dass es auch Virenleugner geben darf und sie im Zuge der Meinungsfreiheit ihre Meinung äußern dürfen. Was nicht geht, ist die Militanz und der alleinige Anspruch auf (göttliche) Wahrheit. Sobald diese Leute damit beginnen, andere zu attackieren, zu beschimpfen und zu unterdrücken, hört sich der Spaß auf. Und an diesem Punkt muss man sie auch ganz alleine lassen, bis sie sich gegenseitig bekämpfen.



Quelle: