Schwangeren Frauen wird empfohlen, sich mit den mRNA-Impfstoffen von Pfizer und Moderna gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Die Impfung ist sicher und wirksam, auch während der Schwangerschaft, so hieß es in den Medien und wurde auch von den Gesundheitsministern in den Ländern propagiert.

Freigegebene Pfizer-Dokumente zeigen jedoch ein beunruhigendes Bild, sagte die Journalistin Naomi Wolf in Bannons War Room. Bevor man zu dem Schluss kam, dass der Corona-Impfstoff „sicher und wirksam“ ist, wurden schwangere und stillende Mütter von den klinischen Studien ausgeschlossen. Sie durften nicht an den Studien teilnehmen.

Pfizer kam auf der Grundlage von Untersuchungen an Ratten zu dem Schluss, dass der Impfstoff für schwangere Frauen sicher und wirksam ist. Und das, obwohl Daten des US-Verteidigungsministeriums zeigen, dass schwangere Militärangehörige massenhaft unter schweren Nebenwirkungen leiden.

Den Frauen wurde empfohlen, einen experimentellen und noch nicht getesteten Impfstoff zu nehmen. Dieser Ratschlag scheint auf einer fehlerhaften Studie an ein paar Dutzend Ratten in Frankreich zu beruhen. Die Forscher scheinen auch von Pfizer oder BioNTech angestellt worden zu sein oder Anteile an ihnen zu besitzen. Das ist „Schockierend“, sagte Wolf.

Die Ärzte, die auf der Grundlage von Untersuchungen an 44 französischen Ratten zu dem Schluss kamen, dass der Corona-Impfstoff für schwangere Frauen unbedenklich ist, wurden von Pfizer oder BioNTech angestellt oder waren an ihnen beteiligt, betonte die Journalistin. Sie versuchten, dies zu vertuschen, indem sie nur Initialen verwendeten.

Schwangeren Frauen wurde gesagt, dies sei völlig sicher. Dies ist ein ernstes Gesundheitsproblem. Werden sich die Behörden nicht dazu äußern?





Quelle: