Das Forex-Trading hat aufgrund von starken Kursschwankungen und Hebeln ein sehr hohes Gewinnpotenzial. Doch Anfänger sollte sich erst einmal schlaumachen.

Der Devisenmarkt ist der größte Markt auf der Welt. Durch den Tausch und die Wechselkurse von Währungen werden nicht nur die Forex-Trading-Erfolge bestimmt, sondern auch die Preise von internationalen Produkten und Services. Doch wie genau handeln wir an der Börse mit den Währungen und worauf müssen wir bei dem Forex-Trading achten?

Was genau ist Forex-Trading?

Der Devisenmarkt wird im Englischen als Forex-Trading bezeichnet (abgekürzt FX). Wir handeln dabei zwar an einem Börsenmarkt, aber kaufen und verkaufen nicht einfach nur Anteile an Unternehmen. Stattdessen ist das Asset in diesem Fall das Zusammenspiel von zwei Währungen. Deshalb ist der Gewinn von den Währungspaaren abhängig, die wir miteinander abgleichen, und dem Wechselkurs zwischen ihnen.

So funktioniert Forex-Trading

Für das Forex-Trading wählen wir zwei Währungen aus. Wir kaufen eine der Währungen und verkaufen die andere und erhalten Gewinn oder Verluste je nach dem aktuellen Wechselkurs zwischen den beiden Währungen. Erwarten wir, dass der US-Dollar im Wert steigt, kaufen wir ihn und verkaufen Euros. Steigt der Wert des Dollars, können wir damit in Zukunft mehr Euro wieder zurückkaufen.

Der Devisenmarkt, auf dem wir handeln, ist ein globaler Marktplatz, der Montag bis Freitag ganztägig geöffnet ist. Dafür gehen wir nicht zu der Börse, sondern handeln OTC (over the counter) durch ein virtuelles Netzwerk von Banken und Finanzinstituten aus aller Welt.

Dabei benutzten wir als Privatpersonen in der Regel einen Online-Broker. Sie bieten uns eine App oder Browserplattform, über die wir Forex-Trading durchführen können. Wie ihr Service aussieht, unterscheidet sich zwischen den Anbietern. Anhand dieser Bewertung über echte Roboforex-Erfahrungen kann man beispielsweise erkennen, was dieser Online-Broker bietet.

Wichtige Forex-Trading Begriffe

Um mit Währungen zu handeln, gibt es eine Reihe von spezifischen Begriffen, die hier genutzt werden. Dazu gehören:

Was sind Währungspaare?

Bei dem Forex-Trading wählen wir ein Währungspaar und spekulieren auf die Kursentwicklung beider Währungen im Vergleich miteinander. Es besteht aus der Basis- und der Kurswährung. Die Währungspaare werden hintereinander genannt und mit einem Querstrich getrennt.

Bei dem Währungspaar USD/EUR kaufen wir Dollar und verkaufen Euro. Die erstgenannte Währung ist immer der Maßstab. Bei der Wertangabe USD/EUR 1,25 ist 1 US-Dollar aktuell 1,25 € wert.

Vorteile und Risiken des Devisenhandels

Wie alle Trading-Varianten kommt auch der Devisenhandel mit Vorteilen und Nachteilen, die wir miteinander abwägen müssen.

Vorteile

Nachteile

Fazit

Der Forex-Handel hat aufgrund von starken Kursschwankungen und Hebeln ein sehr hohes Gewinnpotenzial. Mit dem richtigen Hintergrundwissen und guten Entscheidungen können wir hier deshalb gute Renditen erzielen. Dafür nutzen wir Online-Broker für den Zugriff auf den Devisenmarkt. Ihre Trading-Apps helfen uns, kommen aber mit verschiedenen Kosten und Services. Sie müssen wir vergleichen, um den besten Anbieter zu finden. Wichtig ist, bei dem Devisenhandel nicht die hohen Risiken aus dem Auge zu verlieren, die als Kehrseite dieser Gewinnchancen kommen.



Quelle: