Im Schatten des aktuellen Krieges in der Ukraine finden derzeit drei große US-geführte Militärübungen statt: „Swift Response 2022“, „Defender Europe 2022“ und „Trojan Footprint 2022“. Zur Deeskalation wird dies allerdings kaum beitragen.

Während der Krieg in der Ukraine nun in den dritten Monat geht, halten die Vereinigten Staaten und deren westliche Partner simultan drei groß angelegte Militärübungen in Europa ab. Wieder einmal werden Zehntausende Soldaten aus mehreren NATO-Ländern darauf vorbereitet, gegen Russland in den Krieg zu ziehen, um für die Interessen der globalistischen Eliten zu kämpfen und zu sterben.

Swift Response 2022, eine jährliche Übung, die vom Kommando der US-Armee für Europa und Afrika ausgerichtet wird, begann am Montag und wird bis zum 20. Mai dauern. Die Übung wird an verschiedenen Orten im hohen Norden der Arktis, im Baltikum, auf dem Balkan und in anderen Teilen Osteuropas durchgeführt, teilte die Armee in einer Erklärung mit. Rund 9.000 Soldaten – darunter 2.700 Amerikaner und 6.300 Soldaten aus 16 verbündeten Nationen – werden an der Übung teilnehmen. Neben dem Training für „arktische Verteidigungsoperationen“ werden die Soldaten in Lettland, Litauen und Nordmazedonien „gemeinsame gewaltsame Einfälle“ aus der Luft simulieren.

Polen kündigte am Sonntag den Beginn der militärischen Übungen Defender Europe 2022 an, die vom 1. bis 27. Mai in neun Ländern stattfinden und an denen 18.000 Soldaten aus mehr als 20 Nationen teilnehmen werden. „Die Fähigkeit der Truppen, in einem gemeinsamen Kampfeinsatz zusammenzuarbeiten, wird in verschiedenen Trainingseinheiten getestet, darunter taktische Langstreckenmärsche, das Überqueren von Flüssen und Schießübungen“, heißt es in einer Erklärung aus Warschau. Die diesjährige Defender Europe wird im Vergleich zu früheren Auflagen reduziert, da 2021 mehr als 30.000 Soldaten aus 27 Nationen an den Übungen teilnahmen. Berichten zufolge war es eine der größten Militärübungen auf dem Kontinent seit dem Kalten Krieg.

Mit Trojan Footprint 2022 findet zudem noch eine dritte NATO-Militärübung in diesem Jahr statt. Diese ist für Sondereinsatzkräfte (Special Forces) der NATO-Streitkräfte gedacht. Die zweiwöchigen Übungen verteilen sich auf Deutschland, Polen, Litauen, Lettland, Estland, Ungarn, Rumänien, Bulgarien, Griechenland, Nordmazedonien, Montenegro, Kroatien, Slowenien und sogar auf das Nichtmitglied Georgien. Insgesamt 30 Nationen nehmen daran mit zusammen rund 3.300 Soldaten teil.

Mit gleich drei groß angelegten Militärübungen im östlichen und südöstlichen Europa und das teilweise auch nahe der russischen Grenzen setzt die NATO kein Zeichen für Entspannung. Wie wird Russland darauf reagieren?





Quelle: