Ukrainische Hafenstadt Mariupol am 12. April 2022.Foto: ANDREY BORODULIN/AFP via Getty Images

In der Ukraine können infolge des russischen Angriffskrieges hunderttausende Menschen ihre Häuser und Wohnungen nicht beheizen. „Täglich gibt es durch Bombardements neue Zerstörungen an der Infrastruktur, die wir ständig versuchen zu reparieren“, sagte der Vorstandschef des größten ukrainischen Energieversorgers Naftogaz, Juri Witrenko, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Sonntagsausgaben).

213.000 ukrainische Haushalte seien derzeit ohne Gas. In großen Städten wie Mariupol oder Charkiw seien die Schäden besonders groß, sagte Witrenko. In der Ostukraine seien auch in kleineren Städten und Dörfern viele Leitungen zerstört.

Transportproblem

Ein Versorgungsproblem mit Gas gebe es hingegen nicht. „Unsere eigene Gasproduktion funktioniert, und wir haben sehr große unterirdische Gasspeicher, aus denen wir schöpfen können“, sagte der Naftogaz-Chef. Auch sei im März Gas vom europäischen Markt zugekauft worden, das über Ungarn und die Slowakei in die Ukraine gelangt sei.

Das Problem sei der Transport: „Überall gibt es schwere Zerstörungen“, sagte Witrenko. Seine Mitarbeiter würden unter sehr schweren Bedingungen arbeiten. „20 Mitarbeiter unseres Unternehmens sind bisher im Krieg ums Leben gekommen“, berichtete der Naftogaz-Chef. (afp/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!




Quelle: