Heilung durch Selbstbegegnung

Eine Psychotherapie stellen sich die meisten Menschen ungefähr so vor: Patient und Therapeut kramen gemeinsam Erinnerungen hervor, die für die psychische Entwicklung des Betreffenden einschneidend waren. Dann wird das Problem „bearbeitet“. Was geschieht aber, wenn es an die entscheidenden Vorgänge in der Vergangenheit gar keine Erinnerungen mehr gibt? Es braucht dann zweifellos Methoden, die diese dunklen Bereiche ausleuchten können. Wichtig ist es auch, nicht allein um die „Traumabewältigung“ zu kreisen, sondern Zugang zu den Ressourcen eines Klienten zu bekommen, es ihm zu ermöglichen, sich mit dem gesunden Anteil in sich selbst zu verbinden. Franz Ruppert stellt hier eine von ihm entwickelte Methode vor, die für sein persönliches und berufliches Leben essenziell gewesen ist. Exklusivabdruck aus „Ich will leben, lieben und geliebt werden. Ein Plädoyer für wahre Lebensfreude und menschliche Verbundenheit in Freiheit“.



Quelle: