Auf den ersten Blick wirkt die Rentenerhöhung von 5,3 Prozent in Westdeutschland und 6,1 Prozent in Ostdeutschland ab 1. Juli recht ordentlich. Unter dem Eindruck der aktuell grassierenden Inflation wird die Kaufkraft der Senioren jedoch geschwächt anstatt gestärkt.

Gewerkschaften, Sozialverbände und die Partei Die Linke kritisieren die Anhebung des gesetzlichen Rentenniveaus durch die Bundesregierung als zu niedrig, wie die Junge Welt berichtet. Demnach werde die Rentenerhöhung von der grassierenden Inflation aufgefressen. Die geplante Rentenerhöhung von etwa 5,3 Prozent in Westdeutschland und 6,1 Prozent in Ostdeutschland ab 1. Juli “darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Rentnerinnen und Rentner in Westdeutschland 2021 eine Nullrunde und in Ostdeutschland nur eine geringe Erhöhung hatten”, sagte Hauptgeschäftsführer Ulrich Schneider dem Redaktionsnetzwerks Deutschland am Mittwoch. Schnieder fasst die Situation vor der aktuellen Krise wie folgt zusammen:

“Rentnerinnen und Rentner sind darüber hinaus massiv von den inflationsbedingten Kostensteigerungen betroffen.”

Kein "Frieren für die Freiheit" – Mehrheit lehnt Embargo für russisches Öl und Gas ab

Nicht zuletzt verpufft die Erhöhung bei Inflationsraten wie 7,3 Prozent im März. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) unterstellt der Erhöhung, die nur bedingt an die Lohnentwicklung angepasst wird, laut den Ruhr Nachrichten zudem einen “schweren handwerklichen Fehler”. Damit werde die Regierung die Renten dauerhaft von der Entwicklung der Löhne abkoppeln, sagte DGB-Vorstandsmitglied Anja Piel. Sie meint:

“Für heutige wie künftige Generationen bedeutet das real eine Rentenkürzung.”

Ähnlich sieht das auch Linksfraktionschef Dietmar Bartsch. Er sagte dem rbb zur Rentenerhöhung, die Zahlen wirkten auf den ersten Blick hervorragend. Bartsch stellt aber auch fest:

“Wenn man allerdings dazu sagt, dass die Inflationsrate aktuell deutlich höher ist, dann weiß man, dass das real ein Verlust ist für die Rentnerinnen und Rentner.”

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) wirkte dagegen sehr zufrieden mit der Rentenerhöhung und meint:

“Die gesetzliche Rente funktioniert trotz der Herausforderungen, vor denen wir gerade stehen, sehr gut.”

Mehr zum Thema – Renten steigen zum 1. Juli deutlich

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten.





Quelle: