Essen.

Thomas Gottschalk hat in seinen Jahren als “Wetten, dass..?”-Moderator viele Dinge gesehen, etwa einen Landwirt, der mit verbundenen Augen Kühe am Schmatzgeräusch erkennen konnte.

Am Mittwochabend kündigt er seinem Publikum mitten in Essen aber etwas an, das selbst in diesen Kategorien als ungewöhnlich gelten kann: Jesus – in einem Essener Linienbus. “Heute hätte er öffentliche Verkehrsmittel benutzt”, erklärt Gottschalk.

Zu sehen ist dann der einstige “Deutschland sucht den Superstar”-Sieger Alexander Klaws, der sich lässig an einer gelben Bus-Haltestange festhält und aussieht, als sei er auf dem Weg zu einem Feierabend-Bier mit Freunden. Dazu singt er das Lied “Auf Uns” des deutschen Popsängers Andreas Bourani, das 2014 populär wurde, als die deutsche Fußball-Nationalmannschaft Weltmeister wurde.

Böhmermann: “Gott, erlöse uns”

Schon sehr früh ist klar: “Die Passion”, die RTL an diesem Abend inszeniert, hat das Zeug zum Gesprächsthema. Der Sender will die letzten Tage im Leben von Jesus Christus kurz vor Ostern als moderne Musical-Variante mit deutschen Popsongs präsentieren – live aus Essen.

So etwas hat Deutschland noch nicht gesehen – das zeigt sich auch in den sozialen Netzwerken. Die Reaktionen auf Twitter überschlagen sich, bevor Jesus das Kreuz gesehen hat. “Gott, erlöse uns”, schreibt Jan Böhmermann. Auf Facebook loben andere Zuschauer, sie seien echt gerührt.

Gottschalk, der als Erzähler der Geschichte verpflichtet wurde, betont den Ernst der Angelegenheit. “Wir erzählen Ihnen heute Abend weder ein frommes Märchen noch feiern wir hier einen Gottesdienst. Sondern wir erzählen eine Geschichte, die unsere Kultur geprägt hat”, erklärt er. Und die – so die sich wie ein roter Faden durch den Abend ziehende Botschaft – gerade jetzt wieder aktuell sei.

Er selbst habe die Geschichte schon vor mehr als 50 Jahren in der Kulmbacher Kirche St. Hedwig erzählt, sagt Gottschalk. Seine Eltern seien dort als Flüchtlinge gelandet. Heute gebe es wieder Millionen Flüchtlinge. Er spannt den ganz großen Bogen: “Die Menschheit hat also nichts dazu gelernt. Seit 50 Jahren nicht. Und seit 2000 Jahren auch nicht.”

Zugleich ist Gottschalk auch bemüht, den Stoff für die kirchenferne Zuschauerschaft verständlich zu machen. Jünger Petrus ist daher “so etwas wie der Sprecher der Gruppe”, Verräter Judas “so etwas wie der Manager”. Und Jesus? “Heute würde man sagen: Er ist ein erfolgreicher Influencer.”

GZSZ-Bösewicht Jo Gerner bekommt die Absolution

Die Mischung aus modernem Anstrich, theologisch niederschwelliger Ansprache und einer Besetzung voller RTL-Promis gebiert im Laufe des Abends dann einige denkwürdige Szenen. Etwa Jesus alias Klaws, der von deutschen Polizisten verhaftet und in einen Transporter gepfercht wird. Dort trifft er auf Wolfgang Bahro, den ewigen Bösewicht Jo Gerner aus der RTL-Serie “Gute Zeiten, schlechte Zeiten”. Als Jesus ihm die Absolution erteilt, berühren sich Vorabend-Seifenoper und Christentum: “Noch an diesem Tag wirst du mit mir im Himmel sein.”

Eine Szene spielt auch in einem Einkaufszentrum, in dem Kinder ein Selfie mit Jesus wollen (“Hey Leute! Da ist Jesus!”), eine andere an einer Imbissbude, an der sich der Heiland das Brot für das Abendmahl besorgt. Currywürste gibt es obendrauf – und erstaunte Blicke des Ex-Fußballmanagers Reiner Calmund, der gerade Wurst mümmeln will.

Es gibt auch Werbeunterbrechungen, Gottschalk moderiert das so: “Jesu Hinrichtung steht unmittelbar bevor. Die Passionsgeschichte geht in wenigen Augenblicken weiter.”

In die Hauptrollen schlüpfen neben Klaws die Sängerin Ella Endlich (Maria), der Schauspieler Mark Keller (Judas) sowie Musiker Laith Al-Deen (Petrus). Schauspieler Henning Baum (“Der letzte Bulle”) bekommt – obwohl auf der Buhmann-Rolle Pontius Pilatus besetzt – Szenenapplaus. Er ist gebürtiger Essener. Als Jünger sind etwa Trompeter Stefan Mross, “Brisant”-Moderatorin Mareile Höppner und der Sänger Gil Ofarim zu sehen, der jüngst in die Schlagzeilen geraten war, weil die Staatsanwaltschaft Leipzig ihn wegen Verleumdung und falscher Verdächtigung angeklagt hatte. RTL erklärte, an seinem Auftritt in Einspielfilmen ändere dies nichts, da bis zu einer juristischen Klärung die Unschuldsvermutung gelte.

Kritik an Musik von Xavier Naidoo

Kritik keimt in den sozialen Netzwerken auf, als der Song “Und wenn ein Lied” gespielt wird, ein Lied der Söhne Mannheims. Xavier Naidoo hatte sich unter anderem mit der Gruppe einen Namen als Soulsänger gemacht. In den vergangenen Jahren wurde ihm Nähe zu rechtsextremen Verschwörungserzählungen vorgeworfen, der Sänger wehrt sich jedoch gegen diese Kritik.

Parallel zur Jesus-Erzählung wird in Essen immer wieder zu einem großen Lichtkreuz geschaltet, das durch die Stadt getragen wird. Reporterin Annett Möller interviewt dort etwa eine Ukrainerin, die sich Erlösung für ihr Volk wünscht, was ebenfalls Applaus aufbranden lässt. Eine andere Frau erzählt von einer Art Wunderheilung ihres Mannes, nachdem sie gebetet hatte.

Am Ende steht Klaws erleuchtet weit über den Zuschauern auf einem Haus und singt: “Halt dich an mir fest, wenn das alles ist, was bleibt.” Und Gottschalk zieht ein Fazit von der Premiere eines für Deutschland einzigartigen TV-Events. “Es war keine Sekunde peinlich”, sagt er. (dpa)



Quelle: