In einem bizarren Video, das in den sozialen Medien veröffentlicht wurde, ist zu sehen, wie eine Frau, die sich als Ukraine repräsentieren soll, vor laufender Kamera eine Scheinhinrichtung eines russischen Soldaten vortäuscht, während sie im Stile der ISIS eine „blutige Ernte“ einfährt.

Ja, wirklich.

Der Clip zeigt, wie die traditionell gekleidete Frau eine Sichel schwingt, mit der sie später einem vor ihr knienden Mann in Gefängnisuniform die Kehle durchschneidet.

„Etwas Schreckliches hat die friedliebende und getreideanbauende Nation geweckt“, sagt die Schauspielerin und zeigt dabei ein irres Lächeln. „Etwas, das seit Jahrhunderten in den Eingeweiden der Dneper-Ufer schlummert. Ein urzeitlicher und antiker ukrainischer Gott. Und jetzt ernten wir eine blutige Ernte. Der Tod wartet auf euch alle!“

„Ihr werdet alle im Gedenken an die Opfer von Bucha getötet“, fügt sie hinzu, eine Anspielung auf angebliche Kriegsverbrechen russischer Soldaten, die bei vielen auf Skepsis stieß.

„Ihr werdet alle getötet“, fügt sie hinzu, bevor sie behauptet, dass die russischen Leichen „auf den Feldern verrotten“ und „von Hunden und wilden Tieren gefressen werden“ und „ihr Hurensöhne niemals nach Hause zurückkehren werdet“.

Die Frau, die später als die ukrainische Schauspielerin Andrianna Kurilets identifiziert wird, tritt dann den Mann zu Boden, der stark aus seinem Hals blutet, bevor sie sagt: „Willkommen in der Hölle!“

Das Video ist derzeit Gegenstand einer strafrechtlichen Untersuchung durch das russische Ermittlungskomitee.

„In dem Spot äußert Kurilets extremistische Äußerungen und schneidet einem Mann mit einer Sichel die Kehle durch, während er lächelt. Dieses Video wurde in sozialen Netzwerken verbreitet und enthält explizite Hassreden sowie Drohungen“, so der Ausschuss.

Während es sich bei dem Video offensichtlich um eine Scheinhinrichtung handelt, sind bereits Videos von ukrainischen Soldaten aufgetaucht, die Kriegsverbrechen an russischen Kriegsgefangenen begehen.

Wenn Sie die Welt von der Notwendigkeit der „Unterstützung der Ukraine“ überzeugen wollen, sollten Sie dies vielleicht nicht tun, indem Sie buchstäblich üble ISIS-Propagandavideos nachahmen.





Quelle: