Das größte Schwein im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant. Spätestens seit in Deutschland die einrichtungsbezogene Impfpflicht umgesetzt wird, ist dieses Hoffmann von Fallersleben zugeschriebene Sprichtwort wieder in aller Munde.

von Jochen Sommer

Seit dem 15. März gilt in Deutschland die einrichtungsbezogene Impfpflicht im Gesundheitswesen. Eigentlich gehört diese sofort aufgehoben – erst recht nach dem klaren parlamentarischen Votum gegen die Impfpflicht von vergangenem Donnerstag. Doch dazu wird es nicht kommen – stellt sie für den Corona-Staat doch eine echte einseitige „Win-Win”-Situation dar: Entweder führt sie zum Erfolg und das ihr innewohnende Erpressungsmodell „Impfung oder Jobverlust” funktioniert – dann steigt die Impfquote. Oder die Mitarbeiter im Pflegewesen bleiben standhaft – dann können die Pflegeuntergrenzen und Pflegeschlüssel nicht eingehalten werden, und die dadurch künstlich erzeugte Krise kann wunschgemäß instrumentalisiert werden zur Begründung neuer Lockdowns und Zwangsmaßnahmen, indem die gefährdete medizinische Versorgung der „Gefährlichkeit des Virus” und natürlich den Ungeimpften in die Schuhe geschoben wird. Bei einem vertrottelten Angstvolk, das noch immer die politisch gesäten Mythen von der Kliniküberlastung und von der „Impflücke“ als Ursache des Infektionsgeschehens glaubt, fällt dieses propagandistische Mindset auf den denkbar fruchtbarsten Boden.

Technisch war bei Einführung der spezifischen Impfpflicht im Gesundheits- und Pflegewesen vorgesehen, dass die betroffenen Einrichtungen und Betriebe ab Inkrafttreten des Gesetzes Mitte März für einen nicht näher definierten Übergangszeitraum ungeimpfte Mitarbeiter bei den Gesundheitsbehörden melden müssen. Die Frist, innerhalb derer dies erfolgen müsse, wurde jedoch bis heute nicht einheitlich von den Ländern festgelegt, so dass das scharfe Schwert des drohenden Jobverlustes durch diese übergriffige staatliche Maßnahme noch nicht richtig zum Tragen kam.

Es wird ernst

Dies ändert sich nun leider: Regional, in einzelnen Gesundheitsamtsbezirken, werden nun konkrete Zieldaten bestimmt, bis zu denen die Meldung „uneinsichtiger“ und renitenter, sprich: ungeimpfter, Mitarbeiter erfolgt sein muss. Andernfalls drohen Bußgelder. So gilt etwa im thüringischen Kyffhäuserkreis der 16. April als spätester Termin. In anderen Kreisen wurden hierfür der 23. April oder 30. April definiert.

Die Folge ist nun die, dass die betreffenden Funktionäre, Einrichtungsleitungen oder Geschäftsführer verpflichtet und offiziell ertüchtigt werden, das zu tun, was den Deutschen seit jeher im Blut liegt: Andere zu denunzieren, für Regelverstöße zu „melden“ und „Mitarbeiter ohne Immunitätsnachweis” der Maschinerie eines autoritären Gesundheitsregimes auszuliefern. Am Ende werden zwangsläufig Kündigungen und Massenentlassungen stehen, die bislang (noch) auch aufgrund der pragmatischen Nichtdurchsetzung des Gesetzes die Ausnahme waren. Damit wird genau das eintreten, was branchenintern, überwiegend hinter vorgehaltener Hand, befürchtet wird: Ein drastischer Personalmangel im Pflegewesen, vor allem in den Kliniken. Es ist eine selbsterfüllende Prophezeiung – hier schließt sich der Kreis.


Der investigative Journalist Thomas Röper und sein Co-Autor, ein IT-Spezialist, der anonym bleiben möchte, haben mit „Inside Corona – Die Pandemie, das Netzwerk & die Hintermänner“ das aktuell wohl wichtigste Buch über die Pandemie verfasst und damit einen spektakulären Coup gelandet. Denn die Autoren haben ein gewaltiges Netzwerk recherchiert und belegen, dass die Pandemie von langer Hand geplant wurde.

Das Buch ist aktuell erschienen und aufgrund der Zensurgefahr ausschließlich hier direkt über den J.K. Fischer Verlag bestellbar (nicht auf Amazon erhältlich).

Hier geht es zu diesem Buch

Ihnen gefallen unsere Inhalte? Zeigen Sie Ihre Wertschätzung. Mit Ihrer Spende von heute, ermöglichen Sie unsere investigative Arbeit von morgen: Unabhängig, kritisch und ausschließlich dem Leser verpflichtet. Unterstützen Sie jetzt ehrlichen Journalismus mit einem Betrag Ihrer Wahl. Herzlichen Dank!

10 EUR 25 EUR 50 EUR 100 EUR anderer Betrag



Quelle: