Ausländische Kritiker haben sich lange über das „exorbitante Privileg“ des US-Dollars als globale Reservewährung aufgeregt. Die USA können diese Währung ausgeben, die durch nichts anderes als den „vollen Glauben und Kredit der Vereinigten Staaten“ gesichert ist. Ausländische Regierungen, die Dollars benötigen, akzeptieren sie nicht nur im Handel, sondern kaufen mit ihnen auch US-Wertpapiere und finanzieren damit die US-Regierung und ihre Kriege im Ausland. Aber keine Regierung war bisher mächtig genug, um diese Vereinbarung zu brechen – bis jetzt. Wie kam es dazu, und was bedeutet das für die US- und die Weltwirtschaft?

Der Aufstieg und Fall des PetroDollars

Zunächst ein wenig Geschichte: Der US-Dollar wurde 1944 auf der Konferenz von Bretton Woods als globale Reservewährung eingeführt, als der Dollar auf den Weltmärkten noch mit Gold unterlegt war. Die Vereinbarung lautete, dass Gold und Dollar als globale Reserven austauschbar akzeptiert werden sollten, wobei die Dollars auf Verlangen zu $ 35 pro Unze in Gold einlösbar sein sollten. Die Wechselkurse anderer Währungen wurden gegenüber dem Dollar fixiert.

Diese Vereinbarung wurde jedoch gebrochen, nachdem Präsident Lyndon Johnson mit seiner „Waffen und Butter“-Politik die US-Kasse erschöpft hatte, indem er den Krieg in Vietnam zusammen mit seinen „Great Society“-Sozialprogrammen im Inland finanzierte. Der französische Präsident Charles de Gaulle, der vermutete, dass den USA das Geld ausging, tauschte einen Großteil der französischen Dollars gegen Gold ein und drohte, den Rest einzulösen; andere Länder folgten diesem Beispiel oder drohten damit.

1971 beendete Präsident Richard Nixon die internationale Konvertierbarkeit des Dollars in Gold (bekannt als „Schließen des Goldfensters“), um die Goldreserven der USA nicht zu erschöpfen. Daraufhin sank der Wert des Dollars im Vergleich zu anderen Währungen an den Weltbörsen stark ab. Um ihn zu stützen, trafen Nixon und Außenminister Henry Kissinger eine Vereinbarung mit Saudi-Arabien und den OPEC-Ländern, wonach die OPEC Öl nur in Dollar verkaufen und die Dollars bei Banken an der Wall Street und in der Londoner City deponieren würde. Im Gegenzug würden die USA die OPEC-Länder militärisch verteidigen. Der Wirtschaftsforscher William Engdahl legt auch Beweise für das Versprechen vor, dass der Ölpreis vervierfacht werden würde. Eine durch einen kurzen Krieg im Nahen Osten ausgelöste Ölkrise führte tatsächlich zu einer Vervierfachung des Ölpreises, und das OPEC-Abkommen wurde 1974 abgeschlossen.

Die Vereinbarung hielt bis 2000, als Saddam Hussein sie brach, indem er irakisches Öl in Euro verkaufte. Der libysche Präsident Muammar Qaddafi folgte diesem Beispiel. Beide Präsidenten wurden schließlich ermordet, und ihre Länder wurden im Krieg mit den Vereinigten Staaten dezimiert. Der kanadische Forscher Matthew Ehret stellt fest:

Wir sollten nicht vergessen, dass die Allianz Sudan-Libyen-Ägypten unter der gemeinsamen Führung von Mubarak, Gaddafi und Bashir ein neues, durch Gold gedecktes Finanzsystem außerhalb des IWF/der Weltbank einrichten wollte, um die Entwicklung Afrikas in großem Maßstab zu finanzieren. Wäre dieses Programm nicht durch die NATO-geführte Zerstörung Libyens, die Zerschlagung des Sudan und den Regimewechsel in Ägypten untergraben worden, dann hätte die Welt zum ersten Mal in der Geschichte die Entstehung eines großen regionalen Blocks afrikanischer Staaten erlebt, die ihr Schicksal außerhalb des manipulierten Spiels der anglo-amerikanisch kontrollierten Finanzwelt selbst in die Hand nehmen.

Der Aufstieg des PetroRuble

Die erste Herausforderung des Petrodollars durch eine Großmacht erfolgte im Jahr 2022. Im Monat nach Beginn des Ukraine-Konflikts verhängten die USA und ihre europäischen Verbündeten als Reaktion auf die illegale militärische Invasion schwere Finanzsanktionen gegen Russland. Die westlichen Maßnahmen umfassten das Einfrieren von fast der Hälfte der Finanzreserven der russischen Zentralbank in Höhe von 640 Milliarden US-Dollar, den Ausschluss mehrerer der größten russischen Banken aus dem globalen Zahlungssystem SWIFT, die Verhängung von Exportkontrollen, die den Zugang Russlands zu fortschrittlichen Technologien einschränken sollten, die Sperrung des Luftraums und der Häfen für russische Flugzeuge und Schiffe sowie die Verhängung persönlicher Sanktionen gegen hochrangige russische Beamte und prominente Tycoons. Besorgte Russen zogen eilig Rubel von ihren Banken ab, und der Wert des Rubels stürzte auf den Weltmärkten ebenso ab wie der des US-Dollars in den frühen 1970er Jahren.

Das Vertrauen in den US-Dollar als globale Reservewährung, die durch „das volle Vertrauen und die Kreditwürdigkeit der Vereinigten Staaten“ gestützt wurde, war endgültig gebrochen. Der russische Präsident Wladimir Putin erklärte in einer Rede am 16. März, dass die USA und die EU ihren Verpflichtungen nicht nachgekommen seien und dass das Einfrieren der russischen Reserven das Ende der Zuverlässigkeit der so genannten erstklassigen Vermögenswerte bedeute. Am 23. März kündigte Putin an, dass russisches Erdgas an „unfreundliche Länder“ nur noch in russischen Rubeln statt wie bisher in Euro oder Dollar verkauft werden dürfe. Achtundvierzig Länder werden von Russland als „unfreundlich“ eingestuft, darunter die Vereinigten Staaten, Großbritannien, die Ukraine, die Schweiz, Südkorea, Singapur, Norwegen, Kanada und Japan.

Putin wies darauf hin, dass mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung weiterhin „freundlich“ zu Russland sei. Zu den Ländern, die nicht für die Sanktionen stimmten, gehören zwei Großmächte – China und Indien – sowie der große Ölproduzent Venezuela, die Türkei und andere Länder des „globalen Südens“. „Freundliche“ Länder, so Putin, könnten nun in verschiedenen Währungen bei Russland einkaufen.

Am 24. März sagte der russische Gesetzgeber Pawel Zawalny auf einer Pressekonferenz, dass Gas an den Westen gegen Rubel oder Gold und an „befreundete“ Länder entweder gegen Landeswährung oder Bitcoin verkauft werden könne.

Die Energieminister der G7-Staaten lehnten Putins Forderung mit der Begründung ab, sie verstoße gegen die Bestimmungen der Gasverträge, die den Verkauf in Euro oder Dollar vorschreiben. Doch am 28. März erklärte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow, Russland betreibe „keine Wohltätigkeit“ und werde Europa kein Gas zum Nulltarif liefern (was es tun würde, wenn der Verkauf in Euro oder Dollar erfolgen würde, die es derzeit im Handel nicht verwenden kann). Die Sanktionen selbst sind ein Verstoß gegen die Vereinbarung, die Währungen auf den Weltmärkten anzuerkennen.

Bloomberg berichtet, dass Wjatscheslaw Wolodin, Sprecher des russischen Unterhauses, am 30. März in einem Telegrammposting angedeutet hat, dass Russland die Liste der Waren, für die es vom Westen Zahlungen in Rubel (oder Gold) verlangt, um Getreide, Öl, Metalle und mehr erweitern könnte. Russlands Wirtschaft ist viel kleiner als die der USA und der Europäischen Union, aber Russland ist ein wichtiger globaler Lieferant von wichtigen Rohstoffen – nicht nur von Öl, Erdgas und Getreide, sondern auch von Holz, Düngemitteln, Nickel, Titan, Palladium, Kohle, Stickstoff und Seltenerdmetallen, die bei der Herstellung von Computerchips, Elektrofahrzeugen und Flugzeugen verwendet werden.

Am 2. April stellte der russische Gasriese Gazprom offiziell alle Lieferungen nach Europa über die Jamal-Europa-Pipeline ein, die für die europäische Energieversorgung entscheidend ist.

Der britische Wirtschaftsprofessor Richard Werner bezeichnet den russischen Schritt als clever – eine Wiederholung dessen, was die USA in den 1970er Jahren getan haben. Um russische Rohstoffe zu erhalten, müssen „unfreundliche“ Länder Rubel kaufen, was den Wert des Rubels an den Weltbörsen in die Höhe treibt, so wie der Bedarf an Petrodollars den US-Dollar nach 1974 gestützt hat. Tatsächlich war der Rubel am 30. März bereits wieder auf den Stand von vor einem Monat gestiegen.

Eine Seite aus dem Spielbuch des „amerikanischen Systems“

Russland folgt den USA nicht nur darin, seine nationale Währung an den Verkauf eines wichtigen Rohstoffs zu koppeln, sondern auch in einem früheren Protokoll – dem, was die amerikanischen Führer des 19. Jahrhunderts das „Amerikanische System“ von souveränem Geld und Kredit nannten. Die drei Säulen dieses Systems waren a) Bundessubventionen für interne Verbesserungen und zur Förderung der jungen Industrien der Nation, b) Zölle zum Schutz dieser Industrien und c) leichte Kredite, die von einer Nationalbank ausgegeben wurden.

Michael Hudson, Forschungsprofessor für Wirtschaftswissenschaften und Autor von „Super-Imperialism: The Economic Strategy of American Empire“ und vielen anderen Büchern, stellt fest, dass die Sanktionen Russland zwingen, das zu tun, was es selbst nur zögerlich getan hat – die Abhängigkeit von Importen zu verringern und seine eigene Industrie und Infrastruktur zu entwickeln. Die Wirkung, so sagt er, ist mit der von Schutzzöllen vergleichbar. In einem Artikel, mit dem Titel „Das amerikanische Imperium zerstört sich selbst“, schreibt Hudson über die russischen Sanktionen (die eigentlich auf 2014 zurückgehen):

Russland war zu sehr von der Ideologie der freien Marktwirtschaft eingenommen, um Maßnahmen zum Schutz seiner eigenen Landwirtschaft oder Industrie zu ergreifen. Die Vereinigten Staaten leisteten die nötige Hilfe, indem sie Russland (durch Sanktionen) zur Eigenständigkeit zwangen. Als die baltischen Staaten den russischen Markt für Käse und andere landwirtschaftliche Erzeugnisse verloren, baute Russland schnell seinen eigenen Käse- und Milchsektor auf – und wurde gleichzeitig zum weltweit führenden Getreideexporteur.

Russland entdeckt gerade (oder steht kurz davor), dass es keine US-Dollar zur Stützung des Rubelkurses braucht. Die russische Zentralbank kann die Rubel schaffen, die für die Bezahlung der inländischen Löhne und die Finanzierung der Kapitalbildung benötigt werden. Die Konfiszierungen der USA könnten Russland also endlich dazu bringen, sich von der neoliberalen Geldphilosophie zu verabschieden, wie sie Sergej Glaziev seit langem zugunsten der MMT [Modern Monetary Theory] vertritt. …

Was das Ausland nicht für sich selbst getan hat – den IWF, die Weltbank und andere Arme der US-Diplomatie zu ersetzen -, dazu zwingen amerikanische Politiker sie jetzt. Anstatt dass sich die Länder Europas, des Nahen Ostens und des Globalen Südens aus ihrer eigenen Berechnung ihrer langfristigen wirtschaftlichen Interessen heraus lösen, treibt Amerika sie weg, so wie es es mit Russland und China getan hat.

Glazyev und der eurasische Reset

Der bereits von Hudson erwähnte Sergej Glazyev ist ein ehemaliger Berater von Präsident Wladimir Putin und Minister für Integration und Makroökonomie der Eurasischen Wirtschaftskommission, der Regulierungsbehörde der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAEU). Er hat vorgeschlagen, ähnliche Instrumente wie die des „Amerikanischen Systems“ einzusetzen, einschließlich der Umwandlung der russischen Zentralbank in eine „Nationalbank“, die Russlands eigene Währung und Kredite für die interne Entwicklung ausgibt. Am 25. Februar veröffentlichte Glazyev eine Analyse der US-Sanktionen mit dem Titel „Sanktionen und Souveränität“, in der er erklärte:

Der durch die US-Finanzsanktionen verursachte Schaden ist untrennbar mit der Geldpolitik der Bank von Russland …. verbunden. Sie läuft im Wesentlichen darauf hinaus, dass die Rubelausgabe eng an die Exporterlöse und den Rubelkurs an den Dollar gebunden wird. In der Tat wird in der Wirtschaft eine künstliche Geldknappheit geschaffen, und die strenge Politik der Zentralbank führt zu einer Verteuerung der Kreditvergabe, was die Wirtschaftstätigkeit abwürgt und die Entwicklung der Infrastruktur im Lande behindert.

Glazyev sagte, wenn die Zentralbank die von ihren westlichen Partnern zurückgezogenen Kredite durch eigene Kredite ersetze, würde die russische Kreditkapazität stark ansteigen, was einen Rückgang der Wirtschaftstätigkeit verhindern würde, ohne eine Inflation zu verursachen.

Russland hat sich bereit erklärt, Öl an Indien in Indiens eigener Landeswährung, der Rupie, an China in Yuan und an die Türkei in Lira zu verkaufen. Diese nationalen Währungen können dann für die von diesen Ländern verkauften Waren und Dienstleistungen ausgegeben werden. Jedes Land sollte in der Lage sein, auf den globalen Märkten in seiner eigenen souveränen Währung zu handeln; das ist es, was eine Fiat-Währung ausmacht – ein Tauschmittel, das durch die Zustimmung der Menschen gestützt wird, es als Gegenwert für ihre Waren und Dienstleistungen zu akzeptieren, gestützt durch den „vollen Glauben und Kredit“ der Nation.

Aber diese Art von globalem Tauschsystem würde genauso zusammenbrechen wie lokale Tauschsysteme, wenn eine Partei des Handels die Waren oder Dienstleistungen der anderen Partei nicht will. In diesem Fall wäre eine Zwischenwährung erforderlich, die als Tauschmittel dient.

Daran arbeiten Glazyev und seine Kollegen. In einem übersetzten Interview, das auf The Saker veröffentlicht wurde, erklärte Glazyev:

Wir arbeiten derzeit an einem Entwurf für ein internationales Abkommen über die Einführung einer neuen Weltabrechnungswährung, die an die nationalen Währungen der teilnehmenden Länder und an börsengehandelte Waren, die den realen Wert bestimmen, gekoppelt ist. Wir werden keine amerikanischen und europäischen Banken brauchen. In der Welt, in der die Banken ihre Bedeutung verlieren, entwickelt sich ein neues Zahlungssystem auf der Grundlage moderner digitaler Technologien mit einer Blockchain.

Sowohl Russland als auch China haben Alternativen zum SWIFT-Nachrichtensystem entwickelt, für das bestimmte russische Banken gesperrt wurden. Der in London ansässige Kommentator Alexander Mercouris macht die interessante Beobachtung, dass der Verzicht auf SWIFT bedeutet, dass westliche Banken den russischen und chinesischen Handel nicht verfolgen können.

Der geopolitische Analyst Pepe Escobar fasst die Pläne für einen eurasisch-chinesischen Finanz-Reset in einem Artikel mit dem Titel „Say Hello to Russian Gold and Chinese Petroyuan“ zusammen. Er schreibt:

Es hat lange gedauert, aber nun werden endlich die Grundzüge des neuen Fundaments der multipolaren Welt sichtbar.

Am Freitag [11. März] einigten sich die Eurasische Wirtschaftsunion (EAEU) und China nach einer Videokonferenz darauf, den Mechanismus für ein unabhängiges internationales Währungs- und Finanzsystem zu entwerfen. Die EAEU besteht aus Russland, Kasachstan, Kirgisistan, Weißrussland und Armenien. Sie ist dabei, Freihandelsabkommen mit anderen eurasischen Staaten zu schließen und sich schrittweise mit der chinesischen Belt and Road Initiative (BRI) zu verbinden.

Praktisch gesehen stammt die Idee von Sergei Glazyev, Russlands führendem unabhängigen Wirtschaftswissenschaftler ….

Glazyev führte die Verwirklichung der Idee diplomatisch auf „die gemeinsamen Herausforderungen und Risiken im Zusammenhang mit dem globalen Wirtschaftsabschwung und den restriktiven Maßnahmen gegen die EAEU-Staaten und China“ zurück.

Übersetzung: Da China ebenso eine eurasische Macht ist wie Russland, müssen sie ihre Strategien koordinieren, um das unipolare System der USA zu umgehen.

Das eurasische System wird auf „einer neuen internationalen Währung“ beruhen, höchstwahrscheinlich mit dem Yuan als Referenz, die als Index der nationalen Währungen der teilnehmenden Länder sowie der Rohstoffpreise berechnet wird. …

Das eurasische System wird sich zu einer ernsthaften Alternative zum US-Dollar entwickeln, da die EAEU nicht nur Nationen anziehen könnte, die sich der BRI angeschlossen haben, sondern auch die führenden Akteure der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) und der ASEAN. Westasiatische Akteure – Iran, Irak, Syrien, Libanon – werden unweigerlich interessiert sein.

Exorbitantes Privileg oder exorbitante Bürde?

Wie wird sich dieses System auf die US-Wirtschaft auswirken, wenn es sich durchsetzt? Der Anlagestratege Lynn Alden schreibt in einer detaillierten Analyse mit dem Titel „The Fraying of the US Global Currency Reserve System“, dass es kurzfristig schmerzhaft sein wird, langfristig aber der US-Wirtschaft zugute kommen wird. Das Thema ist kompliziert, aber die Quintessenz ist, dass die Dominanz der Reservewährungen zur Zerstörung unserer Produktionsbasis und zur Anhäufung einer massiven Staatsverschuldung geführt hat. Die Last der Reservewährung zu teilen, hätte den gleichen Effekt wie die Sanktionen auf die russische Wirtschaft – es würde die einheimische Industrie fördern, wie es ein Zoll tun würde, und es würde den Wiederaufbau der amerikanischen Produktionsbasis ermöglichen.

Andere Kommentatoren sagen auch, dass die alleinige Weltreservewährung weniger ein exorbitantes Privileg als vielmehr eine exorbitante Last ist. Der Verlust dieses Status würde die Bedeutung des US-Dollars nicht beenden, da er im globalen Finanzwesen zu stark verankert ist, um verdrängt zu werden. Aber es könnte sehr wohl das Ende des Petrodollars als alleinige globale Reservewährung bedeuten und das Ende der verheerenden Erdölkriege, die er finanziert hat, um seine Vorherrschaft zu erhalten.

Dieser Artikel wurde zuerst auf ScheerPost veröffentlicht. Ellen Brown ist Rechtsanwältin, Vorsitzende des Public Banking Institute und Autorin von dreizehn Büchern, darunter Web of Debt, The Public Bank Solution und Banking on the People: Democratizing Money in the Digital Age“. Außerdem ist sie Mitveranstalterin einer Radiosendung auf PRN.FM mit dem Titel „It’s Our Money“. Ihre mehr als 300 Blogartikel sind unter EllenBrown.com zu finden.



Quelle: