Von Tom Luongo: Er ist ein unabhängiger politischer und wirtschaftlicher Analyst mit Sitz in Nordflorida, USA

Ich glaube, noch nicht jeder hat die Bedeutung der Ankündigung Russlands, den Goldpreis zu drücken, verstanden. Aber um das klarzustellen: Russland hat gerade das System zur Unterdrückung von Papiergold durchbrochen.

Am Freitag gab die Bank von Russland bekannt:

DIE RUSSISCHE ZENTRALBANK KAUFT VOM 28. MÄRZ BIS ZUM 30. JUNI WIEDER GOLD VON BANKEN ZU EINEM FESTPREIS VON 5.000 RUBEL PRO GRAMM

5000 RUB pro Unze bei einem Wechselkurs von 100 RUB/USD bedeutet einen Goldpreis von 1550 $ pro Unze.

Einige Tage vor dieser Ankündigung, von der sie wussten, dass sie kommen würde, versuchte der Westen, die Russen mit verschiedenen Gesetzen vom Verkauf ihres Goldes abzuhalten.

Die G7 glauben, dass die Sanktionen so hart sind, dass Putin gezwungen sein wird, sein Gold zu verkaufen, um die Sanktionen zu umgehen und die Dinge zu bezahlen. Sie spielen buchstäblich ein Drehbuch in ihren Köpfen ab, das sich in der realen Welt nicht bewahrheitet.

Aber was soll’s, die Neocons haben noch nie einen hässlichen Knüppel gesehen, den sie nicht benutzen wollten, um jemandem auf den Kopf zu schlagen. Zu schade, dass sie damit nur einen Gummireifen treffen.

Boing!

Denn hier ist der Auftritt, Russland wird kein Gold verkaufen. Sie kaufen es.

Sie sollen die Architekten des globalen Währungssystems sein und man sollte meinen, dass sie es am besten verstehen. Aber das tun sie offensichtlich nicht.

Was sie zu verstehen glauben, ist, dass sie immer noch den Fluss von Rohstoffen auf der ganzen Welt durch Preisunterdrückungsprogramme an der CRIMEX, LBMA und ICE kontrollieren.

Das tun sie aber nicht.

Letzten Endes übertrumpft das „Geld von außen“ das „Geld von innen“.

Österreicher, wie ich selbst, haben immer verstanden, dass Innengeld [Geld, das innerhalb des Finanzsystems existiert] letztendlich scheitert, weil es nichts anderes als ein Ponzi-Schema ist, das auf Außengeld aufgebaut ist – Geld, das außerhalb des Finanzsystems existiert, wie Rohstoffe und Bitcoin.

Geld, das ist ein Hit!

Beginnen wir mit den Grundlagen. Warum erschaffen wir Geld? Um das zeitliche Risiko zwischen dem Verkauf dessen, was wir haben, und dem Kauf dessen, was wir wollen, zu mindern. Wir verkaufen also heute unsere Arbeitskraft, um morgen Benzin, Druckerpapier oder Blowjobs zu kaufen. In der Zwischenzeit halten wir Geld.

Es ist ein Weg, um Gedanken und persönlichen Einsatz von Energie und Zeit in einen Token zu verwandeln, der uns reale Güter in der realen Welt beschaffen kann.

Denken Sie in diesem Zusammenhang an das derzeitige Finanzsystem, in dem alles Geld dadurch geschaffen wird, dass zunächst ein Schuldtitel an jemanden verkauft wird, der bereit ist, ihn für einen bestimmten Betrag zu halten.

Zurück zum Rubel und zum Gold. Denn sobald ich die neue Anreizstruktur dargelegt habe, wird klar, warum die G7 in diesem Kampf keine Freunde mehr hat.

Die Macht von Davos beruht auf der Fähigkeit, Kredite zu schaffen und sie zu einem positiven Zinssatz an Rohstoffproduzenten zu verkaufen. Da die Produktion von Rohstoffen in jedem effizienten Markt ein Unternehmen mit sehr geringer Gewinnspanne sein sollte (man denke an eine reale jährliche Rendite von 1-4 %), wird durch den Verkauf von Schulden zur Förderung von Öl oder Gold zu höheren Zinssätzen letztlich der gesamte Gewinn aus dem Unternehmen herausgesaugt.

Freie Märkte, wenn sie richtig funktionieren, erwirtschaften ihren Gewinn durch Arbitrage-Wettbewerb. Sie ist sowohl brutal als auch die Initialzündung für neue Innovationen und Effizienzsteigerungen.

Es ist das Streben nach höheren Gewinnen als der Basiswert, das dies bewirkt.

Bei Basisrohstoffen ist das bestenfalls schwer zu erreichen. Und warum? Weil sie nichts weiter als ein Gut zweiter Ordnung sind. Ein Gut erster Ordnung wäre das geerntete Erz oder Holz. Ein Gut zweiter Ordnung wäre der Barren oder das produzierte Holz. Je höherwertiger das Gut ist, desto spezialisierter ist es und desto größer sind die Gewinnchancen durch eine Produktdifferenzierung, die nicht nur über den Preis erfolgt.

Dies ist bei der Verbesserung der Ressourcengewinnung am schwierigsten, da die meisten großen Effizienzgewinne in der Vergangenheit erzielt wurden, als die Wirtschaft weniger spezialisiert war.

Verwirrung über „das System

Wenn die Banken auf beiden Seiten des Handels stehen und den Preis des Geldes bestimmen, dann kontrollieren sie letztlich, wer gewinnt und wer verliert, während dies geschieht. Und nehmen wir kein Blatt vor den Mund: Sie sind es. Der Gewinn rollt auf diejenigen zu, die die hochwertigsten Güter mit den komplexesten Lieferketten herstellen.

Die Banken stecken die Gewinne aus der Verzinsung der ursprünglichen Schulden in die Unternehmen, die die höherwertigen Güter herstellen, die benötigt werden, um sicherzustellen, dass die niedrigerwertigen Güter keinen Wohlstand erzeugen, indem sie die Gewinne durch Arbitrage in der gesamten Lieferkette vernichten.

Sie glauben mir nicht? Fragen Sie die Viehzüchter.

In dieser Hinsicht ist die derzeitige Finanzierung dieser Industrien nichts anderes als eine virtualisierte Version des kolonialen Wirtschaftsmodells des 15. bis 19. Jahrhunderts.

Anstatt die Einheimischen durch überlegene Waffen und Bestechungsgelder zu unterwerfen, um sie dazu zu bringen, die Bodenschätze abzubauen, die die Kolonialisten mit nach Hause nehmen, nutzen wir heute die Institutionen der Nachkriegszeit, um dasselbe System durch die Emission von Schulden für Investitionen und Zinszahlungen (in diesem Fall reine wirtschaftliche Miete – unverdienter Reichtum) zu betreiben.

Die Erzeugerländer aller Bodenschätze der Welt sind nichts anderes als Schuldensklaven der Geldherren in Brüssel, der Londoner City und New York. Das ist der Auftritt.

Da wir den Punkt der Schuldensättigung erreicht haben, an dem keine weiteren Schulden mehr ausgegeben werden können, um Bodenschätze zu fördern und die Märkte glauben zu lassen, dass sie jemals zu diesen realen Renditen zurückgezahlt werden könnten, muss das System zurückgesetzt werden.

Das ganze Great Reset ist ein Weg, das bestehende System zu zerschlagen, aber die gleichen Kolonialisten legal an der Macht zu lassen.

Komplizierter als das ist es eigentlich nicht.

Wenn Sie diese Dynamik jetzt verstehen, können Sie nachvollziehen, warum insbesondere Russland die Vorhut des Wunsches des globalen Südens ist, das Weltsystem zu verändern.

Es ist auch das einzige Land, das über die Rohstoffproduktionskraft verfügt, um die Schwachstellen dieses Systems aufzudecken.

Das ist schön… #GotRubles?

Und hier kommt die Bindung des Rubels an Gold ins Spiel.

Die Bank von Russland kauft jetzt Gold für 5000 Rubel pro Gramm oder 155.500 Rubel pro Feinunze. Bei einem Schlusskurs von 96,62 RUB gegenüber dem USD am Freitag, dem 25. März, bedeutet dies einen Goldpreis von 1610 $ pro Unze.

Der Rubel wertet jetzt gegenüber dem US-Dollar frei auf.

Für sich genommen, ist das nicht besonders bemerkenswert.

Wie ich an diesem Tag auf Twitter erklärte:

  • 1: Bei $1550 pro Unze ist die erste Auswirkung hier, dass es einen RUB/USD-Kurs von etwa 75 impliziert. Das schafft Anreize für diejenigen, die RUB halten, weiter zu kaufen, und für diejenigen, die sie brauchen, um den Preis von den aktuellen Niveaus hoch zu bieten.
  • 2: Dies schafft einen positiven Anreiz, um den Rubel wieder auf das Vorkriegsniveau zu bringen. Danach übernehmen Markteffekte die Kontrolle, da die Rubelnachfrage aufgrund der russischen Handelsbilanz strukturell wird.
  • 3: Sobald dies geschieht und der RUB/USD-Kurs unter 75 fällt, steigt der USD-Goldpreis strukturell an, wodurch die Papiergoldmärkte leergefegt werden und das auf gehebeltem/hypothekarisch besichertem Gold basierende Finanzsystem zusammenbricht. Jetzt sind wir in der von Lukegromen postulierten Arbitrage-Phase mit 1000bbls/oz.

Diese Regelung schafft also Anreize für Russen, Ersparnisse in Rubel zu halten, weil der Rubel unterbewertet ist. Es bietet auch ausländischen Händlern einen Anreiz, Rubel zu halten, weil der Rubel im Verhältnis zum überbewerteten offenen Goldpreis unterbewertet ist.

Die Währungsspekulanten in Moskau, Schanghai, Singapur, Mumbai und Hongkong haben offensichtlich ihre helle Freude an dieser Situation.

In Verbindung mit der Forderung Putins an „unfreundliche Länder“, ihre russischen Importe entweder mit Gold oder mit dem Rubel zu bezahlen, liegt es nahe, dass diese Länder so lange Rubel kaufen, bis der Gold- und der Rubelpreis auf den internationalen Märkten wieder übereinstimmen.

Die Schmerzensschreie der G-7 und insbesondere Deutschlands sind zu gleichen Teilen erbärmlich und urkomisch, wenn sie sich beschweren, dass Putin „vertragsbrüchig“ sei, weil er eine andere Zahlungswährung für Gas als den im Vertrag festgelegten Euro verlangt.

Am Montag hatte der deutsche Wirtschaftsminister Robert Habeck in Berlin erklärt, die Forderung des Kremls, Erdgasverträge in Rubel zu bezahlen, sei ein „einseitiger und klarer Vertragsbruch“ – die Verträge müssten unter den bisherigen Bedingungen eingehalten werden, so Bloomberg. „Das bedeutet, dass eine Zahlung in Rubel nicht akzeptabel ist, und wir fordern die betroffenen Unternehmen auf, Putins Forderung nicht nachzukommen“, sagte Habeck. Putins Versuch, einen Keil zwischen uns zu treiben, ist offensichtlich, aber Sie können sehen, dass wir uns nicht spalten lassen werden, und die Antwort der G-7 ist klar: Die Verträge werden eingehalten.

Der Kreml wies die Äußerungen des deutschen Wirtschaftsministers und die Haltung der G-7 zum Rubel am Montag über einen russischen Gesetzgeber gegenüber der staatlichen Nachrichtenagentur RIA Novosti zurück: Der russische Gesetzgeber Abramow sagt, dass die Weigerung der G-7, für Gas in russischen Rubeln zu zahlen, definitiv zu einem Lieferstopp führen wird.

Verärgerte Russen können sehr gut mit Worten umgehen, und als Schriftsteller schätze ich das sehr. Laut TASS:

Moskau handhabt die Details seiner Gaslieferungspläne an unfreundliche Länder für die Zahlung in Rubel, aber es wird sich nicht in Wohltätigkeit engagieren, wenn Europa sich weigert, in der russischen Währung zu zahlen, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Montag Reportern.

…Der Kreml-Sprecher hielt sich bedeckt, welche Maßnahmen Russland ergreifen würde, wenn Europa sich weigern würde, für Gas in Rubel zu zahlen, und merkte an, dass diese „Fragen geklärt werden sollten, wenn sie sich entwickeln“. „Aber wir werden definitiv kein Gas zum Nulltarif liefern, das ist sicher. Es ist kaum möglich und sinnvoll, in unserer Situation Almosen zu geben“, betonte er.

Hörst du das, Davos? Das ist der Klang der tickenden Uhr.

Der Handel ist die Sache…

Der Grund, warum dieser Plan bereits jetzt funktioniert, ist, dass Russland eine positive Handelsbilanz hat, die hauptsächlich aus dem Export von Grundstoffen besteht. Davos will nicht, dass Russland mit dem Verkauf dieser Rohstoffe an die Welt Geld verdient, und wird weiterhin Sanktionen verhängen, um die Menschen dazu zu bringen, den Rubel nicht zu benutzen.

Sie kämpfen jedoch gegen die unsichtbare Hand des Marktes von Adam Smith. Die Nachfrage nach dem Rubel wird über den Vorkriegs-Wechselkurs von etwa 75:1 gegenüber dem USD steigen.

Der Preispunkt für Gold/Rubel impliziert diesen Wechselkurs. Russland wird dies Ende des zweiten Quartals erneut prüfen. Dies bedeutet auch, dass sie erwarten, dass der Rubel/Dollar-Kurs bis Ende des zweiten Quartals, wenn nicht früher, auf 75 fallen wird.

Wenn der Rubel danach wieder stärker wird, können sie den Goldankaufspreis anpassen.

Wenn der Rubel/Dollar-Kurs unter den festgesetzten Preis fällt, erhalten die Käufer Öl mit einem Abschlag, wenn sie in Gold bezahlen. Das wird die CRIMEX und die LBMA in eine Situation der Angebotsverknappung zwingen, oder sie werden die Expansion von Papiergold gegenüber echtem Gold beenden müssen und eine echte Preisfindung nach oben zulassen.

Wenn die Sanktionen erfolgreich sind und jeden davon abhalten, russische Rohstoffe in Rubelgold zu kaufen, wird der Wechselkurs hartnäckig über 75 bleiben, und die boykottierende Welt wird ihren Wettbewerbsvorteil gegenüber denjenigen verlieren, die bereit sind, dem Zorn der USA zu trotzen, indem sie russische Rohstoffe billig erwerben.

Wie ich bereits in früheren Artikeln erwähnt habe, bietet dies die Möglichkeit, die Unterdrückung des Goldpreises durch die Weiterverpfändung von physischem Gold auf den Papiermärkten zu beenden, die die Grundlage für das gesamte finanzielle Kolonialisierungssystem ist, das ich oben beschrieben habe.

Zu Ihrer Information: Das gleiche Szenario wird sich in Bitcoin abspielen, nachdem Russland gesagt hat, dass „befreundete Länder“ für Importe mit Bitcoin bezahlen können. Hat irgendjemand die aktuelle Rallye in der meistgehassten Kryptowährung der Welt bemerkt?

Wir haben jetzt ein vollständiges Gold/Bitcoin/Rubel (und bald auch Yuan) Interkonversionssystem, das Davos komplett und vollständig ausschaltet und ihr koloniales Schuldenmodell zerstört, während es ihnen auch die Macht nimmt, Volkswirtschaften durch heiße Geldein- und -ausflüsse zu crashen.

Denn der nächste Schritt in all dem ist, dass Russland sein Kapitalkonto schließt und die Bank von Russland verstaatlicht, so dass die einzige Quelle für internationale Rubel die russische Regierung ist.

Im Inland wird der Rubel de facto durch Gold gedeckt sein und kann frei zirkulieren.

Der Krieg ohne Ende, beendet

Der Krieg ist vorbei, Leute. Russland, China und der Rest des globalen Südens haben bereits gewonnen. Wie Luke Gromen mir antwortete: „Am Ende können sie nichts mehr dagegen tun.“

Was mir Angst macht, ist das Letzte, was ich in diesem Thread getwittert habe:

Abgesehen von der Ausweitung des Krieges vor Ort. Das ist der Teil, der mir Angst macht.

Und genau das erwarte ich als Nächstes, traurigerweise. Biden ist in Brüssel und spricht mit der 82. Luftlandedivision über den Einmarsch in die Ukraine und ruft zum Regimewechsel in Moskau auf.

Diese Leute glauben immer noch so sehr an ihren eigenen Schwachsinn, dass sie glauben, dies werde ein Krieg, den die Russen nicht gewinnen können.

Putin hat die Welt mit dieser Ankündigung einfach im Stich gelassen. Er hätte einfach hineingehen und sagen können: 8000 Rubel pro Gramm oder 2575 Dollar pro Unze, und das hätte die Märkte am Freitag vor dem Wochenende zum Einsturz gebracht, indem er sein Öl und Gas mit einem starken Abschlag verkauft hätte.

Er wartete bis nach dem OpEx letzten Freitag und der Bekanntgabe des Zinserhöhungsplans der Fed.

Timing ist wichtig, Leute.

Damit hat er aber auch ganz subtil die Fed und ihren Plan unterstützt, Dollars aus Europa abzuziehen, denn das wird den Goldpreis für eine Weile in Schach halten und die EZB davon abhalten, die steigenden Eurobond-Renditen durch höhere Goldreserven in ihrer Bilanz auszugleichen.

Putin auf der linken Seite, Powell auf der rechten und Lagarde auf der rechten, wenn Davos nicht mitspielt und aufgibt.

Das Problem dabei ist die unstillbare Arroganz dieser europäischen Eliten, die einfach nicht glauben, dass sie von den „Kolonien“ in den USA und den „dreckigen Slawen“ in Russland geschlagen werden können. Ich sage Ihnen schon seit Jahren, dass es ihr angeborener Rassismus ist, der ihr Handeln bestimmt.

Seien Sie also nicht überrascht, wenn sie die Neocons im Vereinigten Königreich und in den USA ermächtigen, von hier aus zu eskalieren. Die Anzeichen verdichten sich, dass das Pentagon und das Weiße Haus sich über die geplanten Eskalationen uneins sind. Das Außen- und das Finanzministerium sind Schlangennester, die sich des Kongresses bemächtigt haben, um Krieg zu führen, ohne ihn zu erklären.

Ich kann nur hoffen, dass seriöse und erwachsene Leute im Pentagon diesen Unsinn endlich beenden, bevor wir in einem Krieg enden, den niemand will, außer einem Haufen inzüchtigen europäischen Abschaums, der sein Haltbarkeitsdatum längst überschritten hat.

Ich sage immer, dass Spione Bürgerkriege beginnen, aber Militärs sie beenden. Hoffen wir, dass wir nie an den Punkt kommen, dass wir ein anderes Militär als das der Russen brauchen, um diesen Krieg zu beenden.





Quelle: