Schwedische Flüchtlingshelfer „haben Schwierigkeiten, die für Stockholm bestimmten Busse zu füllen“.

Einige ukrainische Flüchtlinge weigern sich, ins multikulturelle Schweden zu gehen, weil sie um ihre Sicherheit fürchten, so ein Bericht der Nachrichtenagentur Nyheter Idag.

Der Bericht enthielt Aussagen von Jimmy Hemmingsson, einem schwedischen Flüchtlingshelfer, der sich derzeit in der polnischen Hauptstadt Warschau aufhält und versucht, ukrainischen Flüchtlingen zu helfen, das skandinavische Land zu erreichen.

Viele ukrainische Flüchtlinge lehnen jedoch Hemmingssons Angebot ab, weil sie Angst vor einer Zunahme von Schießereien in Schweden haben und befürchten, dass ihnen die Sozialbehörden ihre Kinder wegnehmen.

„Er verriet, dass er derzeit Schwierigkeiten hat, die für Stockholm bestimmten Busse zu füllen“, berichtet ReMix News.

„Es gibt eine Menge Gerüchte. Die Leute sind empfindlich, sie hören eine Sache, und dann wird sie Wirklichkeit“, sagte Hemmingsson.

„Es ist einfach für mich, herumzulaufen und zu sagen, dass ich ein guter alter Mann namens Jimmy bin und aus Schweden komme, aber das gibt niemandem Vertrauen. Eine Behörde würde das tun“, fügte er hinzu.

Wie wir bereits berichtet haben, ist Schweden, das vor 20 Jahren vor der unkontrollierten Masseneinwanderung eines der sichersten Länder Europas war, heute das zweitgefährlichste Land des Kontinents, was die Waffenkriminalität angeht, nach Kroatien.

Letztes Jahr titelte die deutsche Bild-Zeitung: „Schweden ist das gefährlichste Land in Europa„.

Die Zahl der Schießereien in Schweden hat im vergangenen Jahr einen Rekordwert erreicht, da die Behörden immer weniger in der Lage sind, die Bandenkriminalität von Migranten einzudämmen. Bei insgesamt 335 Schießereien wurden 46 Morde begangen, die meisten davon in den Migrantenhochburgen Malmö, Göteborg und Stockholm.

Wie wir in dem folgenden Video zeigen, sind die von ukrainischen Flüchtlingen geäußerten Befürchtungen durchaus begründet.

Weibliche Flüchtlinge, die in einem Wohnheim in Örebro untergebracht waren, berichteten, wie sie von Gruppen somalischer Migranten verfolgt, sexuell belästigt und eingeschüchtert wurden.

Nach dieser erschütternden Erfahrung sagten einige der Betroffenen, dass sie es vorziehen würden, das Risiko einzugehen und nach Hause in den Krieg zurückzukehren.

„Wenn es Bomben gibt, weiß ich wenigstens, dass ich in den Keller gehen und mich dort verstecken kann“, sagte eine Frau dem schwedischen Nachrichtensender Samnytt.

Aber denken Sie daran: Vielfalt ist eine Stärke.



Quelle: