Ein Neunjähriger aus Moskau hat in der Nacht zum Mittwoch seine Wohnung verlassen und ging zur Schule. Die Temperaturen lagen dabei deutlich unter dem Gefrierpunkt. Während der Junge draußen bewusstlos herumirrte, erlebte seine Mutter einen echten Albtraum.

Der neunjährige Junge Iwan soll im Schlaf bei Außentemperaturen von -22 Grad barfuß und nur mit einer Unterhose bekleidet zur Schule gegangen sein. Wie Medien berichten, ging er in der Nacht zum Mittwoch gegen Mitternacht los. Ohne aufzuwachen öffnete er die Tür und verließ seine Wohnung. Nach etwa 700 Metern wachte der Junge vor seiner Schule auf. Insgesamt soll er 15 Minuten lang draußen gewesen sein.

Fast minus 50 Grad – Winter in Jakutsk eingekehrt

Passanten entdeckten das Kind vor dem Schulgebäude, gaben ihm warme Kleidung und brachten es wieder nach Hause. Die Mutter hatte in der Zwischenzeit bemerkt, dass das Kind nicht da war, und suchte es besorgt auf der Straße. Ihr zufolge habe das Kind schon mehrmals im Schlaf herumgeirrt, aber nur im Zimmer, es habe die Wohnung nie verlassen. Nun wird Iwan von Ärzten untersucht, um die Ursache seiner nächtlichen Aktivität festzustellen.

Mehr zum ThemaRussland: Ehemaliger stellvertretender Chef einer Untersuchungsanstalt wird Schulleiter





Quelle: