Zuvor hatten die Wissenschaftler der Leopoldina vorgeschlagen, rasch mehrwöchige Kontaktsperren für alle zu verhängen, um die vierte Corona-Welle zu brechen. Bundespräsident Steinmeier hat nun Bürger dazu aufgerufen, einen Lockdown durch freiwillige Kontaktreduzierung zu verhindern.

Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) etwa hatte am Samstag einen erneuten Lockdown als erforderlich bezeichnet. “Ich fordere den Bund auf, eine Bundesnotbremse einzusetzen”, sagte die geschäftsführende Senatorin am Samstag der Berliner Morgenpost.

"Mindestens mal das ganze Jahr 2022": Spahn fordert lange Einschränkungen für Ungeimpfte

Zuvor hatte die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina vorgeschlagen, rasch mehrwöchige Kontaktsperren auch für Geimpfte zu verhängen, um die starke vierte Corona-Welle zu brechen. Außerdem müssten bis Jahresende 30 Millionen Menschen in Deutschland eine Booster-Impfung erhalten. Eine Impfpflicht, zumindest für Bedienstete im Gesundheitswesen, sei zudem notwendig.

Nun rief Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Bürger eindringlich dazu auf, einen Lockdown durch freiwillige Kontaktbeschränkungen zu verhindern. Steinmeier schrieb in einem Gastbeitrag für die Bild am Sonntag: “Wichtig ist, dass wir jetzt alle gemeinsam handeln.” Er fügte hinzu: 

“Halten wir uns an die Regeln, reduzieren wir noch einmal unsere Kontakte. Tun wir es, damit Schulen und Kitas nicht wieder schließen, damit wir das öffentliche Leben nicht wieder vollständig herunterfahren müssen.”

Steinmeier appellierte zudem erneut an die Menschen, sich impfen zu lassen:

“Wir könnten doch so viel weiter sein! Das ist eine bittere, aber notwendige Erkenntnis. Das Mittel, sich vor einem schweren, gar tödlichen Verlauf der Krankheit zu schützen, haben wir in der Hand. Aber immer noch haben es bisher zu wenige in Anspruch genommen. Deshalb bitte ich Sie heute noch einmal: Lassen Sie sich impfen, und erneuern Sie Ihren Impfschutz rechtzeitig!”

Mehr zum Thema – Impfpflicht und Impfzwang gegen Corona – Über Deutschlands Umgang mit der Kaste der “Unberührbaren”

Der geschäftsführende Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) kündigte an, die geplante Impfpflicht für Beschäftigte in Kliniken und Heimen noch vor Weihnachten umsetzen zu wollen. Der Bild am Sonntag sagte Heil: 

“Das Wichtigste ist, dass sich mehr Menschen impfen lassen. Das gilt auch für diejenigen, die viel verdienen und im Rampenlicht stehen, zum Beispiel Profi-Fußballer. Es gibt eine moralische Impfpflicht.”

Auf die Frage, ob er auch eine allgemeine Impfpflicht befürworten würde, antwortete Heil: “Ja, und ich finde es richtig, dass wir in einem ersten Schritt noch vor Weihnachten dafür sorgen, dass es zum Beispiel in Kliniken, in Pflege-, Alten- und Behinderteneinrichtungen eine Impfverpflichtung gibt.” Die Debatte über eine allgemeine Impfpflicht müsse richtig geführt werden, so Heil weiter. Er ergänzte: 

“Denn wenn die Impfpflicht kommen soll, muss sie rechtssicher und praktisch umsetzbar sein.”

Mehr zum Thema – Studie: Wirkung der mRNA-Impfung sinkt bereits 90 Tage nach der Zweitdosis stark

(dpa/rt de)





Quelle: