Symbolbild: Freepik

Die fünfte Covid-19-Welle hat sich in Japan auf mysteriöse Weise aufgelöst. Die Delta-Variante des SARS-CoV-2-Virus ist nämlich verschwunden. Wissenschaftler vermuten, die hoch ansteckende Variante habe sich in die eigene „Auslöschung mutiert“. Es sei „fehlerhaft“ geworden und nicht mehr in der Lage gewesen, Kopien von sich zu erstellen, vermuten Wissenschaftler. Mitte August wurden in Japan pro Tag bis zu 23.000 neue Infektionen registriert, jetzt sind es nur mehr 170 Fälle pro Tag. Covid-19-Todesfälle liegen im einstelligen Bereich. 

• Delta-Variante in Japan verschwunden, Forscher vermuten „Selbstauslöschung“
• Wegen „Fehlerkatastrophe“ nach Mutationen nicht mehr „kopierfähig“
• Schlüsselrolle spielt das Protein nsp14
• Unklar warum nur in Japan – in anderen asiatischen Ländern nicht beobachtet
• Japan plant Reiselockerungen, Strategie: mit dem Virus leben

Werbung


Delta-Stamm verdrängte alle anderen

Wohin ist die Delta-Variante gegangen, fragen sich Wissenschaftler verblüfft. Die einen glauben, wegen der höheren Impfrate, die aber deutlich unter jener der USA oder Europa liegt oder auch das konsequente Tragen von Masken. Es müsse andere Gründe dafür geben, denn der Virus-Rückgang sei, verglichen mit anderen Nationen mit ähnlichen Bedingungen, einzigartig.

Ituro Inoue, Genetiker am Nationalen Institut für Genetik, dazu: Japan durfte miterleben, wie der Delta-Stamm andere vorherrschende Varianten des Sars-Cov-2-Virus ausrottete, bevor er „Selbstmord beging“. Er und Forscherkollegen analysieren seit einiger Zeit SARS-Cov-2-Mutationen und wie sich das auf das Protein nsp14 auswirkte, das essentiell für die Reproduktion des Virus ist.

Schlüsselrolle von Protein nsp14

RNA-Viren, wie jene, die eine Covid-19-Erkrankung verursachen, haben üblicherweise eine hohe Mutationsrate, was ihnen hilft, sich rasch auf ein verändertes Umfeld einzustellen. Das wiederum öffnet die Tür für eine „Fehlerkatastrophe“: Dabei häufen sich schlechte Mutationen und führen dann zum Aussterben einer Sorte. Das Protein nsp14 scheint eine Form der Fehlerkorrektur zu bieten, die dem Virusgenom hilft, unterhalb der Schwelle der „Fehlerkatastrophe“ zu bleiben. Bei Japans fünfter Covid-19-Welle dürfte das nsp14 der Delta-Variante bei diesem Job gescheitert sein, glaubt Inoue.

Darauf deuten genetische Untersuchungen von Proben hin, die von Juni bis Oktober gesammelt wurden. Entgegen der Erwartungen seines Teams, fehlte es an der genetischen Vielfalt, während viele Proben viele genetische Veränderungen an der Stelle namens A394V aufwiesen, die mit dem fehlerfixierenden Protein nsp14 verbunden ist. Die Delta-Variante in Japan sei hochgradig übertragbar gewesen und habe andere Varianten ferngehalten. Inoue nimmt an, das Virus sei nach der Häufung der Mutationen, „fehlerhaft geworden“ und nicht mehr in der Lage gewesen, Kopien von sich zu erstellen.

Unklar warum nur in Japan

Diese Theorie könnte für den alten SARS-Stamm relevant sein, der 2003 identifiziert wurde. Das würde auch erklären, warum er keine Pandemie verursachte. Es sei aber schwierig, das zu bestätigen, sagte Inoue. Denn der Ausbruch endete relativ rasch, eine ausreichende Sammlung genetischer Daten sei nicht möglich gewesen, um diese Hypothese zu testen.

Es sei unklar, warum es in Japan zu dieser glücklichen Wende kam. In anderen ostasiatischen Ländern, wie Südkorea, wo die Bevölkerung der von Japan genetisch ähnlich ist, sei nichts Vergleichbares passiert. Virus-Mutationen, die den von den Wissenschaftlern entdeckten ähnlich sind, wurden in 24 Ländern entdeckt, sagte Inoue. Er will mit seinem Team bis Ende November eine Studie mit detaillierten Ergebnissen dazu veröffentlichen.

Leben mit dem Virus – Reiselockerungen

Selbst wenn die natürliche „Auslöschungs-Theorie“ bestätigt wird, könnte es nur eine „Gnadenfrist“ für Japan sein. Neue, „erfolgreiche“ Stämme könnten irgendwann wieder ins Land kommen, obwohl Japan strenge Einreise- und Quarantäneregeln hat, die das verzögern werden.

Japan sieht dem offenbar gelassen entgegen: Das Land bereitet sich auf eine neue Welle im Winter vor und darauf, mit dem Virus zu leben. Die Regierung plant Reiselockerungen, die Zahl der Personen, die pro Tag ins Land kommen dürfen, wird von 3.500 auf 5.000 erhöht.

Das könnte Sie auch interessieren: 

Werbung

Folgen Sie uns auch auf Telegram, um weiter die aktuellen Meldungen von Wochenblick zu erhalten!

+++ WOCHENBLICK sagt NEIN zur BEZAHL-SCHRANKE +++
Information ist heute unverzichtbar wichtig. Der Wochenblick stellt deshalb ab sofort alle exklusiven Inhalte und Reportagen in voller Länge und ohne Zusatzkosten für seine Leser im Internet zur Verfügung. Während Mainstream-Medien verzweifelt um Abos werben, wollen wir nur eines: Ihnen ehrlich und rasch alle Informationen liefern, die Sie in dieser fordernden Zeit brauchen! Sichern Sie zusätzlich unser Print-Abo und unterstützen Sie uns: Die Wochenzeitung erscheint 48x jährlich!



Quelle: