Im Widerspruch zur eigenen Vernunft zu leben, das ist der unerträglichste aller Zustände.
Leo N. Tolstoi soll es gesagt haben.
Und auch wenn man annehmen muss, dass es bereits zur Zeit von Tolstoi Tollitäten in öffentlichen Ämtern gab, so kann man mit einiger Gewissheit davon ausgehen, dass es Tolstoi für unmöglich gehalten hätte, mit der Wahl zwischen:

entweder Polit-Darsteller sind alle komplett irre

oder Polit-Darsteller haben kein Problem, im Widerspruch zur eigenen Vernunft zu leben, was die Frage aufwerfen würde, wie weit es mit der Vernunft her ist.

But here we are.

Was derzeit in westlichen Staaten, die sich bislang als demokratische Staaten ausgegeben haben und die nun immer unverholener ihre totalitäre Fratze zeigen, leicht dokumentierbar über das Heer von Sykophanten, das aus seinen Löchern gekrochen ist, um die Ungefügigen, die Unreinen, die Widerspenstigen, die UNGEIMPFTEN öffentlich zu bekämpfen, immer in der Hoffnung, vom Redaktionsleiter ein “TOOOOOLL” gelobt zu werden, oder von Gleichgesponnenen ein Wort der Anerkennung zu erhalten, ist eigentlich unglaublich. Wüsste man nicht, dass Angehörige der politischen Kaste planen, totalitäre Strukturen durchzusetzen und die Herrschaft über die körperliche Integrität ihrer Bürger zu übernehmen, man könnte es aus dem Heer der Sykophanten, der Mitläufer, Opportunisten und Dummen, die nach oben gespühlt wurden, erschließen.

Wir haben uns in diesem Post vorgenommen, die Frage, was die Tollitäten, wie wir die Polit-Darsteller, die sich in totalitären Phantasien suhlen, fortan nennen, antreibt, was sie dazu motiviert, sich im Widerspruch zu allem, was Stand der Forschung, Ergebnis einfacher Beobachtung, Konsequenz simpler Denkvorgänge, was REALITÄt ist, zu stellen und eine eigene Welt zu inszenieren, eine Welt der Einbildung, der Phantasie und des Wahnsinns, in der die Manischen in der Hoffnung leben, von der für die meisten im Promillebereich rangierenden Gefahr, eines nicht einmal ansatzweise in seinen Folgen mit Krebs vergleichbaren Coronavirus gerettet zu werden.

Die Antwort wird wohl etwas länger.

Unser Ausgangspunkt sind die Handlungen von Polit-Darstellern, die derzeit Maßnahmen durchsetzen, die aus jeder Perspektive betrachtet, nicht den Effekt haben können, den sie angeblich haben sollen.

Warum lügen Polit-Darsteller?
Warum nutzen Sie Maßnahmen, wie Lockdowns, die bereits belegt haben, dass das Beste, was mit ihnen zu erreichen ist, ein steiles Fallwachstum ist, das sich nach Aufhebung der Maßnahmen einstellt?
Warum nehmen Polit-Darsteller für diesen Nicht-Nutzen eklatante Schäden im gesellschaftlichen Gefüge, in Wohlstand, Wirtschaft und individueller Gesundheit (denn Gesundheit ist mehr als nicht an COVID-19 zu erkranken) in Kauf?
Sind sie von allen Guten Geistern verlassen (sofern sie jemals welche hatten)?
Warum drangsalieren Polit-Darsteller Ungeimpfte und zerstören das feine Gewebe, das für demokratische Gesellschaften Voraussetzung ist, das aus Vertrauen, Respekt und Autonomie besteht?

Das sind nur einige Fragen, auf die die Antwort nicht einfach ist.
Versuchen wir sie dennoch zu geben.

Max Weber hat vier Weisen der Handlung, Handlungsmodi beschrieben: (1) zweckrationale Handlung ist rationale Handlung, die der Erreichung eines materiellen Ziels dient. Wer einen Wasserhahn aufdreht, um an Wasser zu kommen, handelt zweckrational. (2) Wertrationale Handlung ist rationale Handlung, die der Erreichung eines immateriellen Ziels dient. Wer Weihwasser verspritzt, weil er damit seine Chance erhöhen will, in den Himmel zu kommen, handelt im Rahmen der jeweiligen Religion, wertrational. (2) Affektiv handelt, wer sein Handeln von Emotionen leiten lässt, positiven wie negativen. Und (4) traditional handelt, wer handelt wie er immer gehandelt hat, ohne Nachdenken, ohne Erwägung von Umständen, einfach alter Reiz führt zu alter Reaktion, egal, ob die Situation neu, superneu oder ultraneu ist.

Vier Modi, um die Welt der menschlichen Handlungen abzustecken.

Wenden wird die Modi auf diejenigen an, die derzeit eine Impfpflicht vordenken, wie dies der Vorstand der CSU tut, der mit Markus Söder der Ansicht ist, eine allgemein Impfpflicht sei notwendig, um die Ungleichheit, die ein partielle Impfpflicht schaffe, auszugleichen. Eine bemerkenswerte Assoziation von Gedanken, die ihr logisches Äquivalent darin finde, dass in Ländern mit Todesstrafe notwendig alle Bürger durch ihre Regierung ermordet werden müssen, um die Ungleichheit, die durch eine partielle Hinrichtung von nur Teilen der Bevölkerung geschaffen wird, auszugleichen. Wenn es um Blödsinn geht, dann ist München neuerdings ein harter Konkurrent für Berlin.

Volker Bouffier, kein Flugzeugbauer, denn dazu ist er zu tief unterwegs, aber ein Polit-Darsteller aus Hessen, will die Impfpflicht, um aus der “Dauerschleife neuer Corona-Wellen herauszukommen”. Daraus wird nur dann ein Schuh, wenn Impfstoffe vor Ansteckung und Übertragung schützen, was sie nicht tun. Bouffier weiß es entweder nicht. Was zeigt, dass er uninformiert ist. Oder er weiß es, kann es aber nicht gedanklich prozessieren. Was zeigt, dass er dumm ist. Oder er weiß es, kann es auch prozessieren, fordert aber dennoch eine Impfpflicht, woraus man den Schluss ziehen müsste, dass er bösartig ist oder Ziele verfolgt, die nichts mit Gesundheit zu tun haben, was aber auf dasselbe hinauslaufen würde.

Wie erklärt man derartige Aussagen? Wie erklärt man das Panoptikum der Polit-Darsteller, die sich, hätten sie Verstand, um denselben reden würden, mit Behauptungen wie den folgenden:

Herr Kretschmer ist der Ansicht, das Virus sei stärker geworden. Gestern hatten wir SARS-CoV-2 noch unter Kontrolle, und dann das:

Wer für den Spinat verantwortlich ist und ihn heimlich an das SARS verabreicht hat, der wird in Sachsen steckbrieflich gesucht. Bislang ist nichts vom Täter bekannt, nur eines ist sicher: Es war einer dieser ungefügsamen Untertanen, jener, die sich der Impfung verweigern, jener Schanden im Land von Michael.

Wer denkt, Unfug hat mit Kretschmer seine Vollendung gefunden, dem muss das Gegenteil vermittelt werden. Der neue Shooting Star in der Sphäre politischen Bullshits ist: Marie-Agnes Strack-Zimmermann. Die Namensinflation ist mit der folgenden Aussage auf Band:

Im Originalton, weil es so dämlich ist

“Die Leute, wenn sie da was von Impfzwang hören, das Gefühl haben, da kommt einer, zerrt sie aus der Hütte und rammt ihnen die Spritze in den Oberarm und geht wieder. Davon redet keiner. Es gibt keinen Impfzwang. Impfpflicht ist ja die Pflicht, sich impfen zu lassen und wenn man das nicht tut, wird man mit einer Strafe belegt”.

Es gibt Leute, bei denen hat man wirklich das Gefühl, egal, was sie sagen, sie wären nie in der Lage, sich um den Verstand zu schwätzen, weil das eben diesen voraussetzt. Man muss hier gar nicht darüber verärgert sein, dass im Hirn der FDP-Tante der gemeine Bürger in einer Hütte lebt.

Wer erinnert sich noch an Georg Büchner und den Hessichen Landboten, in dem im Juli 1834 ein Beitrag erschienen ist, der mit “Friede den Hütten, Krieg den Palästen” überschrieben war?
Nein?
Wir zitieren den Anfang:

“Im Jahr 1834 sieht es aus, als würde die Bibel Lügen gestraft. Es sieht aus, als hätte Gott die Bauern und Handwerker am 5ten Tage, und die Fürsten und Vornehmen am 6ten gemacht, und als hätte der Herr zu diesen gesagt: Herrschet über alles Getier, das auf Erden kriecht, und hätte die Bauern und Bürger zum Gewürm gezählt. Das Leben der Vornehmen ist ein langer Sonntag, sie wohnen in schönen Häusern, sie tragen zierliche Kleider, sie haben feiste Gesichter und reden eine eigne Sprache; das Volk aber liegt vor ihnen wie Dünger auf dem Acker.”

Kann es sein, dass manche dieser Gestalten in einer “Lasst Sie Kuchen-Essen Feudalwelt” leben, in der sie sich über das niedere Volk auslassen und überlegen, wie man das niedere Volk die eigene Überlegenheit spüren lassen kann?

Wie auch immer, die Dummheit von dem, was Strack-Zimmermann hier von sich gibt, in einer Frage:
wenn:

“Die Leute, wenn sie da was von Impfzwang hören, das Gefühl haben, da kommt einer, zerrt sie aus der Hütte und rammt ihnen die Spritze in den Oberarm und geht wieder. Davon redet keiner. Es gibt keinen Impfzwang. Impfpflicht ist ja die Pflicht, sich impfen zu lassen und wenn man das nicht tut, wird man mit einer Strafe belegt.”

gilt, was, wenn die Strafe, die es für einen Verstoß gegen die Impfpflicht gibt, darin besteht, dass einer kommt, die Armen aus “der Hütte” zerrt und “ihnen die Spritze in den Oberarm rammt”. Man muss schon eine singulär einfache Gedankenwelt bewohnen, um diese erste der Implikationen, die sich als Folge des von einem selbst Gesagten einstellt, nicht zu erkennen.

Das sind die Leute, die im Deutschen Bundestag Gesetze erlassen wollen, die für alle, die nicht im Deutschen Bundestag sitzen, gelten sollen.

Denk’ ich an Deutschland in der Nacht, dann hilft nur Diablo III

Einen haben wir noch:
Einen Müller:

Wer sich nicht impfen lässt, ist egoistisch und gleichgültig.

Nein, wer sich impfen lässt, ist egoistisch und gleichgültig. Egoistisch, weil er durch den Impfstoff die Rettung der eigenen mickrigen Existenz erhofft, nicht derjenigen seines Nachbarn. Gleichgültig, weil ihm vollkommen wurscht ist, wer die Zeche seines Impf-Exzesses zahlt. Und dumm, so müssen wir anfügen, weil er den Nebenwirkungen der COVID-Impfung / Gentherapie gleichgültig gegenübersteht.

Ein weiteres Beispiel von Denkversagen bei Polit-Darstellern, das wir in unserer Wahl zum Denkbehinderten dieser Woche wiedertreffen werden.

Als Kontrast haben wir die folgenden Stellungnahmen zusammengestellt. Sie stammen aus einem parteiübergreifenden Gremium, das im House of Commons gegründet wurde, um die Pandemic Reponse and Recovery Maßnahmen der englischen Regierung zu überwachen. Dort gab es gerade eine Anhörung über Nutzen und Kosten von Impfpässen, die es in England nicht gibt und Impfpflicht, die im Vereinigten Königreich wohl zu einer Art Bürgerkrieg führen würde. Wir haben zwei Stellungnahmen bei den Daily-Sceptics gefunden, um das intellektuelle Gefälle, das sich zuweilen zwischen Parlamenten und ihren Insassen auftut, deutlich zu machen.

Professor David Paton, University of Nottingham, der britische Stefan Homburg, wenn man so will, mehr zu Paton hier:

There is no obvious sign from countries that have already implemented similar certification schemes that there are any benefits in terms of reducing infections. But we know there will be huge costs to the economy; nightclubs in Scotland have reported trade levels dropping by almost half since the introduction of their vaccine passport scheme while leaked documents show that the Government itself estimates the cost of implementing Plan B in England to be between £11 billion and £18 billion.

Covid passes are a heavy-handed and invasive approach to public health. They pose an unacceptable risk to rights and individual liberties and could jeopardise trust in public health measures at a critical time.

Es gibt ganz offensichtlich keinerlei Hinweise aus Ländern, in denen Impfpässe oder vergleichbare Systeme der Zertifizierung eingeführt wurden, dass sich daraus eine Reduktion der Infektionen ergebe. Aber wir wissen, dass diese Systeme erhebliche Kosten für die Ökonomie darstellen: Nachtclubs in Schottland haben berichtet, dass ihr Umsatz um nahezu die Hälfte seit der Einführung der Impfpässe durch die Schottische Regierung zurückgegangen sei. Ein geleaktes Dokument zeigt, dass die britische Regierung die Kosten einer Einführung von Zugangsrestriktionen für Ungeimpfte in England mit Kosten zwischen £11 Milliarden bis £18 Milliarden verbunden sind.

Impfpässe sind ein dilettantische Maßnahme, ein Übergriff. Sie sind ein nicht akzeptables Risiko im Hinblick auf individuelle Grundrechte und Freiheiten, und sie können das Vertrauen der Bevölkerung in Maßnahmen zum Schutz der öffentlichen Gesundheit in kritischer Zeit erschüttern.

Dr. David Bell, University of Stirling, Berater der Britischen und der Schottischen Regierung:

“It is unclear what vaccine passports will achieve in the U.K. We must recognise that unvaccinated people are unlikely to cause any more risk to others than the vaccinated, and perhaps less. We know that vaccinated people who become infected commonly have similar infectiousness as unvaccinated people, while Public Health England data indicates that vaccinated people over 30 years are now more likely to be infected than the unvaccinated. We also know that unvaccinated people will, in general, suffer more symptoms, so are more likely to abstain from community gatherings when infected, while infected vaccinated people continue to be active, potentially increasing risk to the vulnerable.”

Es ist nicht klar, was ein Impfpass im Vereinigten Königreich erreichen könnte. Wir müssen einsehen, dass Ungeimpfte kein größeres Risiko für andere, [sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren] sind, als Geipmfte, vielleicht sind sie sogar ein geringeres Risiko. Wir wissen, dass Geimpfte, die sich infizieren, ungefähr so infektiös sind wie Ungeimpfte und die neuesten Daten von Public Health England zeigen, dass Geimpfte über 30 Jahre eine höhere Wahrscheinlichkeit haben, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren als Ungeimpfte. Wir wissen auch, dass Ungeimpfte mit höherer Wahrscheinlichkeit mehr Symptome entwickeln und deshalb der Öffentlichkeit fern bleiben, während geimpfte Infizierte weiterhin aktiv sind und an Veranstaltungen teilnehmen und daher ein größeres Risiko für gefährdete Gruppen darstellen.


Wie erklärt man nun, das, was die Tollitäten, die in Deutschland Parlamente besetzen, von sich geben? Wie erklärt man die Manie, mit der sie Impfpässe durchsetzen wollen?

Eine Erklärung auf Basis zweckrationaler Handlung im Hinblick auf die Bekämpfung von SARS-CoV-2 scheidet aus, denn dazu müssten Impfstoffe die Ansteckungsgefahr und die Übertragung von SARS-CoV-2 reduzieren, was sie nicht tun.

Es bleibt damit eine zweckrationale Erklärung, die andere Ziele verfolgt, als die angegeben, z.B. das Aufbauen gesellschaftlicher Sündenböcke, um die Schuld für den Bankrott der eigenen Politiken abschieben und die Milliarden verpulverter Steuergelder anderen anlasten zu können.

Eine wertrationale Erklärung – man erinnere sich, die dabei angestrebten immateriellen Werte müssen keine positiven sein – liegt vor, wenn angenommen wird, dass die politischen Tollitäten versuchen, die Bürger, denen sie anlasten, dass das eigene Versagen so offenkundig geworden ist, zu schädigen, es ihnen heimzuzahlen.

Eine affektive Erklärung schließt hier an und ersetzt den Wert der Vergeltung mit dem Motiv der Boshaftigkeit, der Unterschied besteht darin, dass affektiv Getriebene ohne religiösen Überbau, der sie legitimiert, auskommen. Sie sind einfach boshaft aus sich heraus.

Traditionales Verhalten läge dann vor, wenn die Handlungen, die Polit-Darsteller im Hinblick auf SARS-CoV-2 zeigen, denen entsprächen, die sie z.B. im Hinblick auf Klimawandel, Erneuerbare Energie, Wirtschaftswachstum, Persönlichkeitsrechte, Zensur und Meinungsfreiheit usw. gezeigt haben. Käme man zu dem Schluss, dass traditionales Handeln die wahrscheinlichste Erklärung ist, dann folgte daraus, dass das Motiv, Bürgern zu schaden und Eigennutz unter Schädigung von Bürgern zu verfolgen, nicht neu ist …

1910 hat Robert Michels sein Buch mit dem Titel “Zur Soziologie des Parteiwesens in der modernen Demokratie. Untersuchungen über die oligarchischen Tendenzen des Gruppenlebens.” veröffentlicht. Darin beschreibt er die mit einem Parteiensystem notwendig einhergehende Oligarchiebildung, die dazu führt, dass Angehörige der politischen Klasse in Ämtern des Staates in erster Linie versuchen, ihre eigenen Interessen durchzusetzen, sich zu bereichern und ansonsten auf Kosten der arbeitenden Bevölkerung zu leben.



Folgen Sie uns auf TELEGRAM

Anregungen, Hinweise, Fragen, Kontakt? Redaktion @ sciencefiles.org


Sie suchen Klartext?
Wir schreiben Klartext!

Bitte unterstützen Sie unseren Fortbestand als Freies Medium.
Vielen Dank!



ScienceFiles Spendenkonto:

HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):

IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
BIC: HLFXGB21B24


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.


Print Friendly, PDF & Email





Quelle: