Der Chefredakteur der auf Ermittlungen spezialisierten russischen Nachrichtenagentur “The Insider” Roman Dobrochotow befindet sich nach Angaben russischer Strafverfolgungsbehörden in Österreich. Er wurde wegen illegalen Grenzübertritts auf die Fahndungsliste gesetzt.

Roman Dobrochotow, Chefredakteur der russischen investigativen Internetzeitung The Insider, der wegen illegalen Grenzübertritts gesucht wird, hält sich in Österreich auf und arbeitet für Imaging Publishing, ein Unternehmen im Besitz von Karl Habsburg-Lothringen, dem Oberhaupt des Hauses Habsburg-Lothringen. Dies teilte eine Quelle der russischen Strafverfolgungsbehörden der russischen Nachrichtenagentur TASS mit. Diese sagte:

“Es wurde festgestellt, dass sich Dobrochotow derzeit in Österreich aufhält. Außerdem wird berichtet, dass er am 28. September in die Geschäftsführung des österreichischen Unternehmens Imagine Publishing GmbH eingetreten ist.”

Dobrochotow äußerte sich zu Informationen in den russischen Medien, wonach er in Österreich für Imagine Publishing tätig sei. In einer Erklärung sagte er:

“Mein einziger Arbeitsplatz bleibt The Insider. Dieses Unternehmen, die Imagine Publishing GmbH, die in Österreich registriert ist, betreibt meines Wissens keine Geschäfte und wird dies auch nicht tun.”

In Russland ist Dobrochotow Zeuge in einem Verleumdungsverfahren gegen Unbekannt wegen der Untersuchung von The Insider und Bellingcat zum Absturz der Boeing MH-17 am 17. Juli 2014. Er war als Mitautor der Untersuchung von The Insider zum aufsehenerregenden Mord am georgischen Staatsbürger Selimchan Changoschwili im Kleinen Tiergarten in Berlin-Moabit am 23. August 2019 auch in diesem Fall Zeuge. Die Enthüllungsjournalisten kamen zu dem Schuss, dass russische Geheimdienste am Mord am ehemaligen Tschetschenien-Kämpfer Changoschwili unmittelbar beteiligt waren. 

Russland stuft das US-finanzierte "Recherchenetzwerk" Bellingcat als "ausländischen Agenten" ein

Am 28. Juli 2021 war die Polizei mit einem Durchsuchungsbefehl zu Dobrochotow gekommen. Er wurde im Zusammenhang mit der mutmaßlichen Verleumdung des niederländischen investigativen Journalisten Max van der Werff durchsucht. Der Fall geht auf eine Untersuchung von The Insider vom November 2020 zurück, bei der behauptet wurde, dass van der Werff möglicherweise mit dem russischen Verteidigungsministerium und dem Militärgeheimdienst GRU zusammengearbeitet hatte.

Außerdem wird Dobrochotow wegen des illegalen Überschreitens der russischen Staatsgrenze gesucht. Nach Angaben des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB erreichte er in der Nacht zum 1. August den Grenzübergang Koleschtschatowka im Gebiet Woronesch und gelangte von dort aus unter Umgehung der Grenzkontrollen mithilfe anderer Personen auf ukrainisches Gebiet.

Das Nachrichtenportal The Insider ist im lettischen Riga registriert und wird in Russland seit Juli als ausländischer Agent eingestuft. Laut russischen Telegram-Kanälen erhält der Journalist große ausländische Subventionen in Kryptowährungen. Insbesondere nach dem Überqueren der russischen Grenze erhielt er eine Tranche von 13,5 Millionen Rubel (ca. 163.500 Euro).

Mehr zum ThemaInvestigative Kakophonie: Bellingcat und die tschechisch-bulgarischen Munitionslager (Teil 3)





Quelle: