Die Tonaufnahme einer Whistleblowerin hat offenlegt, wie Lehrerinnen in Kalifornien Schüler gezielt für LGBTQ-Clubs rekrutieren. Dazu spionieren sie die Vorlieben der Kinder aus und versuchen die Club-Aktivitäten vor den Eltern zu verbergen. Ein Club wurde mittlerweile geschlossen.

Eine geleakte Tonaufnahme in Kalifornien enthüllt, mit welchen Methoden Lehrer in Kalifornien Schüler zum Eintritt in LGBTQ-Clubs bewegen.

In der Tonaufnahme erklären die Lehrerinnen C. und B. einer siebten Klasse auf einer Lehrerkonferenz anderen Lehrern, wie sie Schüler für LGBTQ-Clubs an der Schule anwerben sollen. Thematisiert wurde auch, wie das ohne Wissen der Eltern geschehen soll. Die Tonaufnahme liegt der Epoch Times vor. Auch die Namen der Lehrerinnen sind der Redaktion bekannt.

„Es war entsetzlich … allen Lehrern in all diesen Seminaren zuzuhören, wie sie auf Eltern schimpfen“, sagte Rebecca Murphy, die die Aufnahme gemacht hat. Ihr Name wurde von der Redaktion geändert.

Murphy nahm Ende Oktober an einer Konferenz der kalifornischen Lehrervereinigung teil. Die Konferenz trug den Titel „2021 LGBTQ+ Issues Conference, Beyond the Binary: Identity & Imagining Possibilities“ (zu Deutsch: „2021 Konferenz über LGBTQ+-Themen, Jenseits des Üblichen: Identität und Vorstellung von Möglichkeiten“).

Clubs in den Alltag der Schüler einschleusen

In den letzten zwei Jahren fanden mehrere vergleichbare Veranstaltungen zum Thema sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität statt. Lehrer sind dazu aufgefordert, sich proaktiv mit dem Thema auseinanderzusetzen und es in den Schulen zu fördern. 

Murphy zufolge ging es bei der Konferenz in Kalifornien darum, Lehrern zu zeigen, wie man Eltern und Schulverwaltung umgeht, um Aktivitäten im Zusammenhang mit geschlechtlicher Integration und sexueller Orientierung vor ihnen zu verbergen.

Im Kurs ging es darum, den LGBTQ+-Lehrplan in den Alltag der Schüler einzuschleusen, sagt Murphy. Und zwar so, dass die Eltern nicht alarmiert sind und nicht merken, was in der Schule vor sich geht.

Die drei Kurse, die Murphy besuchte, dienten dazu, Schüler der Mittelstufe für diese Clubs zu gewinnen.

Keine Listen oder Aufzeichnungen

In der Tonaufnahme rät Lehrerin C. Lehrkräften, die LGBTQ-Clubs leiten, ausweichend zu antworten, welche Kinder in ihrem Club sind, falls sie gefragt werden.

„Da unsere Clubs nicht offiziell sind, führen wir keine Listen. Wir haben keine Aufzeichnungen“, sagte die Lehrerin C., die auch einen solchen Club leitet.

So kämen die Lehrer nicht in Erklärungsnot, denn keiner könne beweisen, ob die Schüler teilgenommen haben oder nicht, sagte C.

Lehrerin B. schlug aktiven Lehrern vor, den Zweck solcher Clubs zu verheimlichen. Sie sollten ihnen weniger offensichtliche Namen geben. In der Tonaufnahme schilderte sie, dass sie einen Club erst in „Equity Club“ und später in „You Be You“ umbenannte.

Um das Interesse der Schüler an den Clubs zu wecken, spionieren Lehrer die Online-Aktivitäten der Schüler aus und belauschen ihre Gespräche. So können sie ihre Vorlieben und Neigungen herausfinden und sie leichter anwerben.

Die Lehrer schlugen sogar vor, dass Eltern, die sich weigern, ihr Kind mit der von ihm selbst gewählten Bezeichnung – sei es Mann, Frau oder Divers – anzusprechen, verhaftet und wegen Kindesmissbrauchs angeklagt werden sollten, so Murphy.

Die Lehrer hätten die Eltern für ihre Bedenken „verspottet“ und behauptet, sie wüssten besser als die Eltern, was das Beste für ihre Kinder sei, sagte Murphy. „Sie haben über die Eltern gelacht.“

Kontrolle der Morgenankündigungen

Lehrerin C. sprach bei der Konferenz auch darüber, wie sie die morgendlichen Durchsagen an der Schule kontrolliert, um ihre Agenda zu verbreiten.

„Alle sagen: ‚Oh, Frau C., Sie sind so nett, dass Sie das freiwillig machen‘. Natürlich bin ich so nett, dass ich mich dazu bereit erklärt habe, denn dann habe ich die Kontrolle über die Informationen, die an die Öffentlichkeit gelangen“, so C.

Ausgewählte Schüler bereiten jeden Morgen die Folien für die Ankündigungen vor und C. hat dafür gesorgt, dass sie die richtigen Schüler für diese Aufgabe rekrutiert.

„Drei der Kinder im Team, zwei von ihnen sind nicht-binär, und das andere ist in jeder Hinsicht sehr offen. Sie ist fabelhaft. Es ist also eigentlich eine nette Gruppe“, sagte sie. [Anm. d. Red.: nicht-binär bedeutet, wenn Menschen sich nicht in den Kategorien „Frau“ oder „Mann“ repräsentiert sehen.]

Schule löst Club auf

Nachdem die Informationen über die durchgesickerten Tonaufnahmen veröffentlicht wurden, gaben die Direktorin der Buena Vista Middle School, Kate Pagaran, und der zuständige Schulbezirk in einem Brief am 19. November bekannt, dass der „You Be You“-Club aufgelöst wurde.

Demnach müssen künftige Schülerclubs eine Übersicht über alle Aktivitäten und Materialien vorlegen, bevor sie sich treffen dürfen. Es werden Anmeldeformulare für die Schüler geführt und die Erlaubnis der Erziehungsberechtigten wird nach Hause geschickt, bevor ein Club eine Sitzung abhält.

In dem Schreiben heißt es, dass „alle Nachrichten, die in den morgendlichen Bekanntmachungen verbreitet werden“, vom Schulleiter kontrolliert und verteilt werden, eine Praxis, die „dauerhaft gelten wird“.

Das Schreiben stellt klar, dass es Lehrkräften untersagt ist, die Online-Aktivitäten von Schülern zu nichtakademischen Zwecken zu überwachen.

(Mit Material von The Epoch Times USA)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Moderne Pädagogik konzentriert sich nicht auf die Vermittlung der moralischen Standards, der Kultur und des Wissens der Menschheit, wie allgemein vermutet. Ihr Ziel ist die „Erziehung und Bildung als Therapie“: Gefühle und Einstellungen der Schüler sollen bestimmten politischen Vorgaben entsprechen.

Der Ökonom Thomas Sowell analysierte, dass heutiger Unterricht zur Vermittlung der Werte die gleichen Maßnahmen verwendet, die in totalitären Ländern zur Gehirnwäsche von Menschen im Einsatz sind. Dazu zählt, emotionalen Stress hervorzurufen, “um sowohl den intellektuellen als auch den emotionalen Widerstand zu brechen”.

Ein anderes Mittel ist die Isolation der Kinder (ob physisch oder emotional) von vertrauten Quellen emotionaler Unterstützung. Sie stehen stetig im Kreuzverhör und müssen ihre Werte darlegen – oft unter Manipulation des Gruppenzwangs.

Normale Abwehrmaßnahmen wie “Reserviertheit, Würde, ein Gefühl der Privatsphäre oder die Möglichkeit, die Teilnahme abzulehnen” werden unterbunden. Die erwünschten Einstellungen, Werte und Überzeugungen hingegen massiv belohnt.

Das Kapitel 12 des Buches “Wie der Teufel die Welt beherrscht” untersucht die Sabotage an der Bildung. Es heißt: “Das Bildungswesen sabotieren: Wie Studenten zu dummen Radikalen umerzogen werden”. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen – Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]



Quelle: