Ich bin mir sehr sicher, dass sie als erstes versuchen werden, die Familie anzugreifen.

Während Österreich sich darauf vorbereitet, am Montag in den totalen Lockdown zu gehen und sich der Bedrohung durch verpflichtende COVID-Impfungen gegenübersieht, sprach LifeSiteNews mit Alexander Tschugguel aus Wien.

Tschugguel ist ein bekannter katholischer Konvertit und Pro-Life-Aktivist. Er ist bekannt dafür, dass er eine Reihe von „Pachamama“-Statuen, die während der Amazonas-Synode in einer nahe gelegenen Kirche ausgestellt waren, in den Tiber gekippt hat und für seine vielen Aktionen zur Verteidigung der traditionellen katholischen Lehre.

Der junge Österreicher sagte gegenüber LifeSiteNews, dass er sich nicht impfen lassen wird, wenn die verpflichtende COVID-Impfung in seinem Land genehmigt wird, sondern „Widerstand, Widerstand, Widerstand“ bleiben wird.

Die Zahl der positiven COVID-Tests – der so genannten „Fälle“ – war in Österreich noch nie so hoch, wo 65 Prozent der Gesamtbevölkerung „vollständig geimpft“ sind und fast 70 Prozent eine Dosis der zugelassenen Gen-Impfungen erhalten haben. Auch die Todesfälle, die offiziell auf COVID zurückgeführt werden, nehmen zu: In der vergangenen Woche wurden durchschnittlich 44 Todesfälle pro Tag gemeldet.

Wie in vielen anderen westlichen Ländern wird auch in Österreich eine frühzeitige Behandlung mit Ivermectin oder Hydroxychloroquin, Zink und Vitamin C- und D-Präparaten nicht empfohlen.

Österreich ist auch eines der wenigen Länder, die die experimentellen COVID-Impfstoffe für Kinder ab fünf Jahren zugelassen haben.

Alexander Tschugguel ging nicht nur auf das so genannte „Gemeinwohl“-Argument zugunsten der experimentellen Impfungen ein, sondern nannte auch moralische und praktische Gründe für die Ablehnung abtreibungsbedingter „Impfstoffe“. Auch diese neuartigen Medizinprodukte verursachen nachweislich zahlreiche unerwünschte Wirkungen und eine hohe Zahl von Todesfällen, insbesondere bei jungen Menschen.

Er wies auch auf die Art und Weise hin, in der Abriegelungen und „Impfstoffe“ der Bevölkerung nicht aus gesundheitlichen Gründen aufgezwungen werden, sondern um die digitale Identität und die Ziele der Neuen Weltordnung zu fördern

Tschugguel bemerkte dazu: „Als Katholik weiss ich, wann der Staat das Recht hat, mich um etwas zu bitten und wann nicht. Wir dürfen der Neuen Weltordnung kein einziges Weihrauchkorn opfern. Das dürfen wir nicht, und das wissen wir.“

Seine Schlussfolgerung? „Je mehr Menschen sich jetzt wehren, je mehr Menschen aufhören, diesen ganzen Wahnsinn mitzumachen, desto besser ist es für uns“, sagte er.

Nachfolgend finden Sie die Abschrift des vollständigen Interviews von Alexander Tschugguel.

LifeSiteNews: Die Nachrichten aus Österreich sind nicht gut: Sie sind im Moment ein Bürger zweiter Klasse. Würden Sie uns das erklären?

Alexander Tschugguel: Zunächst einmal ist es für mich und meinesgleichen ein unbekanntes Gefühl und eine unbekannte Erfahrung, ein Bürger zweiter Klasse zu sein, aber ich denke, man kann auch sehr schöne Dinge erleben, denn ich habe festgestellt, dass ich … nicht der Einzige bin. Mein ganzer Freundeskreis, viele Leute aus meiner Familie, meine besten Freunde, deren Familien und so weiter, sind alle auf unserer Seite – [auch] die … die geimpft sind. Da es sich um einen so ungeheuerlichen Terror handelt, der uns aufgedrängt wird, verstehen viele Menschen, dass er falsch ist.

Welche Regeln wurden eingeführt? [Eine Woche lang waren wir Bürger zweiter Klasse, denn es wurde eine Ausgangssperre nur für Ungeimpfte verhängt. [Zwei Wochen lang … waren wir … bereits Bürger zweiter Klasse, da man nicht in Restaurants gehen durfte, wenn man nicht geimpft war. Und jetzt hat die Regierung die neuen Regeln veröffentlicht, die besagen, dass es ab Montag eine Sperre für alle geben wird, gefolgt von der Einführung einer Verpflichtung, sich bis zum letzten Tag im Januar impfen zu lassen. Ab dem ersten Februar wird es also eine Impfpflicht in Österreich geben, wenn wir nichts dagegen unternehmen. Wir können es immer noch: Wir müssen unsere Stimme erheben, wir müssen so stark wie möglich dagegen ankämpfen, und das ist der Grund, warum ich morgen [diesen Samstag] um 12 Uhr in Wien an einer großen Demonstration teilnehmen werde, die von einem großen Haufen verschiedener Organisationen organisiert wird.

LSN: Ihr dürft nicht in Restaurants gehen, aber ich glaube, ihr dürft nicht einmal ausgehen, und ihr dürft nur das einkaufen, was als notwendig erachtet wird.

AT: Ja. Zum Beispiel Weihnachtsgeschenke: Wir werden dieses Jahr offiziell keine Weihnachtsgeschenke kaufen können. Man könnte sagen, das ist ein Problem der ersten Welt, ich weiß, aber stellen Sie sich die Situation vor: Es gibt eine Sperre für Ungeimpfte, es gehen Leute in den Geschäften ein und aus, aber keine Ungeimpften mehr, also verlieren alle Leute in diesen Geschäften den Kontakt zu all diesen Leuten, und dadurch wird die Situation nur noch radikaler. Das sind die Regeln: Wir müssen zu Hause bleiben [und] wir dürfen nur zu den wesentlichen Dingen gehen. Wir dürfen immer noch zur Heiligen Messe gehen, die für mich, wie Sie sich vorstellen können, das Wichtigste ist…

LSN: Ja, das wollte ich Sie fragen. In der Tat!

AT: Aber wir dürfen unsere Familie nicht mehr besuchen. Wir müssen uns eine Person aussuchen, wir können eine Person besuchen.

LSN: Wie wird das alles von der Polizei kontrolliert? Gibt es viele oder wenige Polizeikontrollen, oder kann man einfach versuchen, die Regeln zu umgehen?

AT: Es gibt sehr viele Polizeikontrollen. Leider hat die Polizei vom ersten Tag an kontrolliert, mit zusätzlichen Leuten, die für sie arbeiten: Sie haben sogar einige Nicht-Polizisten eingestellt, die ihnen helfen, all diese Dinge zu kontrollieren, und die Geldstrafen sind unglaublich hoch. Früher betrug das Bußgeld für den Verstoß gegen die Abriegelung 500 Euro, jetzt sind es 1500 Euro [ca. $1693 US]. Sie haben sich also verdreifacht. Das Durchschnittseinkommen in Österreich beträgt weniger als 2.000 Euro [ca. 2257 US-Dollar], das ist also ungefähr ein durchschnittliches Monatseinkommen für einen normal arbeitenden Mann – das ist natürlich vor der Miete und so weiter, also ist es für [die meisten] Menschen nicht bezahlbar. 

LSN: Ich glaube, dass etwa ein Drittel der österreichischen Erwachsenen nicht geimpft ist.

AT: Etwa 2 Millionen Menschen in Österreich sind im Moment eingeschlossen.

LSN: Gibt es Leute, die schummeln, die Impfpässe gefälscht haben?

AT: [Es] könnte sein, aber ich weiß es nicht… Was ich weiß, ist, dass auch die Ärzte ziemlich streng kontrolliert werden. Wenn man zum Beispiel Asthma hat und deshalb normalerweise keine Maske tragen darf, schreibt der Arzt ein Attest, in dem steht, dass man Asthma hat und keine Maske tragen darf. Dann wird der Arzt wahrscheinlich innerhalb weniger Tage vor Gericht gestellt und verliert wahrscheinlich seine Zulassung. Die Gesundheit ist ihnen völlig egal. Sie benutzen die Gesundheit als Ausrede: Das hat nichts mit der Gesundheit zu tun.

Sie sagen zum Beispiel, dass wir den Impfstoff brauchen, weil der Impfstoff die Antikörper erzeugt, und das ist es, was wir brauchen. Aber im Moment ist ein Test, der zeigt, wie viele Antikörper man hat, nicht erlaubt.

LSN: Und das ist eigentlich auf der ganzen Welt so.

AT: Das ist es!

LSN: Sie bewegen sich jetzt auf eine Pflichtimpfung zu. Habe ich das richtig verstanden, dass das Gesetz dafür geändert werden muss?

AT: Ja. Die Frage ist, dass es bereits einige Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofs gibt. Es ging um einen tschechischen Fall, bei dem es um die Zwangsimpfung von Kindern [mit] ich weiß nicht welchem Impfstoff – nicht [für] Corona – ging, und sie nutzen jetzt diese Entscheidung und werden eine neue Art von rechtlicher Struktur um diese herum aufbauen, aber sie ist noch nicht in Kraft. Ich weiß also nicht, wie sie versuchen werden, es umzusetzen. Da es im Allgemeinen gegen unsere Verfassung verstößt, denke ich, dass sie die Verfassung ein wenig umgehen werden müssen. Aber ich bin kein Jurist, also kann ich Ihnen nicht genau erklären, wie sie es umsetzen werden.

LSN: Hat die Tatsache, dass Ihr ehemaliger Bundeskanzler [Sebastian Kurz] zum Rücktritt gezwungen wurde, etwas damit zu tun?

AT: Der Bundeskanzler war von der gleichen Art wie [der] Bundeskanzler, den wir jetzt haben. Das ist also nicht wirklich ein Unterschied… aber es gibt einen großen Unterschied. Der frühere Bundeskanzler, Sebastian Kurz, auch wenn ich ihn wirklich nicht mag… Er hat die Homo-Ehe eingeführt, er hat die ersten Abriegelungen eingeführt und so weiter, er hat all die Gesetze eingeführt, die sie jetzt benutzen, um uns zu trennen, aber Sebastian Kurtz war jemand, der rechtmäßig vom Volk gewählt wurde, also musste er immer noch vor dem Volk argumentieren. Er musste seinen eigenen Wählern erklären, warum er bestimmte Dinge getan hat.

Der Bundeskanzler, den wir jetzt haben, Alexander Schallenberg, ist nicht vom Volk gewählt worden. Er ist also [nicht rechenschaftspflichtig]. Ich glaube, das beeinflusst seine Art, Politik zu machen, sehr stark.

LSN: Warum sind Sie gegen den so genannten Impfstoff?

AT: Zunächst einmal, wenn wir über die Impfstoffe sprechen, die man jetzt in Österreich nehmen kann, dann sind sie alle mit Abtreibung verbunden, alle. Das ist etwas, das ich hier nicht ignorieren will, und ich weiß, dass viele Leute, die nicht gegen Abtreibung kämpfen, dieses Argument nicht wirklich verstehen, aber wenn man sich der ganzen Industrie, die dahinter steckt, bewusst ist, kann man ein Medikament, einen Impfstoff, der auf dieser schrecklichen Kindermordindustrie basiert, nicht unterstützen; das ist nicht möglich.

Zweitens funktioniert der Impfstoff nicht so, wie sie es uns versprochen haben. Wir haben gerade auf der Homepage des St. Boniface-Instituts eine neue Abhandlung darüber veröffentlicht, warum die Versprechen, die sie uns gegeben haben, nicht [gehalten] wurden und warum sie … gebrochen wurden. Sie können es einfach auf unserer Homepage nachlesen, und Sie werden dort einige zusätzliche Informationen finden.

Der Impfstoff hat einige ziemlich schwere Nebenwirkungen. Ich werde Ihnen ein sehr gutes Beispiel nennen. Vor ein paar Monaten wurde die 6-Monats-Studie von Pfizer veröffentlicht, in der man die Impfstudie durchgehen konnte, und man fand heraus, dass zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Impfstoff offensichtlich großartig war und funktionierte und so fantastisch war… aber das Interessante daran war, dass die getesteten Gruppen offensichtlich, wie in jeder Studie, in Placebo-Gruppen und die Gruppen, die das echte Medikament bekamen, aufgeteilt waren. Diejenigen, die das echte Medikament bekamen, hatten eine fünfmal höhere Sterblichkeit bei Herzkrankheiten: fünfmal, das ist enorm. Und wir sehen überall auf der Welt, wo es gute Statistiken gibt, eine übermäßige Sterblichkeit unter jungen Menschen: Menschen, die im Alter von unter 45 Jahren geimpft werden. Sie sterben plötzlich mehr und mehr an verschiedenen Ursachen.

Gerade heute habe ich einen Artikel gelesen, in dem drei Statistiken aus drei westeuropäischen Ländern zusammengefasst wurden, aus denen hervorging, dass dies ein großes Problem ist, und zwar nur bei den Geimpften. Und wie Sie wissen, ist es uns nicht erlaubt, darüber zu sprechen. Wenn man darüber spricht, wird man als Verschwörungstheoretiker bezeichnet. Aber ich sage Ihnen etwas über diese Beleidigung: Jede so genannte Verschwörungstheorie, die wir letztes Jahr hatten, wurde zur Wahrheit. Jede einzelne.

LSN: In unserem persönlichen Umfeld hier in Frankreich, einschließlich Freunden und Bekannten von Freunden, wissen wir von mehreren Dutzend Todesfällen. Heute Morgen habe ich von einem vierzehnjährigen Mädchen gehört. Sie wurde von Pfizer geimpft und hat sich dann mit COVID infiziert, musste ins Krankenhaus und wird jetzt beatmet.

AT: Das ist typisch.

LSN: Ja, aber es gibt ein Argument, das Sie in den uns nahestehenden Kreisen sicher schon gehört haben, dass wir dies zum Wohle der Allgemeinheit tun müssen. Was würden Sie darauf antworten?

AT: Ja! Ich habe dieses Argument sehr oft gehört, leider.

Okay, perfekt. Versuchen wir, so zu tun, als wäre das eine reale Sache: sich für das Gemeinwohl impfen zu lassen. Ist es gut für das Gemeinwohl, wenn uns ein Impfstoff aufgezwungen wird, der nicht so wirkt, wie sie es versprochen haben, so dass die Inzidenzrate steigt und steigt und steigt, und Menschen an den Impfstoffen sterben – das können sie nicht verbergen, ist das wirklich ein Aspekt des Gemeinwohls? Das ist meine erste Frage. 

Die zweite Frage lautet: Seit wann hat eine Regierung, die Euthanasie, Abtreibung, die Homo-Ehe usw. einführt, die moralische Legitimation, uns zu etwas zu zwingen, das so sehr gegen unseren eigenen freien Willen und unser freies Verständnis der Dinge in unserem eigenen Gewissen verstößt? Das ist etwas, was ich nicht wirklich akzeptieren kann.

Seit wann kann mich jemand dazu zwingen, etwas zu tun, was definitiv schlecht ist, was mich von meiner Familie trennt, was mich von meiner Kirche trennt, von meinem Glauben, vom Altar, was mich von allem trennt, was ich tun möchte, und was mich auch von meinem eigenen moralischen Verständnis trennt – wie gesagt, [diese] Impfungen sind tief mit Abtreibung verbunden. Seit wann muss ich das akzeptieren?

Ich kann verstehen, dass es ein kleines Argument gibt, das besagt: „Jemand, der sich nicht wehren kann und der sich impfen lassen muss, ist der wirklich ein großer Sünder?“ Nun, das ist natürlich ein Argument, dem jeder folgen kann: Offensichtlich werden einige Menschen unter Druck gesetzt, und wie Sie wissen, wenn jemand Sie unter Druck setzt, etwas zu tun, dann ist es nicht mehr Ihre freie Entscheidung. Offensichtlich kann keine Sünde hinter [Ihrer Handlung] stecken.

Nun, dieses [Argument ist] klar, aber das ist nicht unsere Situation. Wir sind nicht in dieser Situation. Wir haben die Zahlen der Corona-[Impf]Todesfälle. Wir haben die Zahlen über die schweren Nebenwirkungen. Wir haben die Zahlen. Wir wissen, welche Zelllinien abgetriebener Babys bei der Herstellung der Impfstoffe verwendet wurden. Dieses [obige Argument] trifft auf unsere Situation überhaupt nicht zu. Unsere Situation ist eine völlig andere.

Zweitens, seit wann müssen wir den offensichtlichen Zusammenhang zwischen der Einführung der Zwangsimpfung in Österreich und anderen Plänen wie der Einführung der digitalen Identität in der Europäischen Union ignorieren, die uns zwingen wird, eine Identität zu haben, die mit einem Bankkonto und all diesen Dingen verbunden ist?

[Das steht im offiziellen Plan der Europäischen Union – er steht auf der Homepage der Kommission, Sie können ihn selbst finden. Googeln Sie einfach danach. Sie werden feststellen, dass der grüne Pass einer der Hebel ist, mit denen wir die Menschen dazu bringen wollen, diese digitale Identität zu haben. Seit wann sollte ich aufhören zu denken, meinen gesunden Menschenverstand zu gebrauchen, mein Wissen, mein politisches Wissen – und in meinem Fall mein aktivistisches Wissen – zu nutzen? Seit wann sollte ich aufhören, ihn zu benutzen?

Und jetzt kommt der noch wichtigere Teil: Seit wann sollte ich aufhören, katholisch zu sein? Als Katholikin weiß ich, wann der Staat das Recht hat, mich um etwas zu bitten und wann nicht. Wir dürfen der Neuen Weltordnung nicht einen Weihrauchkegel opfern. Wir dürfen das nicht, und wir wissen das. Und die katholische Kirche lehrt uns das, und wir wissen es aus der Geschichte: Schauen Sie sich das Dritte Reich in Deutschland an. Es gab ein paar gute Bischöfe, aber nur einer von ihnen ist wirklich berühmt: es ist Kardinal Galen. Er war der einzige, der wirklich Widerstand geleistet hat. Seine Mitbischöfe sagten ihm damals: ‚Tu das nicht. Sei still.‘ Wir erleben hier dasselbe, und ich denke, die Menschen sollten sich darauf vorbereiten.

Eine zweite Information: Ich weiß, dass diese ganze Diskussion auch in den traditionellen Kreisen aufgekommen ist, aber schauen Sie sich doch bitte einmal Österreich an. Wollen Sie wirklich Zwangsimpfungen haben, die geimpfte von ungeimpften Menschen trennen? Das ist doch krank.

LSN: Sie haben diesen Samstag eine Demonstration. Aber was werden Sie tun, wenn es zum Schlimmsten kommt und es in Österreich Zwangsimpfungen gibt?

AT: Mich nicht impfen lassen, Widerstand leisten, Widerstand leisten, Widerstand leisten. Versuchen, die Familien zu schützen. Ich bin mir sehr sicher, dass das erste, was sie versuchen werden, die Familie zu verfolgen. „Ah, die Eltern sind nicht geimpft. Dann werden wir wohl die Gesundheit der Kinder überprüfen müssen…“

Wir müssen die Familien schützen; wir müssen Schutzkreise für sie schaffen. Wir müssen Kreise der Unterstützung für sie schaffen: finanzielle Unterstützung, medizinische Unterstützung, Unterstützung mit Orten, wo sie leben können, wo sie sich verstecken können.

Das verspreche ich Ihnen! Es klingt wie eine seltsame Theorie – aber vor einem halben Jahr hätte nicht einmal ich geglaubt, dass es so schnell gehen würde. Aber wenn Sie jetzt nach Österreich gehen und sich unser Gesetz ansehen und wenn Sie sich die Pressekonferenz ansehen, die unser Bundeskanzler heute gegeben hat, dann wissen Sie, dass es das ist, womit wir konfrontiert sind. Je mehr Menschen sich jetzt wehren, je mehr Menschen aufhören, sich diesem ganzen Wahnsinn anzuschließen, desto besser ist es für uns.

LSN: Ich glaube, ich habe auf Ihrem Twitter-Account gesehen, dass Sie ein Bild des Gezundheitspasses aus der Nazizeit gezeigt haben.

AT: Ich habe den Gezundheitspass der Nazis nicht gepostet, das hat jemand anderes getan. Interessant ist, dass der Gezundheitspass genau das ist, was wir jetzt vorweisen müssen, um ein so genanntes normales Leben zu führen. Und nicht einmal das: Der Gezundheitspass läuft jetzt alle vier Monate ab, also muss man nach vier Monaten eine neue Impfung bekommen, eine neue Spritze, eine neue Spritze…

LSN: Haben Sie schon einen Pass, der verlängert werden kann?

AT: Ja, das wurde erst am Freitag eingeführt: Die neue Regel lautet nicht mehr sechs Monate, sondern vier Monate. Also ist es jetzt offiziell dreimal im Jahr.

LSN: Das ist für uns hier in Frankreich wichtig zu wissen, denn wir haben noch ein bisschen mehr Freiheit, aber nicht viel!

AT: Die Freiheit in Frankreich kann [jede] Sekunde enden.



Quelle: