Ein aufmerksamer Leser hat mittels Screenshots den Beweis geführt, wie die Meinungsmanipulation beim ORF vollzogen wird. Zunächst war – nahe an der Wahrheit – von rund 9.000 Kundgebungsteilnehmern in der Landeshauptstadt die Rede. Kurz darauf gab es wohl einen Anruf – die Demo wurde auf 5.000 Personen kleingerechnet.

Ein Kommentar von Willi Huber

Der aktuelle Artikel des ORF findet sich hier. In unserem Titelbild können sie die nachträgliche Manipulation gut sehen. Nachdem Linz die Heimatstadt von Report24 ist, waren wir bei der Kundgebung vor Ort und haben den gesamten Demonstrationszug als Zeitrafferaufnahme fesgtgehalten. Diese Aufnahmen könnte auch der ORF für Recherchen heranziehen, hätte man an der Wahrheit Interesse. Seit Beginn der Kundgebungen gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung sind Staats- und Systemmedien bemüht, die zumeist völlig friedlichen Veranstaltungen zu kriminalisieren, ihre Teilnehmer als “Spinner” und “Nazis” zu denunzieren und ihre Zahlen kleinzureden.

Doch diese bösartigen Pläne gehen nicht auf. Was die gekauften Journalisten vergessen ist der Umstand, dass all die ganz normalen Menschen und Familien, die sich auf solchen Demos treffen, einen großen Freundeskreis haben und dort erzählen werden, wie frech die Systemmedien lügen und die Wahrheit verbiegen. Ungerechtigkeit wird immer eine Reaktion hervorrufen und so werden die Menschen unter der Hand – oder unterstützt durch freie Medien – die Wahrheit berichten.

Es ist jedenfalls von großer Bedeutung, die Manipulationsversuche der Medien zu dokumentieren und als Beweis zu veröffentlichen. Mit solchen Vorgängen, die man ganz ohne Verschwörungstheorie aufzeigen und beweisen kann, wird es gelingen auch viele Unentschlossene davon zu überzeugen, dass sie belogen und betrogen werden. Während eine Lüge immer weitere Lügen bedingt bis das Lügengebäude so groß ist, dass es in sich zusammenstürzt, wird die Wahrheit Bestand haben.



Quelle: