Der Trend geht zum Impfabo. Pfizer-Chef Albert Bourla meint, es werde wahrscheinlich genügen, sich einmal im Jahr gegen Covid impfen zu lassen, um seine Mitmenschen nicht unverantwortlich zu gefährden. Aber es könnte auch alle sechs Monate nötig sein, da will er sich nicht festlegen. Die wirtschaftlichen Perspektiven für seine Branche hält er für ausgezeichnet.

Das Folgende ist ein am 9. November veröffentlichtes Interview von Frederick Kempe, Präsident und CEO des Atlantic Council mit dem Pfizer-Chef. Es wurde am Tag vor der Verleihung eines Preises der Washingtoner Nato-Vorfeldorganisation an Bourla und andere interessante Preisträger geführt (dazu demnächst mehr). Die Antworten erschließen sich auch ohne Kempes Fragen, deshalb hier nur was Bourla sagte. Weggelassen sind neben den Fragen nur wenige, nicht so interessante Sätze:

Ich denke, wir werden die normalen Wellen des gesellschaftlichen Lebens erreichen, dass man ins Kino gehen kann, dass man in Restaurants gehen kann, dass man keine Maske tragen muss. Das wird ein Ende haben. Um das zu erreichen, müssen wir die große Mehrheit der Menschen mit einer vollständigen Serie von Dosen impfen, und wenn wir das tun, werden wir eine Herdenimmunität haben und das Virus auf der ganzen Welt reduzieren.

Das Einzige, was zwischen der neuen Lebensweise und der derzeitigen Lebensweise steht, ist, offen gesagt, das Zögern, sich impfen zu lassen



Quelle: