Screenshot Youtube, Bildzitat

Der nächste Corona-Hammer der türkis-grünen Regierung: Der von niemandem gewählte Bundeskanzler Alexander Schallenberg (ÖVP) hat bekannt gegeben, dass ab Montag ein Lockdown für Ungeimpfte verhängt wird- und zwar in ganz Österreich. Nun wird sich zeigen, ob es, wie viele schwadronieren, eine „Pandemie der Ungeimpften“ wirklich gibt. Denn der Lockdown ist nun auch eine Chance zu beweisen, dass es nicht nur die Ungeimpften sind, die das Virus verbreiten. Der Plan hinter dieser teuflischen Politik könnte also ordentlich nach hinten losgehen.

  • Österreichweiter Lockdown für Ungeimpfte soll Sonntag beschlossen werden
  • Schallenberg kündigt Kontrollen an – Polizeigewerkschaft weiß davon nichts
  • Solidarität mit Ungeimpften darf es nicht geben
  • Landeshauptleute ebenfalls für Lockdown der Ungeimpften

Am Sonntag will man „grünes Licht“ für den Corona-Knast der Ungeimpften geben, verlautbarte Schallenberg am Freitag während einer Pressekonferenz, laut Medienbericht. Am Wochenende würde noch eine virtuelle Konferenz mit den Landeshauptleuten abgehalten und am Sonntag eine Nationalratssitzung.

Werbung


Polizeigewerkschaft weiß nichts von Kontrollen

Stichprobenartig solle die Einhaltung kontrolliert werden, so Schallenberg. Die Wohnung verlassen könne man, um zur Arbeit zu gehen, Besorgungen zu machen, oder um spazieren zu gehen. Es könne keine engmaschige Kontrolle geben. „Wir leben ja nicht in einem Polizeistaat und können und wollen nicht an jeder Straßenecke kontrollieren“, sagte Schallenberg und sprach sich für eine „bundeseinheitliche“ Lösung aus. Dass wir noch nicht in einem Polizeistaat leben, dürfte wohl eher an der Polizei selbst liegen. Denn Hermann Greylinger von der Polizeigewerkschaft zufolge gibt es seitens der Polizei keine Vorbereitung auf derartige Kontrollen. Auch von den angeblichen 800 zusätzlichen Beamten, die laut Innenminister Nehammer (ÖVP) dafür eingesetzt werden sollen, weiß er nichts.

Keine Solidarität mit Ungeimpften

Dass es ihm wohl nicht um die Gesundheit, sondern die gesellschaftliche Spaltung gehen dürfte zeigt, dass er das Einsperren der Geimpften, die das Virus in ihrer trügerischen, vermeintlichen Sicherheit verbreiten, kategorisch ausschließt. Eine „Solidarität“ mit den Ungeimpften durch einen Lockdown für alle dürfe es nicht geben.

Man müsse die „Stimmung im Bilde haben“, meinte Schallenberg und sinnierte darüber, was sich Geimpfte denken sollen, wenn sie durch Lockdowns wieder „in der Küche landen und eingesperrt sind“. Die Corona-Spritze bzw. der Dritt-Stich sei der „einzige Wellenbrecher, den wir haben„. Und dieser würde der Pandemie ein Ende bereiten, fantasierte er. Selbst der deutsche Corona-Papst Dr. Christian Drosten erklärte erst kürzlich, dass es keine Pandemie der Ungeimpften gibt und die Geimpften zum Pandemiegeschehen sehr wohl beitragen. Und wenn die Booster ähnlich „gut“ wirksam sind, wie die beiden Injektionen davor, dann kann man sich das Ergebnis gut vorstellen, denn: Wir haben noch immer „Pandemie“, trotz impfen, impfen, impfen. Der Lockdown für die Ungestochenen könnte nach hinten losgehen, dann nämlich, wenn sich zeigt, dass die Infektionszahlen weiter ansteigen.

Impfen was das Zeug hält

Man müsse raus aus der Logik: „Welle, Lockdown, Welle, Lockdown’“, denn es sei schon „bitter“ genug, dass man sich trotz ausreichend vorhandenem Impfstoff in der jetzigen Situation befinde. Damit lässt Schallenberg durchblicken, was hinter dem Impfwahn stehen könnte. Man hat Zig-Millionen mRNA-Impfdosen bestellt. Diese will man offenbar noch in die Oberarme der Österreicher jagen, bevor andere Impfstoffe wie z.B. der Totimpfstoff von Valneva zur Verfügung stehen.

Landeshauptleute für Lockdown

Der Vorsitzende der Landeshauptleutekonferenz, Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP), erklärte, er orte Zustimmung für einen solchen Lockdown bei den anderen Landeshauptleuten. „Ich kann diesem Vorschlag des Bundeskanzlers viel abgewinnen“, sagte er. Er warnte davor die Bevölkerung noch mehr zu verunsichern und sprach sich ebenfalls für eine einheitliche Lösung für ganz Österreich aus.

Hier ein Video der gesamten Pressekonferenz:

https://www.youtube.com/watch?v=dNI6oTCmORU

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Werbung

Folgen Sie uns auch auf Telegram, um weiter die aktuellen Meldungen von Wochenblick zu erhalten!

+++ WOCHENBLICK sagt NEIN zur BEZAHL-SCHRANKE +++
Information ist heute unverzichtbar wichtig. Der Wochenblick stellt deshalb ab sofort alle exklusiven Inhalte und Reportagen in voller Länge und ohne Zusatzkosten für seine Leser im Internet zur Verfügung. Während Mainstream-Medien verzweifelt um Abos werben, wollen wir nur eines: Ihnen ehrlich und rasch alle Informationen liefern, die Sie in dieser fordernden Zeit brauchen! Sichern Sie zusätzlich unser Print-Abo und unterstützen Sie uns: Die Wochenzeitung erscheint 48x jährlich!



Quelle: