Wenn Marco Rima eine Fähigkeit besitzt, dann ist es wohl jene, den Akteuren des politischen Spielfeldes auf charmante und gleichzeitig humorvolle Art und Weise den Spiegel vorzuhalten und Missstände aufzudecken, die von den Medien in Pandemiezeiten geflissentlich übersehen werden.

Im Interview mit Rubikon erzählt er davon, wie er es mit Karl Lauterbach hält und was ihn dazu gebracht hat, sich als einer von wenigen Kabarettisten kritisch zu positionieren. Noch vor Corona war er auf den Bühnen der Öffentlich-Rechtlichen ein gern gesehener Gast, der auch mal als „Pharmareferent“ eine Bühne bekam und hierbei die Machenschaften und rhetorischen Kniffe dieser Branche gnadenlose aufdeckte.

Zudem geht Rima auf die aktuelle Situation in der Schweiz ein, wo Ende November über ein hochumstrittenes „Covid-Gesetz“ abgestimmt wird, welches eine Zertifikatspflicht zum Nachweis über eine Impfung vorsieht. Dagegen formiert sich gegenwärtig breiter Widerstand, der in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist. Was er von den Protesten hält und wie es bei ihm weitergehen wird, erfahren Sie im Interview mit Rubikon.


Flavio von Witzleben im Gespräch mit Marco Rima



Quelle: