Bildzitat: Die Welle – Film, Dennis Gansel

Per Email erklärte der Klagenfurter Uni-Rektor Oliver Vitouch diese Woche das Ende des Freien Hochschulzugangs. Nur noch Studenten, die die 2G-Regel erfüllen (geimpft, Absonderungsbescheid, Antikörper alleine zählen nicht) können damit in Klagenfurt weiterstudieren. Wer die Impfungen nicht bejahe, sei unwissenschaftlich und habe an einer Hochschule nichts verloren, gibt Vitouch Einblick in seine platten wie totalitären Ansichten. Dafür bedient er sich – super wissenschaftlich! – auch noch eines Papst-Zitats. Erste Studenten wendeten sich bereits an Rechtsvertreter. Sie wollen ihr Menschenrecht auf Bildung einklagen.

Von Bernadette Conrads

Werbung


  • Nur noch Geimpfte und Genesene mit Absonderungsbescheid dürfen an Uni Klagenfurt
  • Ungeimpftes Personal wird ab Jänner ausgeschlossen
  • Uni-Rektor deklariert die Diskriminierung als „wissenschaftlich“
  • Verweist auf Wikipedia
  • Zitiert „Nächstenliebe“-Spruch des Papstes und spricht von „purer Vernunft“
  • Juristen gehen gegen Diskriminierung und Verfassungsfeindlichkeit vor

Die Tyrannei der Mehrheit

Da werden Erinnerungen an Morton Rhues „Die Welle“ wahr: Wer nicht mitmacht, wird ausgegrenzt und verliert seine Rechte. In diesem Fall sein Recht auf Bildung. Die Tyrannei der Mehrheit soll ohne Rücksicht auf Verluste zum Tragen kommen. Im Mittelpunkt steht ein diktatorischer Uni-Rektor, der vorgibt, die Wahrheit für sich gepachtet und zu haben. Wer sich nicht impfe, handle entgegen der Wissenschaft und habe an einer Universität nichts verloren, poltert er in einer Email an die Studenten. Ab 10. Jänner dürfen Mitarbeiter der Universität Klagenfurt nur noch geimpft, bzw. genesen mit Absonderungsbescheid (ein Ding der Unmöglichkeit, sollte man seine Corona-Infektion übersehen haben…) weiterarbeiten. Wer die Impfung ablehnt, verliert also eiskalt seinen Arbeitsplatz. Das zeigt eine Email des Klagenfurter Uni-Direktors Oliver Vitouch. Für die Studenten gilt die selbe Regel bereits seit gestern. Viele wollen nun klagen, wie Rechtsanwalt Florian Höllwarth bereits auf Twitter durchsickern ließ. Morgen gibt er gemeinsam mit seinem Rechtsanwalts-Kollegen Scheer eine Pressekonferenz zum Thema. Sie werden dabei erklären, warum es verfassungswidrig ist, Menschen auf Basis einer 1G-Regel zu diskriminieren.

„Müssen nachdenken, ob Universität das Richtige für sie ist“

Vitouch begründet seinen Uni-Impfzwang wie folgt: „Jene, die all das kategorisch von sich weisen, müssen beizeiten beginnen darüber nachzudenken, ob eine Universität das Richtige für sie ist. Denn dass Universitäten für eine wissenschaftliche Weltauffassung einstehen versteht sich von selbst.“ Dazu vermerkt Vitouch noch „Stichwort Aufklärung“ und verlinkt dazu den entsprechenden Wikipedia-Artikel. Eine Quelle, die in keiner wissenschaftlichen Arbeit an einer Universität Anerkennung finden würde, wohlgemerkt. Wäre Vitouch ein wissenschaftlich denkender Mensch, hätte er sich wohl zumindest statistisch mit dem Corona-Virus auseinandergesetzt und festgestellt, dass es für über 90% der Bevölkerung und vor allem für die typischen, an der Universität vertretenen Altersgruppen keine lebensbedrohliche Gefahr darstellt.

Gleichzeitig würde er die von ihm hochgelobte „wissenschaftliche“ Impfung wohl kritischer betrachten, würde er realisieren, dass die mRNA-Impfstoffe bereits so viele Schäden verursacht haben, wie alle Impfungen zusammen in den letzten 20 Jahren nicht. Vitouch behauptet jedoch, dass die Impfung „das beste Präventionsinstrument“ sei und das, obwohl heute wohl niemandem mehr entgeht, dass eine Prävention durch die mRNA-Spritzen nicht erfolgt. Sonst würden nicht bis zu 70% Geimpfte auf den Intensivstationen liegen und die Zahl der Erkrankten und Verstorbenen hätte sich nicht dermaßen im Vergleich zum Vorjahr ohne Impfung dermaßen erhöht, wie das eben der Fall ist. Aber das liest man nicht auf Wikipedia, dafür müsste man sich schon die Daten der AGES, des Paul Ehrlich Instituts, der EMA oder aus der VEARS-Datenbank anschauen. Wird Vitouch für etwaige Impf-Schäden an den Studenten haften? Wohl kaum.

Vom Papst, Wikipedia, purer Vernunft und „Wissenschaftlichkeit“

Vitouch schreibt vollkommen unwissenschaftlich von „purer Vernunft“ und argumentiert mit den gerade unter Katholiken höchstumstrittenen Ansichten des Papstes zur Impfung. „Der Papst ist übrigens auch dieser Auffassung (Impfung als ‚Akt der Nächstenliebe‘); im Vatikan gilt seit Februar 2021 eine Impfpflicht.“ Wer nichts weiß, muss eben alles glauben und wer lieber glaubt als zu wissen, bedient sich den Worten des Papstes. Sehr „wissenschaftlich“, der Herr Uni-Rektor! Weitreichend scheint Vitouchs Verständnis von Aufklärung und Wissenschaftlichkeit nicht zu sein. Ob er die Wikipedia-Artikel zu diesen Themenfeldern überhaupt verstanden hat, möge der geneigte Leser für sich selbst entscheiden.

Mehr zum Thema:

Werbung

Folgen Sie uns auch auf Telegram, um weiter die aktuellen Meldungen von Wochenblick zu erhalten!

+++ WOCHENBLICK sagt NEIN zur BEZAHL-SCHRANKE +++
Information ist heute unverzichtbar wichtig. Der Wochenblick stellt deshalb ab sofort alle exklusiven Inhalte und Reportagen in voller Länge und ohne Zusatzkosten für seine Leser im Internet zur Verfügung. Während Mainstream-Medien verzweifelt um Abos werben, wollen wir nur eines: Ihnen ehrlich und rasch alle Informationen liefern, die Sie in dieser fordernden Zeit brauchen! Sichern Sie zusätzlich unser Print-Abo und unterstützen Sie uns: Die Wochenzeitung erscheint 48x jährlich!



Quelle: